Dienstag, 12. Januar 2021

Doppelportrait

Heute vor 165 Jahren wurde der amerikanische Maler John Singer Sargent geboren. In Florenz, nicht in Amerika, er wird den größten Teil seines Lebens in Europa verbringen. Wie Mary Cassatt, Henry James oder James McNeill Whistler. Man nennt sie auch expatriates, ein Begriff, den man ebenso für die amerikanischen Schriftsteller und Künstler der 1920er Jahre verwendet. Also Leute wie Gertude Stein, Hemingway, Fitzgerald, Faulkner, Dos Passos, Ezra Pound, Malcolm Cowley und Henry Miller. Sie leben in Paris, weil das Leben dort preiswerter als in Amerika ist. Die erste Gruppe der expatriates hat keine Geldsorgen. Sargent nie, er malt die Reichen und Schönen der Welt, wie auf diesem Doppelportrait von 1887 das frischgebackene Ehepaar Isaac Newton Phelps Stokes und Edith Minturn Phelps Stokes. Sie kommen beide aus sehr reichen Familien, und sie werden gute Werke tun. Der Onkel von Edith Minturn war übrigens Robert Gould Shaw, der im Bürgerkrieg das erste Regiment von schwarzen Soldaten kommandierte. Sie können mehr zu ihm in dem Post Denkmäler lesen.

Dieses Doppelportrait sollte ein ganz anderes Bild werden, ein Portrait von Mrs Phelps Stokes im dunkelblauen Abendkleid. Aber dann wird es doch die sportliche Alltagskleidung der new woman. Was ein Zufall war, wie es Mr Phelps Stokes, Stararchitekt, Stadtplaner und Philanthrop notiert hat: On our next visit to the studio, a very warm morning, we had walked from our apartment. Edith had on a starched white piqué skirt, and a light shirt-waist under her blue serge, tailor-made jacket. As she came into the studio, full of energy, and her cheeks aglow from the brisk walk, Sargent exclaimed at once, 'I want to paint you just as you are.' We thought it wise to submit to his whim, although we had, even then, some apprehension lest our friends at home, and especially Mr. Scrimser, might not altogether approve.

Der hier erwähnte James A. Scrimser ist derjenige, der das Bild bezahlt, es soll sein Hochzeitsgeschenk an das junge Paar sein. Sargent kratzt das blaue Satinkleid von der Leinwand und beginnt noch einmal von vorn. Aber dann gefällt ihm das Ganze nicht, er möchte eine deutsche Dogge neben Mrs Phelps Stokes haben: A new pose was finally decided upon, in which Edith was to stand with one hand resting on the head of a tiger-striped Great Dane, which was to be selected from the kennels belonging to one of Sargent's friends. 

Aus irgendeinem Grund wird das mit der deutschen Dogge nichts, und so fragt Isaac Newton Phelps Stokes, ob er nicht vielleicht anstelle des Hundes auf das Bild könne: I had a sudden inspiration, and offered to assume the role of the Great Dane in the pictureSargent was delighted, and accepted the proposal at once. . . . He painted me in three standings—purely as an accessory. Es ist, mit dem Ehemann als Accessoire, eins der berühmtesten Bilder von John Singer Sargent geworden.

John Singer Sargent ist immer wieder in diesem Blog erwähnt worden, am wichtigsten ist wohl der mit Liebe geschriebene Post Blaue Vasen, den ich unbedingt zur Lektüre empfehlen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar posten