Mittwoch, 24. November 2010

Laurence Sterne


I know there are readers in the world, as well as many other good people in it, who are no readers at all,—who find themselves ill at ease, unless they are let into the whole secret from first to last, of every thing which concerns you.
   It is in pure compliance with this humour of theirs, and from a backwardness in my nature to disappoint any one soul living, that I have been so very particular already. As my life and opinions are likely to make some noise in the world, and, if I conjecture right, will take in all ranks, professions, and denominations of men whatever,—be no less read than the Pilgrim's Progress itself—and in the end, prove the very thing which Montaigne dreaded his Essays should turn out, that is, a book for a parlour-window;—I find it necessary to consult every one a little in his turn; and therefore must beg pardon for going on a little farther in the same way: For which cause, right glad I am, that I have begun the history of myself in the way I have done; and that I am able to go on, tracing every thing in it, as Horace says, ab Ovo.

So fängt es an. Nein, so fängt es nicht an. So fängt das dritte Kapitel an. Der Erzähler, der sich immer wieder in seinen Gedanken zu verzetteln scheint, braucht lange, bis er zu diesem Anfang gekommen ist. Irgendwo im sechsten Buch sagt er: I write a careless kind of a civil, nonsensical, good-humoured Shandean book, which will do all your hearts good——And all your heads too,—provided you understand it. Das ist es: provided you understand it. Damit werden wir Schwierigkeiten haben. Nicht alle (aber sehr viele) Leser im 18. Jahrhundert lieben den Roman. The dregs of nonsense have universally met the contempt they deserved, schreibt Horace Walpole. Und Dr Johnson sagt lapidar Nothing odd will do long. Tristram Shandy did not last. Wenn sich der gute Doktor da nur nicht getäuscht hat. Lessing war da  ganz anderer Meinung als Samuel Johnson: Gern hätt ich Sterne fünf Jahre meines Lebens abgetreten, ...., und hätt ich auch gewiß gewußt, daß mein ganzer Überrest nur acht oder zehn betrüge, mit der Bedingung aber, daß er hätte schreiben müssen, gleich was, Leben und Ansichten, oder Predigten oder Reisen.

In Laurence Sternes The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman gibt es viele Anfänge. Und kleine Geheimnisse, die erst Seiten später gelüftet werden. Denn ein Absatz wie Pray my Dear, quoth my mother, have you not forgot to wind up the clock?—Good G..! cried my father, making an exclamation, but taking care to moderate his voice at the same time,—Did ever woman, since the creation of the world, interrupt a man with such a silly question? Pray, what was your father saying?—Nothing.
   —Then, positively, there is nothing in the question that I can see, either good or bad.—Then, let me tell you, Sir, it was a very unseasonable question at least,—because it scattered and dispersed the animal spirits, whose business it was to have escorted and gone hand in hand with the Homunculus, and conducted him safe to the place destined for his reception. macht für den Leser beim ersten Lesen wenig Sinn. Erst wenn wir Seiten später in das Familiengeheimnis (das Mrs Shandy nicht kennt) eingeweiht werden: My father, you must know, who was originally a Turkey merchant, but had left off business for some years, in order to retire to, and die upon, his paternal estate in the county of. . ., was, I believe, one of the most regular men in every thing he did, whether 'twas matter of business, or matter of amusement, that ever lived. As a small specimen of this extreme exactness of his, to which he was in truth a slave, he had made it a rule for many years of his life,—on the first Sunday-night of every month throughout the whole year,—as certain as ever the Sunday-night came,—to wind up a large house-clock, which we had standing on the back-stairs head, with his own hands:—And being somewhere between fifty and sixty years of age at the time I have been speaking of,—he had likewise gradually brought some other little family concernments to the same period, in order, as he would often say to my uncle Toby, to get them all out of the way at one time, and be no more plagued and pestered with them the rest of the month.

Das, womit er für den Rest des Monats nach dem Aufziehen der Uhr nicht mehr behelligt werden will, ist die Ausübung der so genannten ehelichen Pflichten. Also am ersten Sonntag des Monats die Uhr aufziehen, danach Sex. Autoren können sich heute einfacher ausdrücken. Sterne kann das nicht, oder er will das nicht. Er scheint viel Zeit zu haben. Die Autoren und die Erzähler (die manchmal den Autoren sehr ähneln) des Romans des 18. Jahrhunderts haben immer viel Zeit. Der Roman braucht ja auch acht Jahre bis alle Bände erschienen sind.

Die unschuldige Frage Pray my Dear, have you not forgot to wind up the clock? führt zur Zeugung von Tristram Shandy. Wenn ein Erzähler ab ovo erzählt, dann ist es dieser. Am Ende des Roman steht eine Geschichte über die Potenz eines Bullen: My father, whether by ancient custom of the manor, or as impropriator of the great tythes, was obliged to keep a Bull for the service of the Parish, and Obadiah had led his cow upon a pop-visit to him one day or other the preceding summer—I say, one day or other—because as chance would have it, it was the day on which he was married to my father's house-maid—so one was a reckoning to the other. Therefore when Obadiah's wife was brought to bed—Obadiah thanked God—
—Now, said Obadiah, I shall have a calf: so Obadiah went daily to visit his cow.
She'll calve on Monday—on Tuesday—on Wednesday at the farthest—
The cow did not calve—no—she'll not calve till next week—the cow put it off terribly—till at the end of the sixth week Obadiah's suspicions (like a good man's) fell upon the Bull.
Now the parish being very large, my father's Bull, to speak the truth of him, was no way equal to the department; he had, however, got himself, somehow or other, thrust into employment—and as he went through the business with a grave face, my father had a high opinion of him.


Und die letzten Worte des Romans sind: L..d! said my mother, what is all this story about?—A Cock and a Bull, said Yorick—And one of the best of its kind, I ever heard. Eine cock and bull story ist ein englisches Idiom, es ist eine unglaubwürdige Geschichte, ein Lügenmärchen. Es ist aber auch wie dieser Roman eine Geschichte, die mit einem cock anfängt und einem bull endet. Laurence Sterne schreckt selbst vor einem unanständigen calembour nicht zurück. Wenn der Roman wirklich so enden sollte und nicht vorzeitig durch den Tod des Autors beendet wurde, wir wissen es nicht.  No—I think, I said, I would write two volumes every year, provided the vile cough which then tormented me, and which to this hour I dread worse than the devil, would but give me leave. 

Er schreibt gegen den Tod an: I will lead him a dance he little thinks of - for I will gallop, quoth I, without looking once behind me, to the banks of the Garonne; and if I hear him clattering at my heels - I'll scamper away to mount Vesuvius - from thence to Joppa, and from Joppa to the world's end, where, if he follows me, I pray God he may break his neck schreibt er nach einem Blutsturz. Er wird noch im Wettrennen mit dem Tod A Sentimental Journey schreiben.

Everything in this world, said my father, is big with jest - and has wit in it, and instruction too - if we can but find it out, heisst es in Tristram Shandy. Dafür ist der Roman geschrieben, dass wir das herausfinden. Als er gerade am Schluß von Sentimental Journey schreibt und noch ein halbes Jahr zu leben hat, sagt er in einem Brief an seine Freundin Mrs. James: I told you my design in it was to teach us to love the world and our fellow creatures better that we do - so it runs most upon those gentler passions and affections which aid so much to it. Was kann ein Romanschriftsteller mehr wollen als to teach us to love the world and our fellow creatures better that we do?

Laurence Sterne, der Autor eines der größten Romans der englischen Literatur wurde am 24. November 1713 in Clonmel in Irland geboren, er starb am 18. März 1768 in London. Seinen Roman Tristram Shandy im Buchhandel zu bekommen, bietet keinerlei Schwierigkeiten. Der Roman ist schon früh ins Deutsche übersetzt worden, wobei Tristram Schandis Leben und Meynungen. Übersetzt von Johann Joachim Christoph Bode (Hamburg, 1774 - verbesserte Auflage 1776) nicht einmal die erste Übersetzung ist. Ein großer Teil der vielen deutschen Übersetzungen basiert auf der Bodeschen Übersetzung. So auch die von Fritz Güttinger bei Manesse, die ich eigentlich charmant finde, aber wahrscheinlich liegt das daran, dass ich den Übersetzer kannte. Von den neueren deutschen Übersetzungen ist sicherlich die von Michael Walter die beste. Diese Übersetzung benutzt auch Harry Rowohlt, wenn er den Roman vorliest (22 CDs).

Wenn man es kann, sollte man es im Original lesen. Als ich den Roman zum ersten Mal las, habe ich auch einen deutschen Text gelesen. Es war der Band in der Reihe von Fischers Exempla Classica mit der Seubertschen Übersetzung, damals war ich achtzehn, da darf man noch eine Übersetzung benutzen. Später nicht mehr. Der preiswerteste und beste englische Text ist die so genannte Florida Edition bei Penguin, sie enthält auch ein sehr gutes Vorwort von Christopher Ricks. Es gibt seit einigen Jahren einen ➱Film zum Buch (aber keine Verfilmung!), sehr englisch und sehr witzig. Der hätte Laurence Sterne wahrscheinlich gefallen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten