Donnerstag, 18. April 2019

Transformationen


Ein alter Medizinprofessor fährt in dem Film Wilde Erdbeeren  (Smultronstället) durch Schweden. Er nimmt drei Anhalter mit, wenn man so will, ist  der Film ein road movie. Das hier auf dem Rücksitz ist die Anhalterin Sara, sie erinnert den Professor an seine Jugendliebe, die auch Sara hieß. Beide Rollen werden im Film von Bibi Anderson gespielt, die ist gerade im Alter von 83 Jahren gestorben, da muss sie mal eben erwähnt werden. Es gibt in diesem Blog schon seit Jahren einen Post, der Bibi Andersson heißt, der seit Tagen immer wieder angeklickt wird. Doch es soll heute nicht um schwedische Schauspielerinnen gehen, es ist Poetry Month, und da fragen wir uns: gibt es in Wilde Erdbeeren ein Gedicht?

Es gibt eins. Und zwar ziemlich genau in der Filmmitte, als der Professor Isak Borg mit den Studenten, die er als Anhalter mitgenommen hat, zusammensitzt:

Var är den vän som överallt jag söker?
När dagen gryr, min längtan blott sig öker;
När dagen flyr, jag än ej honom finner,
Fast hjärtat brinner.

Jag ser hans spår, varhelst en kraft sig röjer,
En blomma doftar och ett ax sig böjer.
Uti den suck jag drar, den luft jag andas,
Hans kärlek blandas.

Ack, när så mycket skönt i varje åder
Av skapelsen och livet sig förråder,
Hur skön då måste själva källan vara,
Den evigt klara!

Geschrieben wurde der Text von dem Dichter und Theologen Johan Olof Wallin, er wird auch als Kirchenhymne nach einer Melodie von Johan Crüger gesungen. Der Pastorensohn Ingmar Bergman wird sich etwas dabei gedacht haben, als er diesen Text in der Mitte des Films plazierte. Der Medizinstudent Viktor sagt, als die Gruppe den Text gemeinsam zusammen bekommen hat: Als Liebesgedicht ist es nicht schlecht. So kann man es lesen. Man kann es aber auch, obgleich Gott nicht erwähnt wird, als ein christliches Gedicht verstehen. Der Text taucht übrigens in einem ganz anderen Film wieder auf, in Ma saison préférée von André Téchiné wird er Catherine Deneuve in den Mund gelegt (und da hat der Text nichts mit Gott zu tun):

Mais où est donc l'ami que toujours et partout je cherche ? 
Dès le jour naissant mon désir ne fait que croître
Et quand la nuit s'efface, c'est en vain que je l'appelle...
Je vois ses traces pourtant, je sens qu'il est présent 

Partout où la sève monte de la terre,
où embaume une fleur et où s'incline le blé doré
Je le sens dans l'air léger dont le souffle me caresse et que je respire avec délice.
Et j'entends sa voix qui se mêle au chant d'été.


Für den Übersetzer bietet Wallins Text keine große Schwierigkeiten. Ich übersetze mal eben die erste Strophe:

Wo ist der Freund überall, den ich überall suche? 
Wenn der Tag wächst, nimmt mein Verlangen nur zu; 
Wenn der Tag vergeht, finde ich ihn nicht
obgleich mein Herz verbrennt.

Aber in dem von Irene von Schering ins Deutsche übersetzten Drehbuch des Filmes finden wir an dieser Stelle etwas ganz anderes:

Wenn ich ihn nur habe,
Wenn er mein nur ist,
Wenn mein Herz bis hin zum Grabe
Seine Treue nie vergißt:
Weiß ich nichts von Leide,
Fühle nichts, als Andacht, Lieb und Freude.


Dieses Gedicht hat mit dem Original nun überhaupt nichts zu tun, es ist die erste Strophe eines geistlichen Liedes von Novalis. Hier wird alles verändert, alles in eine ganz andere Richtung gelenkt. Es ist eine übersetzerische Todsünde.

Wilde Erdbeeren ist der wohl persönlichste Film von Ingmar Bergman. Bibi Andersson, die schon Nebenrollen in zehn Filmen gehabt hatte, war über ihre Rolle als blonde Studentin Sara nicht glücklich. Ihre Beziehung zu Bergman, mit dem die 22-jährige Schwedin damals zusammenlebte, war auch dabei in die Brüche zu gehen. Mit fünfzehn hatte sie zum erstenmal vor Bergmans Kamera gestanden, in einem Werbefilm für eine Seifenfirma. Es wird noch einige Jahre brauchen, bis sie nicht mehr nur die hübsche Blonde ist, sondern als Charakterschauspielerin akzeptiert wird.

Wenn man alles über Wilde Erdbeeren wissen will, dann ist das Büchlein von Philip und Kersti French in der Reihe der BFI Classic das beste, das man kaufen kann. Noch mehr Bergman in diesem Blog in den Posts: Ingmar Bergman und Schweigen. Noch mehr Schweden und Schwedinnen in: Schwedinnen, Désirée, SkandalElvira Madigan, Liebestod, Nationalstolz, Monica Zetterlund, Mireille Darc, Vera Miles, Ann-Margret, Mein Dänemark, Talsperren, Nikolaus, Jugendkultur, Anders Zorn, Charles Frederick Worth, Michael Ancher, Zeitlos, John Peter Russell, Lieutenant Lindhövel, Findorff, Seeschlacht, Kieler Frieden, Giuseppe Verdi, Briefwechsel, Sjöwall Wahlöö, Maj Sjöwall, Henning Mankell

Keine Kommentare:

Kommentar posten