Montag, 26. Dezember 2011

Henry Miller


Genau so haben wir uns das immer vorgestellt: der dirty old man der amerikanischen Literatur spielt Ping-Pong mit einer nackten Frau. Weil er ihr nichts zu sagen hat? Schwer vorstellbar, in unserer Vorstellung gehören Henry Miller und nackte Frauen untrennbar zusammen. Aber er hat einmal gesagt: I keep the Ping-Pong table handy for people I don’t want to talk to. You know, it’s simple. I just play Ping-Pong with them. Er hat sein ganzes Leben lang Tischtennis gespielt, 1971 schrieb er: This is my seventieth year of ping-pong playing. I started at the age of 10 on the dining room table. I take on players from all over the world. I play a steady, defensive Zen-like game. The importance of my recreation lies in preventing intellectual discussions. No matter how important or glamorous an opponent may be, I never let him or her distract me. Das ist es: No matter how important or glamorous an opponent may be, I never let him or her distract me. Denken Sie an diesen Satz, falls Sie mal mit nackten Frauen, die so aussehen wie die auf dem Photo, Ping-Pong spielen sollten. Es kann nun natürlich auch nicht verwundern, dass die Zeitschrift der Henry Miller Library in Big Sur ➱Ping-Pong heißt.

Henry Miller, Schriftsteller, Maler und Amateurpianist, wurde heute vor 120 Jahren geboren. Einer der ersten, der seine literarische Größe erkannte, war (neben seinem Freund Lawrence Durrell) der Engländer Eric Arthur Blair, den wir als George Orwell kennen. Er schrieb in seinem langen Essay ➱Inside the WhaleHere in my opinion is the only imaginative prose-writer of the slightest value who has appeared among the English-speaking races for some years past. Even if that is objected to as an overstatement, it will probably be admitted that Miller is a writer out of the ordinary, worth more than a single glance; and after all, he is a completely negative, unconstructive, amoral writer, a mere Jonah, a passive acceptor of evil, a sort of Whitman among the corpses.

Henry Miller hat lange in Paris gelebt, M’sieu Millaire ist beinahe ein Franzose geworden. Aber sein Paris ist ein anderes Paris als das von Ernest Hemingway. Von dem hat er sowieso nicht so viel gehalten: Hemingway in my mind was not the great writer they make him out to be. He was a craftsman. But he wasn’t a craftsman as good as Somerset Maugham. Aber Hemingways erster Roman The Sun Also Rises hatte ihn dazu bewegt, nach Frankreich zu gehen. Er hatte das Glück, dass der Verleger Jack Kahane (der sich bemüht hatte, die amerikanischen Rechte für Joyces Ulysses zu bekommen), das Manuskript von Tropic of Cancer in die Hände bekam: I began it after luncheon in the shadow of the great copper beech tree [...] and the twilight was deepening into night when I finished it. "At last!" I murmured to myself. I had read the most terrible, the most sordid, the most magnificent manuscript that had ever fallen into my hands; nothing I had yet received was comparable to it for the splendor of its writing, the fathomless depth of its despair, the savour of its portraiture, the boisterousness of its humour. Walking into the house I was exalted by the triumphant sensation of all explorers who have at last fallen upon the object of their years of search. I had in my hands a work of genius and it had been offered to me for publication.

Neben Kahane (und später George Orwell) ist es Ezra Pound, der die Bedeutung des Romans erkennt: At last, an unprintable book that’s readable. Er schickt Henry Miller sofort eine Postkarte, mit der er anbietet, das Buch zu rezensieren Very able / have just writ 2 post cards to 2 edtrs to see if they will rise to my offer to review it / useful (I mean to the seereeyus critic) as means of allocating Joyce's kinks, and W. Lewis' ill humor. Er hätte auch noch Louis-Ferdinand Céline nennen können, denn dessen Voyage au bout de la nuit hat sicher ein wenig auf Millers Stil abgefärbt. Sätze aus Tropic of Cancer wie This is not a book. This is libel, slander, defamation of character. This is not a book, in the ordinary sense of the word. No, this is a prolonged insult, a gob of spit in the face of Art, a kick in the pants to God, Man, Destiny, Time, Love, Beauty ... what you will hätten auch von Céline stammen können.

Heute ist der literarische Rang von Henry Miller unbestritten. Der Rowohlt Verlag hat viel Geld für Rechtsanwälte ausgegeben. Aber wahrscheinlich waren die ➱Prozesse auch eine gute Reklame. Vielleicht war er bei uns sogar eher akzepziert (er hatte ja auch deutsche Wurzeln) als in seinem puritanischen Heimatland. Amerika hat lange gebraucht bis es sich an die pan-erotische Schreibekstase von Henry Miller (so der Spiegel) gewöhnt hat. In die Library of America ist er immer noch nicht aufgenommen (er ist aber in den Bänden Americans in Paris: A Literary Anthology und Writing New York: A Literary Anthology vertreten). Wenn Sie Henry Millers Leben in Kurzfassung haben wollen, sollte Sie sich diese schöne ➱Seite ansehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten