Montag, 7. September 2015

Septemberhimmel


What General Weygand has called The Battle of France is over. The battle of Britain is about to begin. Upon this battle depends the survival of Christian civilisation. Upon it depends our own British life and the long continuity of our institutions and our Empire. The whole fury and might of the enemy must very soon be turned on us. Hitler knows that he will have to break us in this island or lose the war. If we can stand up to him, all Europe may be free and the life of the world may move forward into broad, sunlit uplands. But if we fail, then the whole world, including the United States, including all that we have known and cared for, will sink into the abyss of a new Dark Age made more sinister, and perhaps more protracted, by the lights of a perverted science. Let us therefore brace ourselves to our duties, and so bear ourselves that, if the British Empire and its Commonwealth last for a thousand years, men will still say, "This was their finest hour". 

Als Winston Churchill das am 18. Juni in seiner berühmt gewordenen ➱Rede (Sie können sie ➱hier lesen und hören) sagt, gibt er dem, was jetzt kommt, einen Namen: Battle of Britain. Sie hat aber noch nicht angefangen. Und sie ist im September eigentlich schon zu Ende. Heute vor fünfundsiebzig Jahren wird London zum ersten Mal bei Tag von der deutschen Luftwaffe angegriffen. Die Deutschen haben es aufgegeben, die Flugplätze an Englands Südküste anzugreifen, um Englands Luftwaffe zu vernichten. Weil sie den Luftkrieg gegen die Hurricanes und Spitfires der Royal Air Force verloren haben. Das Unternehmen Seelöwe ist gescheitert, so wie Napoleons Versuch der ➱Invasion scheiterte. Für den Air Vice Marshall Keith Park markierte deshalb der 7. September das Ende der Battle of Britain.

We few, we happy few, we band of brothers steht in dem Glasfenster der Royal Air Force Chapel in der Westminster Cathedral. Das sind die Worte, die Shakespeares Henry V vor der Schlacht von Azincourt am St. Crispin's Day spricht. Sie sind sicher passend für die Royal Air Force, über die Winston Churchill sagte: Never in the field of human conflict was so much owed by so many to so few. Die schöne Rhetorik ➱Churchills (der seinen Nobelpreis für Literatur sicher nicht zu Unrecht bekommt) verdecken, dass sich die Air Marshalls der Royal Air Force nicht darüber einig sind, wie man den Deutschen begegnen soll. Neben der Luftschlacht gibt es einen Krieg in der politischen und militärischen Führung.

Sir Hugh Dowding und Keith Park werden sich mit ihrem Konzept durchsetzen, sie gewinnen die Luftschlacht um England. Aber man dankt ihnen nicht, sie werden beide abserviert. Dowding verliert sein Kommando, der Neuseeländer Park (der in dem Film Luftschlacht um England von Trevor Howard gespielt wird) wird nach Ägypten versetzt. Es hat etwas länger gedauert, bis man seine Verdienste offiziell anerkannte. 1946 macht der König ihn zum Knight Grand Cross of the Order of the Bath, und 1947 wird Lord Tedder, der Oberbefehlshaber der RAF über ihn sagen: If any one man won the Battle of Britain, he did. I do not believe it is realised how much that one man, with his leadership, his calm judgement and his skill, did to save, not only this country, but the world.

Vor zehn Jahren im September hat der Prince of Wales (in der Uniform eines Air Chief Marshal) das ➱Battle of Britain Monument in London eröffnet. Das Riesenrad, das auf dem Photo zu sehen ist, gehört nicht dazu, das ist auf der anderen Seite der Themse. Leben und Tod sind hier durch den Fluss getrennt. We few, we happy few, we band of brothers. Es hat lange gedauert, bis the few ein Monument bekamen - außer dem Glasfenster in der Westminster Cathedral. Das Monument ist mit privaten Spenden finanziert worden. Der Vorsitzende des Komitees für die Spendensammlung war der konservative Politiker Lord Tebbit. Das passte, er war sogar einmal in den fünfziger Jahren RAF Pilot gewesen.

Ein Denkmal ist nichts ohne ein ➱Gedicht. Und das heißt The Few und wurde von Edward Shanks geschrieben. Ich zitiere einmal das Prelude:

Now is this the last stronghold, defended only
By a frail handful of thistledown machines,
And now depends on these strange, unknown young men
Our inmost life.

But surely we have known them,
Our sons, our nephews, friends of our sons and daughters,
Gay and amusing, welcome in our houses
We knew them when the stronghold was their play-ground,
Young men to whom their land had given her plenty . . .
Tea on the airfield lawn, the light bird-chatter
Of young girls dressed like flowers, the casual flip,
Taking a dozen counties in its span,
The sports-car back to town, the cocktail bar,
Dinner, a show, the dancing and the laughter. . .

Till Cinderella's midnight, when the gong
Called for a change of lights, the flower-hues faded,
The bird-chatter was stilled, and they stood out,
Changed to our eyes in the livid glare of danger,
Separate in their blue, strange and unknown.


Vor fünf Jahren gab es hier mit ➱Battle of Britain schon einen ausführlichen Post. Die Battle of Britain wird auch erwähnt in den Posts: ➱Trevor Howard, ➱Peter C.W. Gutkind, ➱Myra Hess, ➱Royal Flying Corps, ➱Wildlederschuhe, ➱Made in England, ➱Mount Everest

Keine Kommentare:

Kommentar posten