Donnerstag, 21. November 2013

Gettysburg Address


Am 19. November 1863 hat Abraham Lincoln in Gettysburg anlässlich der Einweihung des Soldatenfriedhofs eine zweiminütige Rede gehalten, die danach als Gettysburg Address berühmt geworden ist. Eine Leserin beklagte, dass es zu dem Ereignis vorgestern nichts in diesem Blog gegeben hätte. Ich hatte mir das zwar überlegt, aber dann ließ ich es. Schließlich habe ich zum hundertfünfzigsten Jahrestag der Schlacht von Gettysburg ➱hier einen langen Post. Dem ich zwei Tage später einen noch längeren Post ➱Der amerikanische Civil War: Ein Literaturbericht folgen ließ. In dem auch die Gettysburg Adress ausführlich gewürdigt wurde. Das sollte genügen. Wenn Sie in dem kleinen Suchfeld Bürgerkrieg eingeben (und die wenigen Posts zum englischen Bürgerkrieg abziehen), reicht das doch schon für ein kleines Buch aus.

Aber damit der Absatz da oben hier nicht so einsam steht, füge ich neben dem Photo des Schlachtfeldes von Gettysburg von Mathew Brady noch ein wenig bekanntes Gedicht von Herman Melville hinzu, das Gettysburg. The Check. July, 1863 heißt. Das Gedicht handelt von General Picketts letztem Angriff, der vom Norden aufgehalten wird (deshalb hat es den Untertitel The Check). Es findet sich in der Gedichtsammlung Battle-Pieces and Aspects if the Civil War, die 1866 in New York erschien. Das Publikum hat den Band nicht geliebt. Dies war keine patriotische Kriegslyrik für die Sieger, Melville versuchte in seinen Gedichten, dem Norden und dem Süden gerecht zu werden. Aber Abraham Lincolns Hoffnung that this nation, under God, shall have a new birth of freedom, dieser schöne American Dream, lag noch in weiter Ferne.

O Pride of the days in prime of the months
Now trebled in great renown,
When before the ark of our holy cause
Fell Dagon down-
Dagon foredoomed, who, armed and targed,
Never his impious heart enlarged
Beyond that hour; God walled his power,
And there the last invader charged.

He charged, and in that charge condensed
His all of hate and all of fire;
He sought to blast us in his scorn,
And wither us in his ire.
Before him went the shriek of shells-
Aerial screamings, taunts and yells;
Then the three waves in flashed advance
Surged, but were met, and back they set:
Pride was repelled by sterner pride,
And Right is a strong-hold yet.

Before our lines it seemed a beach
Which wild September gales have strown
With havoc on wreck, and dashed therewith
Pale crews unknown-
Men, arms, and steeds. The evening sun
Died on the face of each lifeless one,
And died along the winding marge of fight
And searching-parties lone.

Sloped on the hill the mounds were green,
Our centre held that place of graves,
And some still hold it in their swoon,
And over these a glory waves.
The warrior-monument, crashed in fight,
Shall soar transfigured in loftier light,
A meaning ampler bear;
Soldier and priest with hymn and prayer
Have laid the stone, and every bone
Shall rest in honor there.


Keine Kommentare:

Kommentar posten