Samstag, 27. Oktober 2012

1.000 Posts


Die Statistikseite der neuen Blogger Oberfläche sagt mir, dass das gestern der Post Nummer 1.000 war. Ich habe im Januar 2010 begonnen, an diesem HiLo Kulturblog mit dem schönen Namen SILVAE zu schreiben - ich wusste nicht, wohin es mich führen würde. Ich musste auch erst einmal lernen, mich in dieser ganzen Welt zurechtzufinden. Inzwischen plaziert mich Google, wenn ich SILVAE eingebe, auf Platz Eins der Ergebnisse. Wie der Held von ➯Room at the Top habe ich es ganz nach oben geschafft, allerdings ohne meine Seele aufzugeben. Es gibt in diesem Blog kein wirkliches Ordnungsprinzip, es geht hier zu wie Kraut und Rüben, aber dazu möchte ich mit ➯Herman Melville sagen: There are some enterprises in which a careful disorderliness is the true method. Das gilt auch für meinen Schreibtisch.

Die neue Blogger Oberfläche sagt mir jetzt auch, welcher Post wie oft gelesen wurde (wenn die Zahlen stimmen). Und da gibt es erstaunliche Ergebnisse. Dass man meine kleinen Ausflüge in die Welt der Mode lesen würde, das war mir von Anfang an klar. Filmstars gehen auch immer gut. Und wenn Trini Trimpop den Post ➯Tote Hasen auf seiner Facebook Seite empfiehlt, dann bringt das natürlich viele Leser. Doch was mich wirklich verblüfft, ist die Tatsache, dass eine Vielzahl von Artikeln zu Malern und Schriftstellern x-tausendmal gelesen wurden. Das gefällt mir natürlich, ich bin meinen Lesern auch dankbar dafür, dass sie mich lesen. Bleiben Sie mir gewogen.

Wenn diese neue Blogger Oberfläche mir nicht diese Zahl 1.000 serviert hätte, dann hätte ich das gar nicht gewusst, dass gestern ein besonderer Tag war. Wo ich es nun weiß, will ich das auch feiern und erlaube mir einige Tage Pause. Zitiere noch mal eben schnell Lessing:

Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
So sei mir wenigstens für das verbunden,
Was ich zurück behielt.


Und schon mach ich den Schuh. Es gibt viel zu tun am Wochenende: Kindergeburtstag, alle Uhren auf die ➯Winterzeit umstellen (für Uhrensammler ein Problem) und einen Oberbürgermeister wählen. Und die Symptome von der Grippespritze auskurieren. Wenn ich nur wüsste, was mir mein Doc gespritzt hat.

P.S:
Ich möchte dem noch etwas hinzufügen, was mir ein Leser, der anonym bleiben möchte, heute schrieb:

Dear Jay -
Here's a humble reader of your prime blog extending his felicitations to its polymath author on the occasion of the ton. How can one person be so knowledgable in matters as diverse as balance springs, fob pockets, Audubon or whatever AND put out a daily essay the mere reading of which gives most of your clientele the fancy of belonging to a select class of people?

Der schickte eine Stunde später noch eine E-Mail hinterher, dass dies nicht ironisch gemeint sei.

Keine Kommentare:

Kommentar posten