Samstag, 24. April 2010

Selbstportrait


Es muss an dieser Stelle aus begründetem Anlass dem Gerücht entgegengetreten werden, dass es Jay gar nicht gibt. Dass dieser Blog von einer Autorenkooperative geschrieben wird, oder von Schreibsklaven in der Art, wie sie von Vielschreibern des 19. Jahrhunderts wie Eugène Scribe beschäftigt wurden. Nichts davon ist wahr, Jay schreibt seinen Blog selbst. Und es gibt ihn wirklich. Können die Augen dieses reizenden Herren, den Sie da oben abgebildet sehen, lügen?

Es gibt noch einen anderen Jay, der heißt Gatsby mit Nachnamen und sieht bekanntlich so aus: So würde ich auch gerne aussehen, ich arbeite noch daran. Einen goldenen Schlips habe ich schon.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Farblich gut abgestimmtes Ensemble, Jay, was ist das für eine Krawatte...Ferragamo?

    Ihre Beiträge sind sehr informativ und interresant, ich würde sagen Sie sind vielleicht Literaturhistoriker, Prof. f. Komparatistik oder Anglist...?

    AntwortenLöschen
  3. Das Outfit von Jay Gatsby stammt von Ralph Lauren, der damals die Kostüme für "The Great Gatsby" entworfen hat. Was ihm böse Bemerkungen von professionellen Kostümhistorikern eingetragen hat. Meine Krawatte ist (ich habe im Schrank nachgeschaut) von van Laack. Obgleich ich auch welche von Ferragamo habe. Und die Vermutungen über die berufliche Tätigkeit gehen auch in die richtige Richtung.

    AntwortenLöschen