Freitag, 23. August 2019

Happy Birthday, Vera Miles


Die amerikanische Schauspielerin Vera Miles wird heute neunzig Jahre alt, sie ist wahrscheinlich die letzte Überlebende von den Frauen, mit denen John Ford zusammengearbeitet hat. Joanne Dru, die hübsche Blonde aus She Wore a Yellow Ribbon, ist schon lange tot, und Maureen O'Hara starb vor vier Jahren im Alter von fünfundneunzig Jahren. Dies Photo von Vera Miles stammt aus dem Film The Searchers (den Sie hier sehen können), da ist sie siebenundzwanzig Jahre alt. Sechs Jahre später ist sie in The Man Who Shot Liberty Valance zu sehen, beide Filme sind Klassiker des Westerns geworden.

Sie wäre bei John Ford gut aufgehoben gewesen, aber der drehte leider keine Filme mehr. Sie musste zu Hitchcock, mit dem sie 1956 schon The Wrong Man gedreht hatte. Hitchcock wollte sie zu einer zweiten Grace Kelly machen, zu einer icy blonde. In einem Interview sagte er: I felt the same way directing Vera that I did with Grace. She has a style, an intelligence, and a quality of understatement. 

Er kam sich großartig vor in der Rolle eines Svengali, eines Pygmalion. Er überwachte das Leben von Vera Miles, zensierte die Photos, die an die Öffentlichkeit gelangten. Keine cheesecake Aufnahmen mehr, der Werbevertrag mit Lux Seife gefällt ihm auch nicht. Die Kostümdesignerin Rita Riggs hat über die Transformation gesagt: The sort of education one got from Mr. Hitchcock and Miss Head in publicity and the presentation of a new personality, one could not get anywhere else in the world. Although Vera was a lovely girl, she was far too intelligent to be an actress, and too independent to be anyone’s Trilby.

Hitchcock wollte sie in der Hauptrolle für den Fim Vertigo haben, aber daraus wurde nichts: She became pregnant just before the part that was going to turn her into a star. After that, I lost interest. I couldn't get the rhythm going with her again. Er war ein klein wenig netter zu ihr als zu Tippi Hedren (lesen Sie mehr in Vögel). Sie hat einmal gesagt: As far as I know, Vera Miles had a terrible time with Hitchcock, and she wanted to get out of the contract. He didn't let her. She did 'Psycho,' and I believe, if you look at 'Psycho,' there isn't one close up of Vera, not one. After that, she would never even speak about him to anyone.

Ein Jahr bevor sie Psycho II drehte, hat sie in einem Zeitungsinterview erstaunlicherweise einige Nettigkeiten über Hitchcock gesagt: There was a great deal of respect between Hitchcock and me. He expected people to be good and never rehearsed them at all. When you signed a contract with Hitchcock it stipulated the number of hours a day you would work. And as for playing casting couch in the role, I’d have told him to go to hell. Neither of us had time for that kind of thing. Sie wahrte immer die Formen der Höflichkeit.

Sie hat ihr Verhältnis zu Hitchcock später relativ leidenschaftslos gesehen: Over the span of years, he's had one type of woman in his films, Ingrid Bergman, Grace Kelly and so on. Before that, it was Madeleine Carroll. I'm not their type and never have been. I tried to please him, but I couldn't. They are all sexy women, but mine is an entirely different approach. In der Filmbiografie Hitchcock von Sacha Gervasi aus dem Jahr 2012 (die Sie hier sehen können) wird Vera Miles von Jessica Biel (oben links) gespielt. In dem Film gibt es eine Szene, in der Hitchcock durch ein Loch in der Wand Vera Miles beim Umkleiden beobachtet. Das hat er bei Grace Kelly auch gemacht. Er war einfach nur ein dirty old man. Das Photo hier ist nicht aus den Filmen von Vera Miles, es stammt aus der Aufführung von Terry Johnsons Theaterstück Hitchcock Blonde, aber es sagt uns viel über Hitchcock.

Da ich nun schon mal bei unbekleideten Frauen gelandet bin, muss ich diese junge Dame noch präsentieren. Sie werden sie nicht kennen, sie heißt Marli Renfro und ist auch in einem Hitchcock Film zu sehen. Taucht aber nicht auf der Liste der Darsteller auf: sie ist das body double für Janet Leigh in der Duschszene von Psycho. Dafür hat sie 500 Dollar gekriegt. Eigentlich ist das für den schönen Körper zu wenig. Wenn Sie sich Psycho mit Janet Leigh, Marli Renfro und Vera Miles anschauen wollen, dann können Sie das hier tun.

In dem Interview mit Truffaut hat Hitchcock gesagt: if sex is too blatant or obvious, there’s no suspense. You know why I favor sophisticated blondes in my films? We’re after the drawing-room type, the real ladies, who become whores once they’re in the bedroom. Von so etwas träumt der keline Dicke. Hitchcock und die Frauen, es ist ein unerschöpfliches Thema. Das gerade wieder Konjunktur hat, denn es gibt nicht nur das Theaterstück von Terry Johnson und den Film Hitchcock von Sacha Gervasi, es gibt noch einen Hitchcock Film, der The Girl heißt. Dank der russischen Internet Video Wundertüte können Sie den Film, der über die Dreharbeiten von Psycho geht, hier sehen. Vor fünf Jahren gab es hier am 23. August schon einen Geburtstagsgruß für Vera Miles, solche Tage entgehen mir nicht. Sie hat sich seit Jahren aus den Filmgeschäft zurückgezogen, ich hoffe, es geht ihr gut.


Noch mehr zum Thema der Inszenierung von Frauen im Hollywoodfilm in den Posts: Vera MilesVögelVeronica LakeNymphosDorothy MaloneGildaOperation MincemeatExotikJacques Tourneur.

Keine Kommentare:

Kommentar posten