Freitag, 16. Juli 2010

The Catcher in the Rye


If you really want to hear about it, the first thing you'll probably want to know is where I was born, and what my lousy childhood was like, and how my parents were occupied and all before they had me, and all that David Copperfield kind of crap, but I don't feel like going into it, if you want to know the truth. In the first place, that stuff bores me, and in the second place, my parents would have about two hemorrhages apiece if I told anything pretty personal about them. They're quite touchy about anything like that, especially my father. They're nice and all--I'm not saying that--but they're also touchy as hell. Besides, I'm not going to tell you my whole goddam autobiography or anything. I'll just tell you about this madman stuff that happened to me around last Christmas just before I got pretty run-down and had to come out here and take it easy.

So fängt der Roman an, er könnte auch mit Zugegeben, ich bin Insasse einer Heil-und Pflegeanstalt anfangen. Aber dies ist Holden Caulfield, nicht Oskar Matzerath. Doch in der Psychiatrie da ist er schon, der kleine vorlaute, neunmalkluge Holden. Salinger hat natürlich seinen Huck Finn gelesen, denn ein wenig hat dessen Sprache und Einstellung zur Welt auf Holden Caulfield abgefärbt.  All modern American literature comes from one book by Mark Twain called 'Huckleberry Finn', hat Ernest Hemingway gesagt. Und in dem Punkt hat er mal wirklich Recht. Huck ist auch eins der ersten Kinder in der Literatur, das wie ein Kind redet. Diese ganzen Gören der viktorianischen Literatur sind ja nicht auszuhalten, alle Erwachsene en miniature. Please sir, I want some more, sagt Oliver Twist, aber würde Huck so reden?

Ich mag ja Jerome David Salinger nicht so besonders, aber ich habe im Januar in diesem Blog einen kleinen Nachruf für ihn geschrieben, indem ich lauter Zeilen aus The Catcher in the Rye in einer Art free verse montiert habe. Und ich schreibe heute über ihn, weil heute vor 59 Jahren sein einziger Roman erschienen ist. Der auch gleich an vielen Schulen verboten war. Und so ganz beiläufig möchte ich anmerken, dass erst im Jahre 1994 in England bei Hamish Hamilton und Penguin der originale Text erschien. Also der mit den f--- words. Hat lange gedauert. Es steht jetzt sechsmal fuck you im Text, weshalb die ganze Aufregung? Ich schreibe diesen kleinen Salinger Artikel auch, weil heute vor 25 Jahren einer der deutschen Übersetzer gestorben ist.

In meiner ganz alten Penguin Ausgabe liegt ein Brief von Leslie Halliwell drin, die Antwort auf eine Anfrage meinerseits. Ich war es nämlich irgendwann leid, dass die selbsternannten Salinger Spezialisten an der Uni, die in jeder zweiten Zeile vom Catcher große Symbolik entdeckten und ganz besonders große Symbolik in dem Film, den Holden im Kino sieht. Ja, der mit der wirren Handlung. Eigentlich hasst Holden ja Filme, sagt er auf der ersten Seite seiner Lebensbeichte: If there's one thing I hate, it's the movies. Don't even mention them to me. Diesen schönen Satz schreibt die Greta Garbo der amerikanischen Literatur. Und lässt pikanterweise Holdens Bruder, der einzige neben seiner Schwester Phoebe, der sich in dieser kaputten amerikanischen Familie um ihn kümmert, einen Drehbuchautor in Hollywood sein. Da muss dann doch der einzige Film, der im Buch vorkommt, eine tiefere Bedeutung haben. Auf jeden Fall, der, der lang im Roman beschrieben wird. Ansonsten kommt auch Hitchcocks The Thirty-Nine Steps im Roman vor und das Wort movie mindestens fünfzig Mal. Wenn Holden schon kein Kino mag, sein Schöpfer Salinger hat offensichtlich nichts dagegen

After the Christmas thing was over, the goddam picture started. It was so putrid I couldn't take my eyes off it. It was about this English guy, Alec something, that was in the war and loses his memory in the hospital and all. He comes out of the hospital carrying a cane and limping all over the place, all over London, not knowing who the hell he is. He's really a duke, but he doesn't know it. Then he meets this nice, homey, sincere girl getting on a bus. Her goddam hat blows off and he catches it, and then they go upstairs and sit down and start talking about Charles Dickens. He's both their favorite author and all. He's carrying this copy of Oliver Twist and so's she. I could've puked. Anyway, they fell in love right away, on account of they're both so nuts about Charles Dickens and all, and he helps her run her publishing business. She's a publisher, the girl. Only, she's not doing so hot, because her brother's a drunkard and he spends all their dough. He's a very bitter guy, the brother, because he was a doctor in the war and now he can't operate any more because his nerves are shot, so he boozes all the time, but he's pretty witty and all. Anyway, old Alec writes a book, and this girl publishes it, and they both make a hatful of dough on it. They're all set to get married when this other girl, old Marcia, shows up. Marcia was Alec's fiancée before he lost his memory, and she recognizes him when he's in this store autographing books. She tells old Alec he's really a duke and all, but he doesn't believe her and doesn't want to go with her to visit his mother and all. His mother's blind as a bat. But the other girl, the homey one, makes him go. She's very noble and all. So he goes. But he still doesn't get his memory back, even when his great Dane jumps all over him and his mother sticks her fingers all over his face and brings him this teddy bear he used to slobber around with when he was a kid. But then, one day, some kids are playing cricket on the lawn and he gets smacked in the head with a cricket ball. Then right away he gets his goddam memory back and he goes in and kisses his mother on the forehead and all. Then he starts being a regular duke again, and he forgets all about the homey babe that has the publishing business. I'd tell you the rest of the story, but I might puke if I did. It isn't that I'd spoil it for you or anything. There isn't anything to spoil for Chrissake. Anyway, it ends up with Alec and the homey babe getting married, and the brother that's a drunkard gets his nerves back and operates on Alec's mother so she can see again, and then the drunken brother and old Marcia go for each other. It ends up with everybody at this long dinner table laughing their asses off because the great Dane comes in with a bunch of puppies. Everybody thought it was a male, I suppose, or some goddam thing. All I can say is, don't see it if you don't want to puke all over yourself.

The part that got me was, there was a lady sitting next to me that cried all through the goddam picture. The phonier it got, the more she cried. You'd have thought she did it because she was kindhearted as hell, but I was sitting right next to her, and she wasn't. She had this little kid with her that was bored as hell and had to go to the bathroom, but she wouldn't take him. She kept telling him to sit still and behave himself. She was about as kindhearted as a goddam wolf. You take somebody that cries their goddam eyes out over phony stuff in the movies, and nine times out of ten they're mean bastards at heart. I'm not kidding.


Also diese Stelle meinte ich. Kennen Sie den Film zufälligweise? Ich auch nicht. Und deshalb hatte ich an Leslie Halliwell geschrieben, denn wenn irgendjemand diese Frage beantworten konnte, dann war es Leslie Halliwell. Der den Filmgoer's Companion und den Film Guide gemacht hat und der für beinahe alle englischen Fernsehsender in den USA die Filme gekauft hat. Er hat mir nett geantwortet, auf dem Briefpapier von Granada Television Limited, mit roter Tinte unterschrieben. Dear X... I have to conclude that Mr Salinger was joking. His plot line instantly reminds one of 'Random Harvest', but the details are wrong. There might possibly have been a very bad British film in the thirties with this particular story, but I really can't put my finger on it. Schön, dass wir das mal geklärt haben.

Salinger hat das amerikanische Kino geliebt, man merkt das durchaus in Catcher in the Rye. Es gibt auch eine bezaubernde kleine Theorie, dass Holden Caulfield seinen Namen von einem Kinoplakat hat, auf dem die Namen William HOLDEN und Joan CAULFIELD stehen. Salinger war übrigens von Joan Caulfield begeistert und soll ihre Filmphotos gesammelt haben.

Der deutsche Übersetzer, der heute vor 25 Jahren starb, ist natürlich niemand anders als Heinrich Böll. Er hat den Roman (zusammen mit seiner Frau Annemarie) nicht wirklich übersetzt, er hat lediglich die Übersetzung von der Schweizerin Irene Muehlon aus dem Jahre 1954 bearbeitet. Aber Bölls Übersetzung hat niemals überzeugt, und 1995 hat Eike Schönfeldt (auf der Basis des Originaltextes) den Roman neu übersetzt. Und der ist nun über jeden Verdacht erhaben, er ist einer der besten Übersetzer aus dem Englischen, den wir haben. Außer Harry Rowohlt, der hätte das sicher auch machen können. Der hat einen Roman übersetzt, der dem Catcher wirklich Konkurrenz macht, nämlich Padgett Powells Edisto. Der große Walker Percy hat über den Roman gesagt: 'Edisto' is a truly remarkable first novel, both as a narrative and in its extraordinary use of language. It reminds one of the 'The Catcher in the Rye', but it's better - sharper, funnier, more poignant. Man kann ihm nicht widersprechen. Auch der Nobelpreisträger Saul Bellow hat so etwas gesagt. Einen Helden wie Simons Manigault gibt es nicht noch einmal.

Eine der existentiellen Fragen, die den kleinen Holden beschäftigen, ist: was wird aus den Enten im Central Park im Winter, wenn der See zufriert? Mehrfach im Roman kommt das vor, und das hat zu den schönsten symbolischen Interpretation dieser Frage aller Fragen geführt. Ich hätte da eine Antwort. Sie findet sich in den hübschen kleinen Geschichten, die der Bremer Karl Lerbs erzählt hat. Zwei ältere Damen betrachten im beginnenden Winter in den Wallanlagen die Enten. Die eine macht sich so ihre Sorgen und stellt die Holden-Caulfield-Frage: was wird aus den Enten im Winter? Da sagt ihre resolute Freundin Weet dat nich? De frett de Senat to Wiihnachten!

Und wenn Sie jetzt glauben, es gäbe keinerlei Verbindung zwischen J.D. Salinger und Bremen, dann habe ich morgen noch eine kleine Überraschung für Sie.

Lesen Sie auch ➱Borgward, ➱Coming Through the RyePadgett Powell

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diesen und alle anderen Feuilletons, die ich jetzt erst entdeckt habe und sehr gerne lese (nicht nur, weil ich in Kirchweyhe eingeschult wurde, die Mutter von Katja Riemann war meine erste Lehrerin...).

    Und an diesem speziell freut mich, dass ich gewartet habe, als sie schrieben, dass die Jugendlichen in der Literatur meist nicht wie Jugendliche reden. Und dann kam tatsächlich Padget Powells "Edisto".

    Danke also für die Lektürefreude, die Sie mir bereiten.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen