Dienstag, 5. März 2013

Steinway


Dies hier ist der teuerste Flügel, den die heute vor 160 Jahren gegründete Firma Steinway gebaut hat. Wurde nach China geliefert. Hat irgendwas um die Million Euro gekostet. Dafür bekommt man schon ein Dutzend Konzertflügel (➱Modell D). Man hält sich bei Steinway etwas bedeckt, was den genauen Preis angeht. Mir hat ein junger Klavierbauer, der bei Steinway in Hamburg arbeitet, vor einiger Zeit die Geschichte mit diesem Flügel erzählt. Holte auch gleich sein iPad heraus und zeigte mir das Teil in voller Schönheit. Ist ja nicht jedermanns Geschmack. Ich finde einen schlichten schwarzen Steinway Grand ja viel eleganter. Doch ich kann da nicht mitreden, ich habe nie einen Steinway besessen. Bekomme aber jedes Jahr aus mir unerfindlichen Gründen von Steinway eine schöne Werbebroschüre geschickt. Wahrscheinlich wissen die, dass der Klavierstimmer vor Jahren über mein Klavier etwas abschätzig Bauweise Berliner Hinterhof 1910 gesagt hat.

Als mir mein Gast diesen scheußlich schönen chinesischen Steinway gezeigt hatte, wollte ich ihm die wunderbare Geschichte von dem Klavierstimmer bei Steinway erzählen, der mit einer Dose Haarspray den Steinway für Arthur Rubinstein perfekt machte. Ich habe die hier ja schon einmal zum Besten gegeben, als ich über ➱Alfred Brendel schrieb. Aber er kannte die Geschichte natürlich schon, weil er einmal ➱Franz Mohr kennengelernt hatte. Und der hatte die Geschichte natürlich erzählt.

Hundert Jahre nach der Gründung der Firma Steinway (die ja in den Anfängen der Firma Daimler auch die amerikanische ➱Mercedes Vertretung hatten) ist der russische Pianist Sergei Sergejewitsch Prokofjew gestorben. Der spielte natürlich auf einem Steinway. Und die Firma Steinway hat ihm auch seine Konzerttour in den USA bezahlt, als er gerade die ➱Sowjetunion verlassen hatte. Der Komponist bedankte sich 1920 mit einem artigen Brief, den Steinway natürlich zu Werbezwecken gebrauchte: I have always found the Steinway piano a perfect instrument combining remarkable brilliancy of tone in forte with exquisite delicacy of tone in piano and both based on a perfect action. Since my arrival in America I have used only the Steinway piano and have composed on it my last two operas 'The Love for Three Oranges' and 'The Flaming Angel'.

Zehn Jahre nach Prokofjews Tod (der übrigens am gleichen Tag wie sein Erzfeind Stalin starb) ist die amerikanische Sängerin Patsy Cline gestorben. Das wäre jetzt toll, wenn ich eine Geschichte erzählen könnte, in der Prokofjew auf einem Steinway spielt und Patsy Cline dazu singt. Oder als Sprecherin von Peter und der Wolf auftritt. Doch diese Geschichte müsste ein Schriftsteller erfinden. Patsy Cline (die ja ➱hier schon einmal auftrat) und Prokofjew sind sich nie begegnet. Aber Klavierspielen, das konnte sie, sie hatte es sich selbst beigebracht. Und auf einem Steinway Flügel hat sie auch einmal gespielt. Im Studio B von RCA in Nashville.

Hat sie da ➱Walkin' After Midnight gespielt, ihren ersten großen Hit? Den Song wollte sie zuerst nicht singen, genau wie Kay Starr, für die der Song eigentlich geschrieben wurde. ➱Billie Holiday hat einmal über Kay Starr gesagt, dass sie the only white woman who could sing the blues sei (hören Sie einmal in Kay Starrs ➱Stormy Weather hinein. Kann mit ➱Lena Horne leicht mithalten). Und eigentlich ist Walkin' After Midnight ja ein Blues, wie Sue Keller ➱hier beweist. Patsy Cline ist schon ein halbes Jahrhundert tot, Kay Starr singt immer noch. Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass sie schon über neunzig ist.

Wenn man bei Google Patsy Cline und Steinway eingibt, kann man die erstaunlichsten Ergebnisse bekommen. Zum Beispiel in den Kontaktanzeigen des New York Magazine (1991). Da sucht jemand eine smart, special lady with excellence on Steinway. Und gleich daneben findet sich Tall, Leggy Brunette — 34, looks like Betty Boop and sings like Patsy Cline, seeks white single male, 30-40, who looks like Superman and sings like Randy Travis. Ich glaube, Steinway und Patsy Cline kommen nicht zusammen.

Kommentare:

  1. Das müssen Sie sich ansehen: A. Rubinstein zu Besuch bei Steinway in Hamburg.

    https://www.youtube.com/watch?v=Ez04D5QzEYs

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diesen wunderbaren Fund. Ich hatte das schon einmal im Fernsehen gesehen, wusste aber nicht, dass es bei YouTube ist.

    AntwortenLöschen