Sonntag, 1. September 2013

Martha


Falls ich die Jonas Kaufmann Freunde mit meinen Bemerkungen in dem Post über ➱Hans Peter Blochwitz vergrätzt haben sollte, hätte ich heute ➱hier etwas zur Besänftigung. Kaufmann singt da Ach wie fromm aus Flotows Oper Martha. Bei dieser Oper fällt mir immer Loriot ein, nicht nur wegen dieser ➱Szene, sondern weil Vicco von Bülow die ➱Oper einmal selbst inszeniert hat. War ein großer Renner, es gibt sie heute noch auf DVD. Ist bei dem Fünferpack Loriot und die Musik mit dabei.

Obgleich die Arie mit der Zeile Martha, Martha du entschwandest auch auf mein Thema heute passt, geht es doch nicht um Flotows Oper Martha. Sondern um eine andere Martha, die heute vor neunundneuzig Jahren gestorben ist. Im Zoo von Cincinnati. Martha war eine Taube, sie gehörte zu der Sorte, die in Amerika passenger pigeons heißen (ihr lateinischer Name ist ectopistes migratorius). Ich habe sie (da war ich gerade mal vier Wochen Blogger) in dem Post ➱Eisenhammer schon mal erwähnt, damals wusste ich aber nicht, dass die Taube Martha hieß.

Es gibt die Wandertauben heute nicht mehr. ➱John James Audubon konnte sich noch seine Exemplare schießen und dann in Ruhe malen (ja, was glauben Sie denn, wie er seine Birds of America fertig bekommen hat?), zum Ende des Jahrhunderts werden die Vögel, die eine echte Landplage sind, schon selten. Und damit sind wir schon mitten in einer Problematik, die uns heute beschäftigt. Wir hätten ja alle nichts dagegen, wenn die Ratten der Lüfte - sprich die gemeine Taube - ausgerottet würden. Die sind ja für nichts gut, die Kormorane, die den Fischern ein Graus sind, kann man ja noch zur Kormoranfischerei umerziehen. Auf Kormorane passen auch nicht so schöne Lieder wie ➱Taubenvergiften im Park.

Die englische Sprache kennt einen feinen Unterschied zwischen pigeon und dove. Wenn von dove die Rede ist, sollte uns nie Taubenvergiften im Park einfallen, denn dann sind wir im heiligen Bereich. Oder bei der Friedenstaube. Oder bei den Dichtern. Henry James wäre nie auf die Idee gekommen, seinen Roman The Wings of the Pigeon zu nennen. Und ➱Updikes Pigeon Feathers funktioniert auch nur so, obgleich in dieser hochsymbolischen Erzählung beide Arten von Tauben thematisiert werden. Wenn da keine religiöse Ebene drin wäre, dann wäre es kein Updike. Diese wunderbar symbolische Taube ist von dem französischen Zeichner Jean-Pierre Desclozeaux, sie ist nur an dieser Stelle, weil es in den nächsten Tagen einen Post zu Jean-Pierre Desclozeaux geben wird.

Audubon hat seine erste Begegnung mit einem Wandertaubenschwarm eindrucksvoll beschrieben: I dismounted, seated myself on an eminence, and began to mark with my pencil, making a dot for every flock that passed. In a short time finding the task which I had, undertaken impracticable, as the birds poured in in countless multitudes, I rose, and counting the dots then put down, found that 163 had been made in twenty-one minutes. I traveled on, and still met more the farther I proceeded. The air was literally filled with Pigeons; the light of noon-day was obscured as by an eclipse, the dung fell in spots, not unlike melting flakes of snow; and the continued buzz of wings had a tendency to lull my senses to repose.   Before sunset I reached Louisville, distance from Hardensburgh fifty-five miles. The Pigeons were still passing in undiminished numbers, and continued to do so for three days in succession.

Einer der ersten amerikanischen Romanautoren, der sich des Problems der passenger pigeons annimmt, ist ➱James Fenimore Cooper. In The Pioneers (dem ersten Öko-Roman der amerikanischen Literatur) schildert er in Kapitel XXII das massenhafte Abschlachten der Vögel durch die Dorfbevölkerung: Some millions of pigeons were supposed to have already passed, that morning, over the valley of Templeton; but nothing like the flock that was now approaching had been seen before. It extended from mountain to mountain in one solid blue mass, and the eye looked in vain, over the southern hills, to find its termination. The front of this living column was distinctly marked by a line but very slightly indented, so regular and even was the flight. Even Marmaduke forgot the morality of Leather-Stocking as it approached, and, in common with the rest, brought his musket to a poise. "Fire!" cried the sheriff, clapping a coal to the priming of the cannon. As half of Benjamin's charge escaped through the touch-hole, the whole volley of the musketry preceded the report of the swivel. 

On receiving this united discharge of small-arms, the front of the flock darted upward, while, at the same instant, myriads of those in the rear rushed with amazing rapidity into their places, so that, when the column of white smoke gushed from the mouth of the little cannon, an accumulated mass of objects was gliding over its point of direction. The roar of the gun echoed along the mountains, and died away to the north, like distant thunder, while the whole flock of alarmed birds seemed, for a moment, thrown into one disorderly and agitated mass. The air was filled with their irregular flight, layer rising above layer, far above the tops of the highest pines, none daring to advance beyond the dangerous pass; when, suddenly, some of the headers of the feathered tribes shot across the valley, taking their flight directly over the village, and hundreds of thousands in their rear followed the example, deserting the eastern side of the plain to their persecutors and the slain. "Victory!" shouted Richard, "victory! we have driven the enemy from the field."

Nur Natty Bumppo, auch Lederstrumpf genannt, steht dieser Orgie des Tötens verständnislos gegenüber: Leather-Stocking was a silent but uneasy spectator of all these proceedings, but was able to keep his sentiments to himself until he saw the introduction of the swivel into the sports. "This comes of settling a country!" he said. "Here have I known the pigeon to fly for forty long years, and, till you made your clearings, there was nobody to skeart or to hurt them, I loved to see them come into the woods, for they were company to a body, hurting nothing - being, as it was, as harmless as a garter-snake. But now it gives me sore thoughts when I hear the frighty things whizzing through the air, for I know it's only a motion to bring out all the brats of the village. Well, the Lord won't see the waste of his creatures for nothing, and right will be done to the pigeons, as well as others, by and by. There's Mr. Oliver as bad as the rest of them, firing into the flocks as if he was shooting down nothing but Mingo warriors."

Am Ende des Kapitel heißt es: Horses were loaded with the dead; and, after this first burst of sporting, the shooting of pigeons became a business, with a few idlers, for the remainder of the season, Richard, however, boasted for many a year of his shot with the "cricket" [a cannon left behind by General Clinton in 1779] and Benjamin gravely asserted that he thought they had killed nearly as many pigeons on that day as there were Frenchmen destroyed on the memorable occasion of Rodney's victory. Die Bildlichkeit des Krieges ist nicht zu übersehen. Shooting down Mingo warriors: Tauben vernichten, Indianer vernichten. This comes of settling a country!

Kommentare:

  1. Das ist mir noch zu viel Englisch. Ich nehme aber hier die Möglichkeit wahr und zeige an, dass unser Blog eine neue Adresse hat. Sogar zwei:

    www.litterae-artesque.de
    www.litterae-artesque.blogspot.de

    Das tut mir nun leid, dass ich die Kommentarfunktion missbrauchen muss, aber anders gehts ja nicht, ich hab keine Adresse von Jay.

    Das massenhafte Abschlachten der Vögel erinnert mich allerdings nicht an Cooper. Auch kann ich mich nicht daran erinnern, dass er sich dazu geäußert hat.
    Erinnern kann ich mich aber an die chinesische Kulturrevolution. Nja, nicht persönlich aber durch Harry Thürk. Wir sprachen oder lasen bereits davon. Allerdings haben die Roten Garden dort die Leute zum Spatzen totschlagen getrieben.
    Viele Grüße an den, der vermutlich englische Sprache und Literatur gelehrt hat.
    Stimmts?
    Viele Grüße vom
    KaratekaDD

    AntwortenLöschen
  2. Sie rücken ja doch gelegentlich persönliche Informationen raus... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich dachte immer, das stände oben auf der Seite unter "Mein Blog, meine Leser".

    AntwortenLöschen