Dienstag, 24. Dezember 2013


The sun is shining, the grass is green,
The orange and palm trees sway.
There's never been such a day
in Beverly Hills, L.A.
But it's December the twenty-fourth,—
And I am longing to be up North—

so beginnt Irving Berlins Song I'm dreaming of a white Christmas (dazu sollten Sie unbedingt ➱diese kleine Geschichte lesen). Gut, Palmen haben wir nicht, aber bei uns ist beinahe Frühling. Da können wir in die zweite Strophe einstimmen, die mit I'm dreaming of a White Christmas, Just like the ones I used to know beginnt. Weihnachten ist diesmal etwas anders, doch das hat es auch schon zuvor gegeben. So notiert Gilbert White am 27. Dezember 1768 in seinem Tagebuch: Weather more than April than the end of December. Hedgesparrow sings. Gleichgültig wie das Wetter ist, auch an diesem Tag soll in in diesem Blog natürlich ein Weihnachtsgedicht stehen. Genaugenommen sind es sogar zwei. Eins für die deutschsprachigen, das andere für die englischsprachigen Leser. Denn erstaunlicherweise sitzt die zweitgrößte Gruppe meiner Leser in den Vereinigten Staaten.

Das erste Gedicht ist ein Gelegenheitsgedicht von Theodor Fontane, es hat den Titel An Emilie und den Untertitel Zum 24. Dezember 1891.

Noch einmal ein Weihnachtsfest,
Immer kleiner wird der Rest,
Aber nehm ich so die Summe,
Alles Grade, alles Krumme,
Alles Falsche, alles Rechte,
Alles Gute, alles Schlechte -
Rechnet sich aus all dem Braus
Doch ein richtig Leben raus,
Und dies können ist das Beste
Wohl bei diesem Weihnachtsfeste.

Und das zweite Gedicht heißt ganz einfach Christmas und ist wie das ➱Adventgedicht wieder von  John Betjeman. Ich würde ja gerne T.S. Eliots Journey of the Magi nehmen, doch das habe ich zusammen mit dem schönen Gedicht von Andrew Hudgins schon ➱zweimal verwendet.

The bells of waiting Advent ring,
The Tortoise stove is lit again
And lamp-oil light across the night
Has caught the streaks of winter rain
In many a stained-glass window sheen
From Crimson Lake to Hookers Green.

The holly in the windy hedge
And round the Manor House the yew
Will soon be stripped to deck the ledge,
The altar, font and arch and pew,
So that the villagers can say
'The church looks nice' on Christmas Day.

Provincial Public Houses blaze,
Corporation tramcars clang,
On lighted tenements I gaze,
Where paper decorations hang,
And bunting in the red Town Hall
Says 'Merry Christmas to you all'.

And London shops on Christmas Eve
Are strung with silver bells and flowers
As hurrying clerks the City leave
To pigeon-haunted classic towers,
And marbled clouds go scudding by
The many-steepled London sky.

And girls in slacks remember Dad,
And oafish louts remember Mum,
And sleepless children's hearts are glad.
And Christmas-morning bells say 'Come!'
Even to shining ones who dwell
Safe in the Dorchester Hotel.

And is it true,
This most tremendous tale of all,
Seen in a stained-glass window's hue,
A Baby in an ox's stall ?
The Maker of the stars and sea
Become a Child on earth for me ?

And is it true ? For if it is,
No loving fingers tying strings
Around those tissued fripperies,
The sweet and silly Christmas things,
Bath salts and inexpensive scent
And hideous tie so kindly meant,

No love that in a family dwells,
No carolling in frosty air,
Nor all the steeple-shaking bells
Can with this single Truth compare -
That God was man in Palestine
And lives today in Bread and Wine.

Ich wünsche all meinen Lesern ein frohes Weihnachtsfest.

1 Kommentar:

  1. Ihnen auch, lieber Jay, ein schönes Weihnachtsfest. Ich wünsche Ihnen viele neue Ideen, mit denen Sie die Bloglandschaft weiter so hervorragend ausgestalten können.