Mittwoch, 27. Oktober 2010

Bounty


Am 27. Oktober des Jahres 1792 wurden die wegen der Meuterei auf der Bounty zum Tode verurteilten britischen Seeoffiziere Peter Heywood und James Morrison durch königlichen Gnadenerlass begnadigt und am gleichen Tag freigelassen. Steht so im Wikipedia Artikel.

Ist wie so vieles in diesem Lexikon nicht so ganz richtig, Heywood und Morrison sind keine Offiziere. Auch der berühmte Fletcher Christian, dessen Leben für so viele Romane und Filme herhalten musste, ist kein Offizier. Offiziere an Bord der Bounty sind nur der Kapitän Bligh (der ist ein Leutnant) und der Steuermann, der von der Admiralität einen provisorischen Leutnantsrang für diese Reise bekommen hat. So elegant wie der junge Nelson in seiner Kapitänsuniform (links) hat William Bligh allerdings niemals ausgesehen. Nach seiner Begnadigung wird Peter Heywood, der ebenso wie Fletcher Christian einflussreiche Verwandte hat, noch Marineoffizier werden. Post-Captain mit 31 Jahren - die Leser von Patrick O'Brian wissen, was das ist - und Admiral mit der Pensionierung.

Als diese Sache mit der Bounty passiert, befindet sich das Offizierswesen der Royal Navy im Umbruch. Um es vereinfacht zu sagen: all die Fachleute, die man an Bord gebraucht (wie Steuermann, Bootsmann, Navigator, Schiffsarzt etc.), die keine adligen Gentlemen sind und keine commission besitzen, rücken im Status nach oben. Sie werden jetzt wie Offiziere behandelt, obgleich sie eigentlich warrant officers sind. Ohne diese warrant officers wäre aus der Royal Navy sowieso nichts geworden, man kann keine Kriegsmarine nur mit nichtsnutzigen jungen Gentlemen aufbauen. Jetzt zu Ende des 18. Jahrhunderts dürfen die warrant officers die Offiziersmesse betreten, am Tisch des Kapitäns sitzen, und ihre Uniform ähnelt der eines Leutnants. Man merkt es auch an der Bezahlung, ein Steuermann verdient mehr als ein Marineleutnant. Aber ich will jetzt nicht über die Sozialstruktur auf den Schiffen der Royal Navy schreiben (die man sehr schön in N.A.M. Rogers' The Command of the Sea nachlesen kann), und ich will auch nicht noch einmal die Geschichte der Meuterei auf der Bounty nacherzählen.

Ich möchte Sie zu der Insel entführen, die da oben in voller Postkartenschönheit zu sehen ist. Die nach dem 15-jährigen Midshipman Robert Pitcairn benannt wurde, der sie 1767 zuerst entdeckt hatte. Deshalb steht im Logbuch der HMS DolphinIt is so high that we saw it at a distance of more than fifteen leagues, and it having been discovered by a young gentleman, son to Major Pitcairn of the marines, we called it Pitcairn's Island. Allerdings hatte sein Kapitän Philip Carteret sie nicht so ganz richtig auf der Seekarte eingezeichnet, so dass man nicht so recht wusste, wo sie wirklich war. Was ein Glück für Fletcher Christian und einige andere der Bounty Rebellen war. Dass ein amerikanischer Kapitän aus Nantucket namens Mayhew Folger deren Nachfahren Jahrzehnte später auf der Insel entdeckt hat, das hat der junge Robert Pitcairn nicht mehr erlebt, weil er zwei Jahre nach seiner Entdeckung mit allen anderen Seeleuten auf der HMS Aurora untergegangen ist.

Wednesday, February 20th, commenced with light airs from the north east, and thick foggy weather. At six A M. observed a sail opening round the south head of St. Maria, coming into the bay. It proved to be a ship. The captain took the whale boat and crew, and went on board her. As the wind was very light, so that a vessel would not have much more than steerage way at the time; observed that the ship acted very awkwardly. At ten A. M. the boat returned. Mr. Luther informed that Captain Delano had remained on board her, and that she was a Spaniard from Buenos Ayres, four months and twenty six days out of port, with slaves on board ; and that the ship was in great want of water, had buried many white men and slaves on her passage, and that captain Delano had sent for a large boat load of water, some fresh fish, sugar bread, pumpkins, and bottled cider, all of which articles were immediately sent.

So beginnt der amerikanische Kapitän Amasa Delano das 18. Kapitel in seinem Buch A Narrative of Voyages and Travels in the Northern and Southern Hemispheres, das 1817 in Boston erschien. Das Buch, das heute noch als Reprint lieferbar ist (oder bei Google Books gelesen werden kann), ist eine Fundgrube für Erlebtes und Erzähltes aus Jahrzehnten auf See. Es ist auch wichtig für die Geschichte der Bounty Meuterer. Und für die Weltliteratur. Denn aus dem unspektakulären Beginn da oben wird ein Amerikaner namens Herman Melville, der lange genug zu See gefahren ist, um sich in dieser Welt auszukennen, ein literarisches Meisterwerk namens Benito Cereno machen.

IN THE year 1799, Captain Amasa Delano, of Duxbury, in Massachusetts, commanding a large sealer and general trader, lay at anchor, with a valuable cargo, in the harbour of St. Maria -- a small, desert, uninhabited island towards the southern extremity of the long coast of Chili. There he had touched for water.
     On the second day, not long after dawn, while lying in his berth, his mate came below, informing him that a strange sail was coming into the bay. Ships were then not so plenty in those waters as now. He rose, dressed, and went on deck.

     The morning was one peculiar to that coast. Everything was mute and calm; everything grey. The sea, though undulated into long roods of swells, seemed fixed, and was sleeked at the surface like waved lead that has cooled and set in the smelter's mould. The sky seemed a grey mantle. Flights of troubled grey fowl, kith and kin with flights of troubled grey vapours among which they were mixed, skimmed low and fitfully over the waters, as swallows over meadows before storms. Shadows present, foreshadowing deeper shadows to come.
     To Captain Delano's surprise, the stranger, viewed through the glass, showed no colours; though to do so upon entering a haven, however uninhabited in its shores, where but a single other ship might be lying, was the custom among peaceful seamen of all nations. Considering the lawlessness and loneliness of the spot, and the sort of stories, at that day, associated with those seas, Captain Delano's surprise might have deepened into some uneasiness had he not been a person of a singularly undistrustful good nature, not liable, except on extraordinary and repeated excitement, and hardly then, to indulge in personal alarms, any way involving the imputation of malign evil in man. Whether, in view of what humanity is capable, such a trait implies, along with a benevolent heart, more than ordinary quickness and accuracy of intellectual perception, may be left to the wise to determine.


Der gutmütige Kapitän Delano (ein sehr entfernter Verwandter von Franklin Delano Roosevelt) mit seinem biblischen Vornamen und seiner singularly undistrustful good nature (zu der der Name seines Schiffes, Bachelor's Delight, passt) wird jetzt die erstaunlichste Geschichte seines Lebens erleben, shadows present, foreshadowing deeper shadows to come. 

Diese Schatten, die Amaso Delano und uns die Wirklichkeit auf der San Dominick (hinter der vielleicht auch das Schiff Amistad steht) nicht erkennen lassen, werden uns die ganze Erzählung hindurch begleiten. Und den spanischen Kapitän Benito Cereno lassen sie bis zu seinem Tod nicht los. "You are saved, Don Benito," cried Captain Delano, more and more astonished and pained; "you are saved; what has cast such a shadow upon you?" Ich lasse das Ende mal offen, falls einige meiner Leser Benito Cereno noch nicht gelesen haben sollten - was man natürlich unbedingt tun sollte - und komme zu der Bounty zurück.

Denn in diesem kuriosen 600-seitigen autobiographischen Kuddelmuddel von Amasa Delano findet sich eben auch die Geschichte von der Entdeckung derjenigen, die man nach der Meuterei nicht ergriffen, gehängt oder begnadigt hat. Aber das hat unser guter Neuengländer aus Duxbury in Massachusetts, der in drei Jahrzehnten dreimal um die Welt gesegelt war, und hoffte, ein schönes Stück Geld mit dem Buch zu verdienen, nicht selbst erlebt. Das hat ihm sein Freund Mayhew Folger erzählt und in Briefen beschrieben.

At ½ past 1 P.M. saw land bearing SW by W1/2 steared for the land. . . . at 2 A.M. the Isle bore south 2 leagues dis. Lay off & on till daylight. At 6 A.M. put off two boats to Explore the land and look for seals. On approaching the Shore saw a Smoke on the land at which I was very surprised it [Pitcairn] being represented by Captain Carteret as destitute of Inhabitants, on approaching Still more the land – I discovered a boat paddling towards me with three men in her. Er entdeckt ein Boot, in dem Menschen sitzen, die überraschenderweise Englisch sprechen. Und es entspinnt sich jetzt dieser hochkomische Dialog: "Who are you?” “This is the ship Topaz of the United States of America. I am the master, Captain Mayhew Folger, and American. “You are an American?” “You come from America?” “Where is America?” “Is it in Ireland?” Also, zu diesem Zeitpunkt sind die ganzen Iren noch nicht nach Amerika ausgewandert. Folgers Gesprächspartner wissen nicht, wo Amerika ist, weil sie alle auf dieser verlassenen Insel geboren wurden, von England und Irland durch ihre Väter gehört, aber nie etwas anderes als Pitcairn gesehen haben.

Captain Folger wird an Land gehen (was damals der Kapitän Carteret nicht gemacht hatte): I went on shore and found there an Englishman by the name of Alexander Smith, the only person remaining out of the nine that escaped on board the ship Bounty, Captain Bligh, under the command of the archmutineer Christian. Smith informed me that after putting Captain Bligh in the long boat and sending her adrift, their commander – Christian – proceeded to Otaheiti, then all the mutineers chose to Stop except Christian, himself and seven others; they all took wives at Otaheiti and Six men as Servants and proceeded to Pitcairn’s Island where they landed all their goods and Chattles, ran the Ship Bounty on Shore and Broke her up, which took place as near as he could recollect in 1790 – soon after which one of their party ran mad and drowned himself another died with a fever, and after they had remained about four years on the Island their Men Servants rose upon and killed Six of them, Leaving only Smith and he desperately wounded with a pistol Ball in the neck, however he and the widows of the deceased man arose and put all the Servants to death which left him the only Surviving man on the island with eight or nine women and Several Small Children. . . . he Immediately went to work tilling the ground so that it now produces plenty for them all and the[re] he lives very comfortably as Commander in Chief of Pitcairn’s Island, all the Children of the deceased mutineers Speak tolerable English, some of them are grown to the Size of men and women, and to do them Justice I think them a very humane and hospitable people, and whatever may have been the Errors or Crimes of Smith the Mutineer in times Back, he is at present in my opinion a worthy man and may be useful to Navigators who traverse this immense ocean, such the history of Christian and his associates.

Das sollte doch als Stoff für ein halbes Dutzend Robinson Crusoe Romane ausreichen. Folger meldet den Vorfall an die englische Admiralität, aber viel mehr als eine kurze Notiz im Quarterly Review, Heft 3 (1810), bringt das nicht. Aber dann erzählt Mayhew Folger unserem guten Amasa Delano die Geschichte. Die beiden hatten sich bei der Robbenjagd ein Jahr nach der Geschichte mit Benito Cereno auf der Insel Massafuero kennengelernt hatte - das ist in der Gegend, wo Alexander Selkirk, der wirkliche Robinson Crusoe (dieser Crusoe im Roman kommt übrigens aus Bremen, das musste mal eben gesagt werden) gelebt hat. In Melvilles Encantadas kommt die Insel auch vor. Und Delano reichert die Geschichte noch ein wenig an und macht da dann später gleich zwei Kapitel daraus (Kapitel V und VI), die auch nach knapp zweihundert Jahren noch interessant sind.

Kapitän Mayhew Folger, der aus einer alten neuenglischen Walfängerfamilie kommt (und mit Benjamin Franklin verwandt ist) bringt von dieser Begegnung noch etwas mit, nämlich den time keeper der Bounty, eine Taschenuhr von Larcum Kendall. Fletcher Christian wusste schon, warum er die mitgenommen hatte, denn mit Hilfe von Larcum Kendalls K2 hatte er Pitcairn gefunden. But that's another story, wie Rudyard Kipling sagen würde. Sie wird morgen hier folgen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten