Sonntag, 26. Februar 2012

Victor Hugo


Meine erste Begenung mit Victor Hugo war diese Briefmarke. 18 Francs, Hernani de Victor Hugo stand da drauf. War aus einer Reihe von Sondermarken mit großen Figuren der französischen Literatur. Dazu gehörten noch Gargantua von Rabelais (6 Francs), Célimène von Moliere (8 F) und Figaro von Beaumarchais (12 F). Ich hatte keine Ahnung, wer Hernani war. Ich war zehn. Aber die Marke fand ich toll, lila, weiß und schwarz-bräunlich. Es gab damals noch nicht so viel Sondermarken. Die Briefmarke wird heute für 20 Cents (den ganzen Satz bekommt man schon für 2 Euro 10) gehandelt. Das ist ein bisschen enttäuschend, ich dachte immer, Weltliteratur wäre mehr wert. Aber ist Victor Hugo wirklich Weltliteratur? Muss ich ein schlechtes Gewissen haben, dass ich ihn nie gelesen habe? In Frankreich gilt er immer noch als bedeutender Autor, der Rest der Welt (Jay inklusive) kennt nur den Glöckner von Notre Dame als Film oder als Musical.

Bin ich ungerecht? Viele Schriftsteller haben sich unfreundlich über Victor Hugo geäußert. Victor Hugo était un fou qui se croyait Victor Hugo, hat Jean Cocteau gesagt. Charmant. Und Henry James beklagte, dass Hugo überhaupt keinen Humor habe: the absence of this quality is certainly Victor Hugo's great defect. Mich hätte ja damals das Schicksal des Hernani schon interessiert, aber niemand, den ich kannte, hatte ein Exemplar des Dramas. Und so las ich mich erst einmal durch den Rest der Weltliteratur. Kam irgendwann zu Balzac (diese hübschen kleinen blauen Rowohlt Bände) und dann zu Stendhal und Flaubert. Wenn man ➱Stendhal und ➱Flaubert gelesen hat, kann man nicht zu Victor Hugo zurück.

Victor Hugo wurde heute vor 210 Jahren geboren. Ich wollte, ich könnte etwas Nettes über ihn sagen. Aber meine Kenntnisse sind begrenzt. Ich habe zwei Verfilmungen von Der Glöckner von Notre Dame gesehen und eine von Les Misérables. Und ich habe natürlich Truffauts L'Histoire d'Adèle H., den Film kann ich unbedingt empfehlen. Hugo hat Les Misérables im Exil auf Guernsey geschrieben. Dort hat er auch 1859 einen Brief geschrieben, in dem er sich emphatisch für John Brown einsetzt, den Meteor of War, wie ihn Melville genannt hat. Den Brief finden Sie hier, er ist auch ein wunderbares Beispiel für den Stil von Victor Hugo.

Und John Brown bringt mich jetzt (na ja, der Übergang ist ein wenig herbeigequält) zu einem anderen Geburtstagskind. Denn wer hat John Brown in ➱Fackeln im Sturm gespielt? Richtig, Johnny Cash. Der wäre heute achtzig geworden. Da vergessen wir doch einmal Victor Hugo und hören wir alle doch einmal in ➱Ring of Fire hinein. Und dann könnten Sie natürlich noch diesen schönen ➱Johnny Cash Post lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten