Montag, 5. Dezember 2011

stade Zeit


Das Wohnzimmer riecht schon nach dem Adventkranz, und gestern als es langsam dunkel wurde, habe ich die CD Stade Zeit aufgelegt. Zither- und Stubenmusi. Das ist etwas Schönes, ganz anders als das, was aus den Lautsprechern der Buden auf dem Weihnachtsmarkt plärrt: Hey Santa, der Little Drummer Boy parampampampam und natürlich das unvermeidliche Last Christmas von Wham! Ich kann das nicht mehr hören. Wo sind bloß unsere ➱Weihnachtslieder geblieben? Es kommt ein Schiff geladen hat nicht den Hauch einer Chance gegen Jingle Bells, O Heiland, reiß die Himmel auf kann nicht gegen White Christmas konkurrieren. Weihnachten wird unterm Baum entschieden blökt der Media Markt, der angeblich nicht blöd ist. Wohin sind wir gekommen?

Wenn ich nun bloß nach das Heft mit den Noten der Weihnachtslieder finden könnte. Jedes Jahr packe ich es nach dem Weihnachtsfest gut weg und sage mir: Du merkst Dir das jetzt mal, wo Du die Noten hingepackt hast. Denn einmal im Jahr müssen alle Weihnachtslieder auf dem Klavier gespielt werden, das muss sein. Bis ich sie gefunden habe, muss das Kirchengesangbuch herhalten.

Ich bin heute mal ganz kurz, dafür war's gestern länger. Hat aber weit über tausend Leser angezogen. Heute gibt es Geburtstagsgrüße. Nicht für den, der heute vierzig wird. Den will ich lieber nicht mehr erwähnen. Nein, die Grüße gehen an Patricia Kaas, die heute fünfundvierzig wird. Da ich auf die Schnelle nur Dans ma chair von 1997 finden konnte, liegt das jetzt auf. Es ist egal, was man von ihr auflegt, Patricia Kaas kann man immer hören. Und natürlich gibt es auch Geburtstagsgrüße für José Carreras. Am besten wäre es jetzt, wenn Patricia und José zusammen ein Weihnachtslied singen würden. Geht nicht? Doch, YouTube macht es möglich. Hören Sie doch einmal ➱hier hinein.

Gutti singt bei YouTube keine Weihnachtslieder. Wäre vielleicht besser gewesen als dieses Vorerst gescheitert. Aber natürlich kann man ihn bei YouTube hören. Auf dem Nockherberg singt er ein ➱Medley aus Sorry seems to be the hardest word, The Great Pretender und Highway to hell.

Keine Kommentare:

Kommentar posten