Sonntag, 28. April 2019

Brian Brett


Der kanadische Dichter Brian Brett hat eine seltene Krankheit, die Ärzte hatten ihm gesagt, er würde keine vierzig Jahre alt werden. Aber er wird heute 69 Jahre alt, das soll uns einen kleinen Post wert sein. Kanadische Dichter sind in SILVAE keine Seltenheit, klicken Sie doch einmal den Post Québec an. Und für Marilyn Bowering gab es hier einen Geburtstagsgruß. Im Gegensatz zu Martin McGovern ist Brett in Deutschland kein Unbekannter, er hat einen Wikipedia Artikel, und er wird im September in Berlin beim Literaturfestival zu finden sein. Er lebt heute auf einer Farm, eins mit der Natur: Farming is a profession of hope.

Er hat als Journalist gearbeitet, hat Romane geschrieben, aber Dichter zu sein ist sein Hauptberuf:

Is it worth it, these words,
this gathering of energy
like a mountain storm
riding a glaciated peak?

There's so much work for a trance
sweet in the body
and hard on the brain.

A variety of sex
that's become a meal
garnished with mixed emotions.

Brian Brett hat beinahe alle kanadischen Literaturpreise erhalten. Sein Werk wurde immer wieder gelobt, sein Kollege Patrick Lane schrieb über ihn: Brett’s poetry transforms us with its richness and its passion. He is metamorphic, whether he writes of the intimacy of his lovers and friends or of the spiritual world of the land around him. He has changed us for twenty years and those changes, sometimes troubling, sometimes sweet, have always left us asking for more. Brian Bretts Gedichte kann man im Internet finden, ein Gedicht ist beinahe immer dabei. Deshalb nehme ich es auch, es heißt No Riders in the Storm:

All alone on the dreaming
highway, a single man
stares at a midnight of wheat.

These western roads lead
across a shimmering prairie
made of sundogs and heavy storms.

First, the rain; then comes the nightmare.
Hitch-hiker in a thunderhead,
you have only the night, only the rain.

Stark lightning
clacked staccato its big hammer,
and silver nails pounded the horizon.

These western roads
go nowhere, go into the storm.
Then they leave you alone,
the last bird in a blue dark world.

Keine Kommentare:

Kommentar posten