Donnerstag, 10. November 2016

Chevy Chase


Henry Percy, der erste Earl von Northumberland wurde am 10. November 1341 geboren. ➱Shakespeare erwähnt ihn in seinen Dramen ➱Richard II und Heinrich IV. Percys Sohn Harry Hotspur wird bei Shakespeare eine noch größere Rolle spielen. Henry Percy lebte in einer Zeit, in der man gemeinhin nicht so alt wurde wie heute. Und in der man auch schnell den Kopf verlieren konnte, aber er ist erstaunlicherweise achtundsechzig Jahre alt geworden. Er wird in einer Schlacht fallen wie sein Sohn vor ihm. Aber die Percys of Northumberland haben noch viel länger gelebt. Das verdanken sie der Dichtung, nämlich der berühmten ➱Chevy Chase Ballad:

God prosper long our noble king,
Our lives and safeties all!
A woeful hunting once there did
In Chevy Chase befall.

To drive the deer with hound and horn
Earl Percy took his way;
The child may rue that is unborn
The hunting of that day!

The stout Earl of Northumberland
A vow to God did make,
His pleasure in the Scottish woods
Three summer's days to take.

So fängt die Ballade an, deren älteste schriftliche Fassung aus dem Jahr 1559 ist. Der Edelmann aus England möchte jagen gehen. Nicht so'n Kroppzeug wie Kaninchen, es müssen schon Hirsche sein. Die Hirschjagd des Adels ist in diesem Blog ja schon in den Posts ➱Hirschsprung, ➱Zähmung und ➱Anne Boleyn erwähnt worden. Lord Percy könnte ja in Northumberland so viele Hirsche jagen wie er wollte, aber er will in Schottland jagen. In den schottischen Cheviot Hills, von denen sich das Chevy der Chevy Chase ableitet (dass sich ein amerikanischer Schauspieler Chevy Chase genannt hat, das ist eine andere Sache).

Die Sache mit der dreitägigen Jagd auf seinem Land gefällt nun dem Lord Douglas überhaupt nicht. Diese schottische Familie kennen wir aus Theodor Fontanes Ballade ➱Archibald Douglas, wo es heißt: Ich hab' es getragen sieben Jahr, und ich kann es nicht tragen mehr, wo immer die Welt am schönsten war, da war sie öd' und leer. Fontane ist es auch, der die Chevy Chase Ballade als ➱Die Jagd im Chevy-Forst übersetzt hat. Ich zitiere mal eben den Anfang:

Gott schütz' den König, unsren Herrn,
Und unser aller Leben;
Im Chevy-Walde hat sich einst
Wehvolle Jagd begeben.

Graf Percy von Northumberland,
Vor Taue noch und Tage
Zog aus er heut, mit Hund und Horn,
Daß er den Hirsch erjage.

Er schwur es jüngst an heil'ger Stätt'
– Sorglos um Groll und Knirschen –,
Er woll' drei Sommertage lang
Auf schott'schem Boden pirschen.

Vierzeiler, zweite und vierte Zeile reimen sich. Eine einfache Form. Singbar. Wie in Hymnen, zum Beispiel ➱Amazing Grace:

Amazing Grace, how sweet the sound,
That saved a wretch like me!
I once was lost, but now am found,
Was blind, but now I see.


Oder diese vier wunderbaren Zeilen aus der Ballade Sir Patrick Spens, die sich allerdings nicht in jeder Ausgabe finden:

The ladies crack's their fingers white,
the maidens tore their hair,
a' for the sake o' their true loves,
for them they ne'er saw mair.


In der gedruckten Fassung heißt es an dieser Stelle:

O lang, lang may the ladies stand,
Wi thair gold kems in their hair,
Waiting for thair ain deir lords, 
For they’ll se thame na mair.

Wie viel plastischer ist doch die volkstümliche Version! Und natürlich haben beinahe alle Balladen Varianten, die sich allerdings nicht in den Lesebüchern, sondern nur bei Forschern wie Francis James Child und Steve Roud finden. Das, was im Englischen ballad metre heißt, ähnelt dem, was man auch das common metre nennt. Fontane beherrscht diese eingängigen Formen in ➱Lieder und Balladen frei nach dem Englischen und in ➱Englisches-Schottisches perfekt, und es reißt uns immer wieder mit:

Das Leben geliebt und die Krone geküßt
Und den Frauen das Herz gegeben,
Und den letzten Kuß auf das schwarze Gerüst –
Das ist ein Stuart-Leben


Was als Jagdvergnügen anfängt, wird zu einem Grenzkrieg, am Ende sind beinahe alle tot. Es wird allgemein angenommen, dass mit dieser Ballade die Schlacht von Otterburn beschrieben wird. Auch wenn es historisch nicht immer korrekt ist (in der ➱Ballad of Otterburn ist Lord Douglas der Aggressor), ist die ➱Ballade die berühmteste aller englischen Balladen geworden. Sir Philip Sidney hat in ➱The Defense of Poesy geschrieben: I never heard the old song of Percy and Douglas that I found not my heart moved more than with a trumpet; and yet it is sung but by some blind crowder, with no rougher voice than rude style; which being so evil apparelled in the dust and cobwebs of that uncivil age, what would it work, trimmed in the gorgeous eloquence of Pindar?

Balladen überleben immer, sie werden auch heute noch gesungen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird es weltweit ein folk revival geben. In dieser Szene haben ➱Joan Baez und ➱Bob Dylan angefangen. ➱Harry Belafonte hat in seiner Frühzeit die alte Ballade von ➱Lord Randall gesungen (das Lied mit 21 Varianten hat bei Professor Francis Child die Nummer 12). Fairport Convention und Joan Baez haben die Ballade, die bei Fontane ➱Jung-Musgrave und Lady Barnard heißt, als ➱Matty Groves gesungen. Schon vorher war sie von ➱Benjamin Britten neu vertont worden. Woraus man sehen kann, dass Balladen ein langes zähes Leben haben. Meine Lieblingsballade ist ➱The Three Ravens. Immer wenn ich früher ein Seminar über englische Lyrik gegeben habe, habe ich damit angefangen. Hören Sie doch einmal in die Version des Kontratenors ➱Andreas Scholl hinein.

Nicht nur die Balladen haben überlebt, es gibt immer noch einen Percy of Northumberland. Der fängt aber keinen Krieg mit Schottland an, der ist Großgrundbesitzer. Wenn er mal einen Hirsch jagen will, dann kann er das in den eigenen Wäldern tun.

Lesen Sie auch: BalladenMonmouth

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen