Mittwoch, 6. April 2011

Shiloh


The Civil War made Melville a poet, hat Robert Penn Warren gesagt. Als Battle Pieces and Aspects of the War 1866 erschien, war Melvilles Karriere als Dichter noch nicht so großartig. Sein erster Gedichtband sollte 1860 erscheinen, ist aber nie gedruckt worden. If we are completely to understand Melville's poetry we must see it against the backdrop of his defeat as a writer, hat Robert Penn Warren auch noch gesagt. Melville nimmt seine Tätigkeit als Dichter schon sehr ernst. Nachdem niemand mehr Moby-Dick, Pierre oder The Confidence Man lesen wollte, ist für Melville das Schreiben von Gedichten ein Neubeginn als Schriftsteller.

Der Gedichtband fängt mit der einer Vorausdeutung an, die The Portent heißt (Hanging from the beam, Slowly swaying (such the law) Gaunt the shadow on your green, Shenandoah!). Es ist ein Gedicht auf John Brown, ich habe es ➱hier schon einmal zitiert. Es ist ein berühmtes Gedicht geworden, aber den Ruhm hat Melville nicht mehr erlebt. Die Rezensionen seines Gedichtbandes klangen bestenfalls so wie diese: Mr. Melville's work possesses the negative virtues of originality in such degree that it not only reminds you of no poetry you have read, but of no life you have known...Here lies the fault. Mr. Melville's skill is so great that we fear he has not often felt the things of which he writes, since with all his skill he fails to move us. In some respects we find his poems admirable. He treats events as realistically as one can to whom they seem to have presented themselves as dreams; but at last they remain vagaries, and are none the more substantial because they have a modern speech and motion. With certain moods or abstractions of the common mind during the war, Mr. Melville's faculty is well fitted to deal: the unrest, the strangeness and solitude, to which the first sense of the great danger reduced all souls, are reflected in his verse, and whatever purely mystic aspect occurrences had seems to have been felt by this poet, so little capable of giving their positive likeness... Indeed, the book is full of pictures of many kinds, -- often good -- though all with a heroic quality of remoteness, separating our weak human feelings from them by trackless distances....A tender and subtile music is felt in many of the verses, and the eccentric metres are gracefully managed.
Und das, was der junge William Dean Howells in The Atlantic 1867 schreibt, ist noch der nette Teil seiner Rezension. Aber vieles von dem hier Zitierten ist sehr scharfsinnig. Der Vorwurf aber, dass Melville nicht von der Realität des Krieges weiß und dies alles nur Worte sind, ist ein wenig absurd. Vor allem von jemandem, der den ganzen Bürgerkrieg in Venedig verbracht hat. Howells hatte dort (mit 24 Jahren!) den Posten eines amerikanischen Konsuls, davon hatte Melville immer geträumt. Gäbe es eine Gerechtigkeit auf der Welt, dann hätte Melville diese Stelle bekommen und der junge Howells wäre in den Bürgerkrieg gezogen!

Das wohl bedeutendste Gedicht aus der Sammlung ist Shiloh: A Requiem:

Skimming lightly, wheeling still, 
The swallows fly low 
Over the field in clouded days, 
The forest-field of Shiloh-- 
Over the field where April rain 
Solaced the parched ones stretched in pain 
Through the pause of night 
That followed the Sunday fight 
Around the church of Shiloh-- 
The church so lone, the log-built one, 
That echoed to many a parting groan 
And natural prayer 
Of dying foemen mingled there-- 
Foemen at morn, but friends at eve-- 
Fame or country least their care: 
(What like a bullet can undeceive!) 
But now they lie low, 
While over them the swallows skim, 
And all is hushed at Shiloh.

Die konservativen zeitgenössischen Rezensenten mochten das Gedicht nicht. So urteilte ein Rezensent über die Gedichte: There are some...in which it is difficult to discover rhythm, measure, or consonance of rhyme. The thought is often involved and obscure. The sentiment is weakened by incongruous imagery, das liest man am Anfang der Karriere als Dichter nicht so gerne. Und dann wurde Shiloh auch noch mit einem grauenhaften Machwerk von ➱Forceythe Willson verglichen.

Der Publikumsgeschmack hat sich geändert, von Forceythe Willson redet heute niemand mehr, Melvilles Shiloh ist in allen Anthologien amerikanischer Lyrik. Nicht zuletzt weil es sein Gedicht auszeichnet, dass es anders ist als die nationalistische Verherrlichung, die Edmund Wilson in seinem Buch Patriotic Gore beschrieben hat. Es zeigt den Weg zur modernen Lyrik. Denn, wie Howells so richtig sagte: a tender and subtile music is felt in many of the verses, and the eccentric metres are gracefully managed.

Heute vor 149 Jahren begann die Schlacht von Shiloh, auf der Liste der verlustreichsten Schlachten des Bürgerkriegs nimmt sie nur den Platz 9 ein. Noch schrecklichere Schlachten werden folgen, der Bruderkrieg hat gerade erst begonnen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten