Mittwoch, 4. Januar 2017

Rhetorik


Woodrow Wilson war der letzte amerikanische Präsident, der sich seine Reden selbst schrieb, dann kamen die Ghostwriter. Franklin Delano Roosevelt hatte mit Archibald MacLeish sogar einen richtigen Dichter, der ihm die Reden schrieb. Mit dem übrigens Thomas Mann befreundet war, der auch einmal in den amerikanischen Wahlkampf eingriff: Ich bin öffentlich für FDR herausgekommen, aber man hört auf mich immer noch viel zu wenig. Das ist die Tragik, man hört immer zu wenig auf die Dichter. Dabei hatte doch ➱Shelley gesagt: Poets are the unacknowledged legislators of the world. Seit Woodrow Wilson sind hundert Jahre vergangen. Hundert Jahre schöner Reden von Ghostwritern, was haben sie bewirkt? Lassen Sie uns einmal in das Jahr 1998 zurückspringen. Da ist der Saxophonist ➱Bill Clinton Präsident und Mike Nichols dreht seinen Film ➱Mit aller Macht (Primary Colors), ein Film über den Wahlkampf von Bill Clinton.

Wir kennen Mike Nichols als den Regisseur von Filmen wie ➱Wer hat Angst vor Virginia Woolf, ➱Die Reifeprüfung. Und ➱Catch-22. Und vielen anderen Filmen. Auch sein letzter Film ➱Der Krieg des Charlie Wilson war eigentlich gar nicht schlecht. Gestern Abend sendete Tele 5 den Film Mit aller Macht. Darin spielt Larry Hagman einen ehemaligen amerikanischen Gouverneur namens Fred Picker. Und der alte Saufkopp Hagman wirkt da als Präsidentschaftskandidat elegant und überzeugend, nicht so schmierig wie dieser prollige dirty old man, der in einigen Wochen amerikanischer Präsident sein wird. Hagman hält in dem Film eine Rede, eine wunderbare Rede, aus der ich einmal einen Teil zitiere:

Thank you…would all of you do me a favor? Don’t shout quite so loud. Thanks. I really mean it. I wish everyone would just calm down a little. When I say “everyone”, I mean the press and the TV crews and all my colleagues, and all the people who advise my colleagues. I think we need to calm down some.

You know, this is a terrific country. But sometimes we go a little crazy. Maybe that’s part of our greatness, part of our freedom. But if we don’t watch out and calm down, it all may spin out of control. The world is getting more and more complicated. Politicians have to explain things to you in simpler terms, so that they can get their little oversimplified explanations on the evening news. And eventually, instead of even trying to explain, they give up and start slinging mud at each other. And it’s all to keep you excited, keep you watching, like you watch a car wreck or a wrestling match.

That’s just what it’s like – professional wrestling. It’s staged and it’s fake and it doesn’t mean anything… but it seems it’s the only way we know how to keep you all riled up. So what I want to do is quiet things down and start having a conversation about what sort of country we want this to be in the next century.


Am besten machen Sie sich jetzt ein Lesezeichen für diesen Post. Wir werden ihn nach dem 20. Januar noch gebrauchen können.

Lesen Sie auch: MauerbauParteitag, Wahlnacht, Gore Vidal, Frontier

Keine Kommentare:

Kommentar posten