Sonntag, 6. Juni 2010

Tabac Trennt


Im Jahre 1962 trat ein junger stand-up comedian in Amerika mit der Nummer Introducing tobacco to civilisation auf der Bühne, die schnell zu einem Klassiker wurde. Sie ist nach beinahe einem halben Jahrhundert immer noch Kult. Man kann sie hier nachlesen, oder sie sich auf YouTube anschauen. Allerdings wird da der Text von allen möglichen Leuten gesprochen, aber nicht von Bob Newhart. Bob Newharts Fans der ersten Stunde haben das natürlich noch auf einer alten Warner Bros. Langspielplattte. Ich kenne diese Nummer mit der Entstehungsgeschichte des Tabaks seit 1965. In dem Jahr habe ich in Kiel auch Karl-Heinrich Trennt kennengelernt, kein stand-up comedian, sondern Besitzer eines Tabakwarengeschäftes. Aber in seinem Laden, der schon damals ein kleiner Mythos war, haben sich Szenen von solch aberwitziger Komik abgespielt, dass man "King" Trennt durchaus mit Bob Newharts Geschichte des Tabaks in einem Atemzug nennen kann.

Der Text des comedian Bob Newhart ist ein imaginiertes Telephongespräch zwischen dem Direktor der West Indies Company in London und Sir Walter Raleigh in Virginia. Das ja nach der virgin queen Virginia heißt, wo der Virginia Tabak herkommt. Den hatten sie damals schon, auch wenn sie vielleicht damals noch keine Telephone hatten. Damals war der Tabak noch etwas, was man mit dem Wort Genuss bezeichnete, und häufig wurde dieser Genuss geradezu zelebriert. Viktorianische Gentlemen zogen sich nach dem Essen in ein spezielles Zimmer zurück, manchmal zog man dafür ein spezielles smoking jacket an (nicht zu verwechseln mit unserem deutschen Smoking). Man wußte auch, wo und wann man rauchen durfte. Kein Gentleman wäre jemals auf die Idee gekommen, im Speisesaal eines Hotels zu rauchen. Heute muss das, was früher eine Selbstverständlichkeit war, durch Gesetze geregelt werden. In einem der vielen Romane, die ➱Anthony Powells großes englisches Gesellschaftspanorama A Dance to the Music of Time bilden, bietet ein Offizier einem anderen eine Zigarette an. Aus der Schachtel. Er wird fürchterlich zurechtgewiesen. Mit dieser kleinen Geschichte illustriert der Autor, dass in England zu Beginn des Krieges ganze andere Leute Offizier werden als vorher. Vorher waren die Offiziere Gentlemen und wussten, dass man die Ziggis natürlich nur aus einem Zigarettenetui anbieten kann. Die Sitten bezüglich des Umgangs mit dem Tabak verfallen. König Friedrich I konnte noch in Meinung, dass der Gebrauch des Tabaks gegen alle böse Luft gut sei genüsslich im Tabakscollegium smöken, aber die Zeiten des kultivierten gesellschaftlichen Rauchens scheinen dahin (obgleich es in Bremen noch heute ein Tabakskollegium gibt und bei der Bremer Schaffermahlzeit selbstverständlich auch am Ende der Mahlzeit eine weiße Tonpfeife auf dem Tisch liegt). Überall Rauchverbot. In Luxushotels gibt es jetzt cigar lounges, aber da hocken meist nur reiche Schnösel, die an teuren Cohibas nuckeln und so tun, als ob sie etwas davon verstünden.

In diesen Zeiten, in denen Raucher zu einer verfemten, gejagten Spezies geworden sind, gibt es aber doch noch kleine Reservate, wohin sie sich zum Trost zurückziehen können. Also, mal davon abgesehen, dass sie von ihren Gastgebern auf den Balkon geschickt werden. Eins davon ist die Firma Th. Trennt in Kiel, die in diesen Tagen 140 Jahre alt wird. Und immer noch im Familienbesitz, das kriegen in unserer schnelllebigen Zeit nicht so viele Firmen hin.

Als die Firma 1870 begründet wird, beliefert sie vor allem Marineoffiziere mit Zigarren und macht sich wegen ihrer hervorragenden Qualitäten rasch einen Namen. Und den hat sie noch heute. Die Trennt Tabake wie TK 93, Abu Riba und Smök mi (die natürlich nur aus reinen Tabaken bestehen, nicht diese holländische Soßenpampe) versendet die Firma an Kunden in aller Welt. Wer in Kiel studierte, kaufte Tabak bei Trennt. Und wenn man nach dem Studium fortzog, dann bestellte man den Tabak eben per Post. Zigaretten kauften nur Ortsfremde bei Trennt, denn Karl-Heinrich Trennt hasste die billigen Zigarettentabake. Zerbröselte schon mal vor den Augen des Kunden die Zigaretten und fragte Und sowas wollen Sie rauchen? Wollte man in dem kleinen Laden in der Brunswik eine Pfeife kaufen, so bekam man nicht das, was man gerne haben wollte. Man bekam das, was Trennt fand, dass es richtig für einen sei. In den meisten Fällen eine rote englische Masta. Ich habe mich trickreich dagegen gewehrt und ihm erzählt, ich sei gar kein Pfeifenraucher, ich würde die Pfeife für einen Freund kaufen, und der hätte sich so etwas wie das da hinten gewünscht. Ich bekam, was ich wollte, aber der alte Trennt ist mir natürlich auf die Schliche gekommen. Er war ein Original, über das in Kiel tausend Geschichten kursierten, die wahrscheinlich alle wahr sind. Am besten wird er vielleicht durch einen Beschwerdebrief eines amerikanischen Professors aus Evanston (Illinois) an die Firma Trennt charakterisiert:

Ich hatte unlängst die Intention, mich in Ihrem Fachgeschäft bei einem Tabakeinkauf beraten zu lassen wurde jedoch durch die außergewöhnlich rüpelhafte Verhaltensweise eines Ihrer Angestellten - um einen solchen handelt es sich vermutlich - gewissermaßen "abgeschreckt". Ich zitiere: "So einen Mist, den Sie rauchen, verkaufe ich nicht, das ist synthetisch, das ist Gift etc.etc." Ich muß gestehen, daß mir bis jetzt noch auf keiner meiner jährlichen Europa-Reisen ein derartig flegelhaftes Benehmen entgegengebracht wurde und möchte somit insistieren, daß Sie Ihrerseits diesen Rüpel in dem für Handlungsgehilfen gebührenden Verhalten unterweisen!

Es ist dem geneigten Leser längst klar, dass der rüpelhafte Handlungsgehilfe niemand anderes als der Firmenchef Karl-Heinrich Trennt war (er ist der untere in der Portraitsammlung, der so nett lacht). Denn so war er, so haben wir Pfeifenraucher in Kiel ihn damals alle gekannt. Als er 1982 starb, trauerten in Kiel auch viele, die früher unter seiner rüpelhaften Verhaltensweise gelitten hatten. Das Geschäft in der Möllingstraße, das heute von seinem Sohn Jochen Gunnar Trennt geleitet wird, ist etwas luxuriöser als der kleine Laden in der Brunswick, in dem ich vor 45 Jahren die Kieler Legende Trennt kennenlernte. Aber der Laden ist irgendwie völlig normal geblieben. Ist wahrscheinlich das beste Tabakgeschäft zwischen Hamburg und Kopenhagen, aber hat nix von Schickimicki an sich. Nichts von dieser Yuppie Klientele, die man in Hamburg oder München beobachten kann. Zigaretten werden dem Kunden jetzt auch nicht mehr aus dem Mund gerissen und auf dem Ladentisch zerbröselt.

Am 17. Juni 1870 hat Theodor Heinrich Trennt in der Brunswiker Straße in Kiel seine Cigarrenhandlung mit Fabrikation aufgemacht, am 17. Juni 2010 begrüsst Jochen Gunnar Trennt seine Kunden mit einem Glas Sekt in der Möllingstraße. Ich habe mir für das Schreiben dieses Textes eine alte Pfeife gestopft, die Gunnar Trennt mir mal vor dreißig Jahren verkauft hat. Und die mal dort ein neues Mundstück bekommen hat, denn einen Reparaturdienst für Pfeifen, den gibt es auch immer noch. Allerdings kommt in meine Pfeife keiner der Trennt Tabake, die mag ich nämlich nicht, de gustibus non est disputandum. Und als letztes sollen hier noch zwei Sätze stehen, die jeder Trennt Kunde kennt: Tabak Trennt, aber Pfeiferauchen verbindet. Und für die Liebhaber des Plattdeutschen: Jeder Smöker  hett sin Höker, De watt kennt swört op Trennt.

Im Gegensatz zu dem fiktiven Telephongespräch aus der Frühzeit von Virginia ist das folgende  Tabakgedicht echt, es ist aus dem Jahre 1626. Wir kennen leider seinen sehr moralischen Verfasser nicht, der passend zur Barocklyrik den Tabakgenuss (das Verb drink bedeutet hier so viel wie inhale) mit dem vanitas vanitatum Motiv verbindet.

The Indian weed witherèd quite,
Green at noon, cut down at night,
Shows thy decay: all flesh is hay:
Thus think, then drink Tobacco.

The pipe that is so lily white
Shows thee to be a mortal wight,
And even such, gone with a touch,
Thus think, then drink Tobacco.

And when the smoke ascends on high,
Think thou behold'st the vanity
Of worldly stuff, gone with a puff:
Thus think, then drink Tobacco.

But when the pipe grows foul within,
Think of thy soul defiled with sin,
And when the fire doth it require:
Thus think, then drink Tobacco.

The ashes, that are left behind,
May serve to put thee still in mind
That unto dust return thou must:
Thus think, then drink Tobacco.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen