Dienstag, 30. April 2019

Sylvia Plath


Es war schon dunkle Nacht. Ich lag unter der leichten hellblauen Decke, die Gabi mir geschenkt hat und hörte der Musik aus dem DAB+ Radio zu. Ich wäre eingeschlafen, wenn ich nicht diese Frauenstimme gehört hätte, die in der Dunkelheit im Stil von Leonard Cohen sang:

I've been tearing around in my fucking nightgown
24/7 Sylvia Plath
Writing in blood on the walls
'Cause the ink in my pen don't work in my notepad
Don't ask if I'm happy, you know that I'm not
But at best, I can say I'm not sad
'Cause hope is a dangerous thing for a woman like me to have
Hope is a dangerous thing for a woman like me to have

Ich dachte mir, wenn das echt ist, dann ist es gut. Aber ist dieses Hope is a dangerous thing for a woman like me to have wirklich tiefempfunden oder ist es ein Recycling des Sylvia Plath Mythos? Eine ähnliche Frage stellte sich vor Jahren auch schon der Rezensent der Zeit, als er schrieb: Mithilfe des Sozialen Netzwerks gelingt es der Künstlerin, ihr eigenes Image zu definieren, ehe die klassischen Medien ihr zuvorkommen: Eine raffinierte Mischung aus Hochkultur und Trash breitet sich so vor dem Betrachter aus; eine Welt der Bilder und Andeutungen, glamourös und todtraurig zugleich. Die Frage, ob das echt ist oder die Umsetzung eines genialen Marketing-Konzepts, bleibt vorerst unbeantwortet.

Elizabeth Woolridge Grant, die unter dem Künstlernamen Lana del Rey auftritt, ist trotz ihrer Erfolge nicht unumstritten: Here we have a woman whose ’50s nostalgia celebrates not just the glamour and craft she perceives in film noir but also the idealized sexual archetypes that still prevail in Hollywood, a woman who slips behind the mask of some weird retro persona to sing songs about being powerless before men. Her voice, all childish and pouty and sensual, admits and flaunts more vulnerability than is considered politic among stars of her caliber, and her slow, lush music packs none of the electrobeat-fueled punch that you hear blaring from the radio nowadays. It’s not that she believes in these idealized sexual archetypes, of course, not when she also sings songs about fucking her way up to the top because she wants money power glory. But when you listen to a Lana Del Rey album for the first time and hear her sighing and moaning about what a bad girl she is, you might be forgiven for thinking otherwise.

Häufig sind ihre concept videos schlichtweg peinlich. So ihr Jackie Kennedy Swan Song Video oder das JF Kennedy Video National Anthem. Die Süddeutsche schrieb dazu: 'National Anthem' beantwortet dann endlich die Frage, die sich ja bestimmt jeder schon mal gestellt hat: Wie rappt eigentlich eine Femme fatale auf Valium, und muss man das gehört haben? Die Antwort ist einfach: Von Lana Del Rey nicht, Princess Superstar hätte den Song vermutlich gerettet – vorher aber noch Verse wie 'Money ist the reason we exist/everybody knows it it’s a fact kiss, kiss' gestrichen. Der Rap ist eine ungnädige Kunst. Als Anfänger kann man eigentlich nur verlieren.

Manche Dichter werden erst berühmt, wenn sie Selbstmord begehen. Der arme Chattterton und Sylvia Plath wären Beispiele dafür, aber ein Garant für postmortalen Ruhm ist der Suizid nicht. Ich mag Sylvia Plath nicht besonders, aber da Lana del Rey sie nun schon mal besingt (der Song Hope is a dangerous thing for a woman like me to have sollte ursprünglich Sylvia Plath heißen), soll es heute ein Gedicht von ihr geben, das allerdings nicht mit Blut an die Wand geschrieben ist:

Crossing the Water

Black lake, black boat, two black, cut-paper people.
Where do the black trees go that drink here?
Their shadows must cover Canada.

A little light is filtering from the water flowers.
Their leaves do not wish us to hurry:
They are round and flat and full of dark advice.

Cold worlds shake from the oar.
The spirit of blackness is in us, it is in the fishes.
A snag is lifting a valedictory, pale hand;

Stars open among the lilies.
Are you not blinded by such expressionless sirens?
This is the silence of astounded souls.

Keine Kommentare:

Kommentar posten