Montag, 27. Oktober 2014

Dylan Thomas


Now as I was young and easy under the apple boughs
About the lilting house and happy as the grass was green,
The night above the dingle starry,
Time let me hail and climb
Golden in the heydays of his eyes,
And honoured among wagons I was prince of the apple towns
And once below a time I lordly had the trees and leaves
Trail with daisies and barley
Down the rivers of the windfall light.

And as I was green and carefree, famous among the barns
About the happy yard and singing as the farm was home,
In the sun that is young once only,
Time let me play and be
Golden in the mercy of his means,
And green and golden I was huntsman and herdsman, the calves
Sang to my horn, the foxes on the hills barked clear and
cold,
And the sabbath rang slowly
In the pebbles of the holy streams.

All the sun long it was running, it was lovely, the hay
Fields high as the house, the tunes from the chimneys, it was
air
And playing, lovely and watery
And fire green as grass.
And nightly under the simple stars
As I rode to sleep the owls were bearing the farm away,
All the moon long I heard, blessed among stables, the
nightjars
Flying with the ricks, and the horses
Flashing into the dark.

And then to awake, and the farm, like a wanderer white
With the dew, come back, the cock on his shoulder: it was all
Shining, it was Adam and maiden,
The sky gathered again
And the sun grew round that very day.
So it must have been after the birth of the simple light
In the first, spinning place, the spellbound horses walking
warm
Out of the whinnying green stable
On to the fields of praise.

And honoured among foxes and pheasants by the gay house
Under the new made clouds and happy as the heart was long,
In the sun born over and over,
I ran my heedless ways,
My wishes raced through the house high hay
And nothing I cared, at my sky blue trades, that time allows
In all his tuneful turning so few and such morning songs
Before the children green and golden
Follow him out of grace.

Nothing I cared, in the lamb white days, that time would
take me
Up to the swallow thronged loft by the shadow of my hand,
In the moon that is always rising,
Nor that riding to sleep
I should hear him fly with the high fields
And wake to the farm forever fled from the childless land.
Oh as I was young and easy in the mercy of his means,
Time held me green and dying
Though I sang in my chains like the sea.

Dylan Thomas, der für das englische Volk heute so sehr Bild und Legende des Dichters an sich wie vielleicht ein Jahrhundert vor seiner Zeit Byron und Shelley, seither aber kein englischer Dichter ist (Erich Fried), wurde heute vor hundert Jahren geboren. Sein Gedicht Fern Hill liest ➱Richard Burton meiner Meinung nach am schönsten vor, ein Waliser und Säufer wie Dylan Thomas. Obgleich es da Konkurrenten im Vorlesewettbewerb gibt: ➱Dylan Thomas selbst zuzuhören, ist ein Erlebnis. Und dann gibt es noch eine Aufnahme von einem Prominenten: der Prinz der Waliser liest das ➱Gedicht vom prince of the apple towns.

Ich habe schon seit ewigen Zeiten eine Langspielplatte, auf der Richard Burton Under Milk Wood liest. Die gibt es inzwischen auch als CD (und ➱hier ganz). Kongenialer kann man den ➱Text nicht lesen: To begin at the beginning: It is spring, moonless night in the small town, starless and bible-black, the cobblestreets silent and the hunched, courters'-and-rabbits' wood limping invisible down to the sloeblack, slow, black, crowblack, fishingboatbobbing sea. The houses are blind as moles (though moles see fine to-night in the snouting, velvet dingles) or blind as Captain Cat there in the muffled middle by the pump and the town clock, the shops in mourning, the Welfare Hall in widows' weeds. And all the people of the lulled and dumbfound town are sleeping now.

Man verzeiht dem alten Saufkopp Burton ja alles, wenn man seine Stimme gehört hat. Zart, singend und ungeheuer poetisch (seine Aufnahme der Gedichte von ➱Thomas Hardy gehört für mich zum Schönsten, das man auf Sprechplatten kaufen kann). Die BBC, die auch Under Milk Wood zum ersten Mal sendete, hat einmal eine schöne mehrteilige Dokumentation, Dylan Thomas From Grave to Cradle, gedreht. Kann man ➱hier sehen. Und ein Gespräch mit dem Erzbischof von Canterbury über Dylan Thomas hätte ich ➱hier auch noch anzubieten.

Ich kann noch viel von Dylan Thomas auswendig. Was vielleicht auch daran liegt, dass ich mal Unter dem Milchwald mit der Theater AG eines Gymnasiums aufgeführt habe. Das kunstvolle Stimmengeflecht ist ja eigentlich ein Hörspiel, trotzdem wird es im Schultheater gerne auf die Bühne gebracht. Ich brachte als erstes die Langspielplatte mit, auf der Richard Burton mit der walisischen Originalbesetzung der BBC Aufnahme die first voice spricht, den Hauptpart des Stückes. Und dann habe ich meinen angehenden Bühnenstars gesagt, dass ich so etwas Ähnliches haben will. Ein Sprechkunstwerk, kein realistisches walisisches Fischerstädtchen. Die Hauptrolle des Stückes ging an Klaus, was ein gewisses Wagnis war. Weil der Klaus im normalen Leben stotterte. Aber wenn das Licht des Scheinwerfers auf sein Gesicht fiel, verwandelte er sich auf der Bühne in jemanden, der die Rolle, die Richard Burton einst gesprochen hatte, fehlerfrei beherrschte. Es war wie Magie. Ich glaube, Dylan Thomas hätte das gefallen.

Ich will nicht vergessen, auf den schönen ➱Essay des deutschen Schriftstellers Olaf Velte hinzuweisen. Der ist zwar schon zehn Jahre alt, aber immer noch sehr gut.

Keine Kommentare:

Kommentar posten