Freitag, 23. Oktober 2020

ein anderes Amerika


Der Präsident ist gewählt und vereidigt. Zur Feier gibt es abends eine große Gala. Ein Schauspieler, von dem jeder weiß, dass er diesen Präsidenten nicht gewählt hat, kommt auf die Bühne und sagt: I have come here tonight to pay my respects to our 39th President, our new Commander-in-Chief and to wish you Godspeed, Sir, in the uncharted waters ahead. Starting tomorrow at high noon, all of our hopes and dreams go into that great house with you. For you have become our transition into the unknown tomorrows. And everyone is with you. I am privileged to be present and accounted for in this capitol of freedom to witness history as it happens … to watch a common man accept uncommon responsibilities he won 'fair and square' by stating his case to the American people … not by bloodshed, beheadings, and riots at the palace gates. I know I am considered a member of the opposition … the Loyal Opposition … accent on Loyal. I’d have it no other way. In conclusion, may I add my voice to the millions of others all over the world who wish you well, Mr. President. All we ask is that you preserve this … one Nation … under God … with liberty and justice for all. And we have no doubt you will, Sir.

Alle im Saal wussten, wer der Mann im Dinner Jacket da vorne auf der Bühne war, aber höflicherweise stellte er sich vor, bevor er dem neuen Präsidenten Godspeed wünschte. Da sagte er: Good evening. My name is John Wayne. Sie können diese Szene in dem Dokumentarfilm Jimmy Carter: Rock & Roll President von Mary Wharton sehen, den arte vor einigen Tagen gesendet hat. Der wunderbare Film ist noch bis zum Januar 2021 in der Mediathek, Sie sollten ihn sich unbedingt ansehen. Wenn amerikanische Leser dieses Blogs den Link anklicken, passiert gar nichts, weil man diesen Dokumentarfilm nur im Bereich von arte sehen kann. Amerikaner können sich auch die DVD noch nicht kaufen. Die gibt es erst ab dem 3. November 2020. Wahrscheinlich weil man weiß, dass dieser Film nichts als Wahlwerbung für die Demokraten ist. 

Der Film bringt uns zurück in ein ganz anderes Amerika, in ein Land, in dem der von seiner Partei gerade nominierte Jimmy Carter 1976 sagt: I've never had more faith in America than I do today. We have an America that in Bob Dylan's phrase is busy being born, not busy dying. Und er wird seinen Freund Bob Dylan ins Weiße Haus einladen, der später sagen wird: When I first met Jimmy, the first thing he did was quote my songs back to me. It was the first time that I realized that my songs had reached into the establishment world. And I had no experience in that realm; I had never seen that side, so it made me a little uneasy. He put my mind at ease by not talking down to me and showing me that he had a sincere appreciation for the songs I had written. He was a kindred spirit to me of a rare kind. The kind of man you don't meet every day and you're lucky to if you ever do.

Jimmy Carter wird auch seinen Freund Willie Nelson ins Weiße Haus einladen, der bringt Emmylou Harris mit, wie wir hier sehen können. Und vielleicht ist Carter auch wirklich nur im Weißen Haus, weil die Allman Brothers ihn im Wahlkampf unterstützt haben. In dem Film von Mary Wharton sagt Carter: I was practically a non-entity. But everyone knew the Allman Brothers. When they endorsed me, all the young people said, ‘Well, if the Allman Brothers like him, we can vote for him.'

Bei der Gala im Januar 1977 hat Aretha Franklin America the Beautiful gesungen. Es ist an der Zeit, zu einem Amerika zurückzukehren, das viele Amerikaner als beautiful empfinden können. Und dass der neue Präsident, wer immer es ist, auf die Bitte von John Wayne hört: All we ask is that you preserve this … one Nation … under God … with liberty and justice for all.

Keine Kommentare:

Kommentar posten