Freitag, 25. Mai 2018

Jessi


Das ist Jessi Colters erstes ↝Soloalbum aus dem Jahr 1970, die LP steht noch bei mir im Regal. Gleich neben dem concept albumWhite Mansions und ↝Wanted: The Outlaws. Dieser Post wird heute ganz kurz: Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag, Jessi Colter! Es gab hier lange nichts mehr zum Thema Country & Western, das war früher mal anders. Es gibt natürlich längst einen ↝Jessi Colter Post für die Sängerin, die zur Outlaw Bewegung der Country Music gehörte. Wir hören mal eben in ↝What's Happened to Blue Eyes hinein. Als sie klein war, hat sie in der Kirche das Piano gespielt, dazu ist sie, wenn man so will, im letzten Jahr nach zehnjähriger Pause zurückgekehrt, als sie ↝The Psalms auf den Markt brachte. Was sie da mit Lenny Kaye eingespielt hat, ist ganz erstaunlich. Hören Sie doch einmal ↝hier hinein.

Jessi Colters Ehemann ↝Waylon Jennings hat hier natürlich auch schon einen Post. Und ich habe bei dem wunderbaren amerikanischen Dichter ↝Red Shuttleworth ein Gedicht gefunden, das Waylon Jennings heißt, das möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

The guitar skitters, jumps. It's a pounding
bad-ass surly song: Take your sorry chances.
'cause gloom is what we all deserve,
for this is Pay Later Day, but if you can
battle past it, finally truth your way around
the cactus, she'll be there in a black Cadillac,
Love. It's a Wednesday, probably, sweat and dread.
He takes a pull off a bottle of whiskey,
can't seem to sleep on the ebony Silver Eagle
somewhere between Chickasha and Mineral Wells.
It's a gambler's soup and losers end at sixty
in furnished rooms feeding D-Con to rats.
He laughs, jots down some lines on a girl
with a nest of vultures in her topaz eyes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen