Donnerstag, 30. Juli 2015

theatrum mundi


Aus der Dunkelheit kommend
betrat er die Bühne
die Scheinwerfer
strahlten noch nicht
unten saßen nur wenige
wartend was kommt
war das die Stimme
die man hören wollte?

Und er begann zu erzählen
vom kleinen Pip
der über Bord gefallen ist 
und die Füße Gottes gesehen hat
Von Däninnen die in der Nacht
von stillen Wäldern singen
während Meerjungfrauen
das Schiff begleiten

Von Igeln und Rasenmähern
französischen Filmen und
amerikanischen Dandies
Fontanes Balladen 
und Eichendorffs Wäldern
vom Erhabenen und den Engländern
von Kriegen und Schlachten
von Regenschirmen und Schuhen

Von Grafen die contessa 
perdono singen
von dem Wiegenlied des Baches
und dem Himmel so weit
und den blauen Augen von
einem Schatz, die einen in
die Welt hinaus treiben
es gibt kein Zurück

So vergingen die Monde
es kamen jetzt jeden Tag mehr
ihn zu hören
Tag für Tag war er da
Monat für Monat
schnell wird man gelobt
aber schneller vergessen
alles ist schöner Schein

Er blieb nicht lange allein
man brachte Dekorationen
ein Wäldchen
aus dem Wälder wurden
und man machte endlich
die Scheinwerfer an
es fehlte nur noch
Musik der Liebe Nahrung

Man ist einsam hier oben
doch immer dankbar
für den Applaus
man sieht die harte Arbeit nicht
man soll sie nicht sehen
alles ist schöner Schein
wir alle spielen Theater
irgendwo. Ich hier


Ende Juli 2010 hat das Google System begonnen, die Leser von SILVAE zu zählen. Eben (um 22.55) konnte man da unten auf der Seite die Zahl 2.000.000 lesen. Nunc est bibendum, nunc pede libero pulsanda tellus! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen