Donnerstag, 5. Mai 2011

Daniel Defoe


So sah es aus, wenn man 1719 das Buch aufschlug. Der Titel hatte noch barocke Ausmaße: The Life and Strange Surprising Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: who lived Eight and Twenty Years, all alone in an uninhabited Island on the coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself. Den Namen Daniel Defoe sucht man auf dieser Seite vergebens, das Buch gibt mit dem written by himself vor, von einem gewissen Robinson Crusoe geschrieben worden zu sein. Und natürlich ein Tatsachenbericht zu sein. Es ist, wenn man von Sir Philip Sidneys Arcadia absieht, der Beginn des englischen Romans. Es wird nicht der einzige Roman bleiben, der einen Schiffbrüchigen auf eine entlegene Insel versetzt. Ein ganze literarische Gattung, die so genannten Robinsonaden entsteht. Es sind nicht nur Engländer, denen solche Unbill widerfährt. Wenig später wird es einen gebohrenen Sachsen durch einen Schiff=Bruch auf die Insel Felsenburg verschlagen. Der Titel des Romans von Schnabel ist sogar noch länger als der Titel von Robinson Crusoe.

Robinson ist eigentlich gar kein richtiger Engländer, sein Vater kam aus Bremen, wie es gleich am Anfang des Romans heißt: I was born in the year 1632, in the city of York, of a good family, though not of that country, my father being a foreigner of Bremen, who settled first at Hull. He got a good estate by merchandise, and leaving off his trade, lived afterwards at York, from whence he had married my mother, whose relations were named Robinson, a very good family in that country, and from whom I was called Robinson Kreutznaer; but, by the usual corruption of words in England, we are now called—nay we call ourselves and write our name—Crusoe; and so my companions always called me.

Der Mann aus Bremen hat für seinen Sohn einige Lebensweisheiten parat, die ich doch ausführlich wiedergeben möchte: He told me it was men of desperate fortunes on one hand, or of aspiring, superior fortunes on the other, who went abroad upon adventures, to rise by enterprise, and make themselves famous in undertakings of a nature out of the common road; that these things were all either too far above me or too far below me; that mine was the middle state, or what might be called the upper station of low life, which he had found, by long experience, was the best state in the world, the most suited to human happiness, not exposed to the miseries and hardships, the labour and sufferings of the mechanic part of mankind, and not embarrassed with the pride, luxury, ambition, and envy of the upper part of mankind. He told me I might judge of the happiness of this state by this one thing-viz. that this was the state of life which all other people envied; that kings have frequently lamented the miserable consequence of being born to great things, and wished they had been placed in the middle of the two extremes, between the mean and the great; that the wise man gave his testimony to this, as the standard of felicity, when he prayed to have neither poverty nor riches.
   He bade me observe it, and I should always find that the calamities of life were shared among the upper and lower part of mankind, but that the middle station had the fewest disasters, and was not exposed to so many vicissitudes as the higher or lower part of mankind; nay, they were not subjected to so many distempers and uneasinesses, either of body or mind, as those were who, by vicious living, luxury, and extravagances on the one hand, or by hard labour, want of necessaries, and mean or insufficient diet on the other hand, bring distemper upon themselves by the natural consequences of their way of living; that the middle station of life was calculated for all kind of virtue and all kind of enjoyments; that peace and plenty were the handmaids of a middle fortune; that temperance, moderation, quietness, health, society, all agreeable diversions, and all desirable pleasures, were the blessings attending the middle station of life; that this way men went silently and smoothly through the world, and comfortably out of it, not embarrassed with the labours of the hands or of the head, not sold to a life of slavery for daily bread, nor harassed with perplexed circumstances, which rob the soul of peace and the body of rest, nor enraged with the passion of envy, or the secret burning lust of ambition for great things; but, in easy circumstances, sliding gently through the world, and sensibly tasting the sweets of living, without the bitter; feeling that they are happy, and learning by every day's experience to know it more sensibly,

Es ist die Stimme der Vernunft, die hier das für die nächsten Jahrhunderte gültige Evangelium der englischen middle class predigt. Der viktorianische Moralschriftsteller Samuel Smiles hätte es nicht besser sagen können. Aber Robinson Crusoe wird sich nicht daran halten, genauso wenig, wie sich Daniel Defoe an diese Maximen gehalten hat. Zweimal bankrott und im Schuldgefängnis, bis zu seinem Lebensende von seinen Gläubigern verfolgt. Wäre er Kerzenzieher wie sein Vater geworden oder Geistlicher (was sich sein Vater wünschte), so wäre das alles nicht passiert. Er könnte  es besser gewusst haben, denn häufig ist er als Journalist in der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage sehr scharfsinnig.

Ich habe da ein schönes Zitat aus dem Jahre 1701 über die Börsenspekulanten aus seinem Pamphlet Villainy of stock-jobbers detected, das man heute noch verwenden kann: These People can ruin Men silently, undermine and impoverish by a sort of impenetrable Artifice, like Poison that works at a distance, can wheedle Men to ruin themselves, and Fiddle them out of their Money, by that strange and unheard of Engines of Interests, Discounts, Transfers, Tallies, Debentures, Shares, Projects and the Devil and all of Figures and hard Names. Das hätte man doch bei der letzten Bankenkrise jeden Tag in der Zeitung über die Aktienkurse drucken können. Die Bank of England schreibt übrigens damals innerhalb von drei Tagen einen Scheck gut. Ich wette, das kriegt Ihre Sparkasse heute noch nicht hin.

Robinson Crusoe ist ein Buch über den Kapitalismus. Ich sage das jetzt mal so dahin, der Satz klingt irgendwie gut. Literaturwissenschaftler wie Ian Watt und Robert Weimann haben ähnliches nuancierter gesagt. Viel nuancierter. Aber ich bin nun mal ein terrible simplificateur. Sonst würde man mich nicht lesen. Karl Marx hat übrigens seinen Robinson Crusoe gelesen, er zitiert ihn sogar in seinem Kapital. Er bemängelt in der seiner Einleitung zur Politischen Ökonomie  auch, dass Denker wie Adam Smith, Rousseau und David Ricardo sich einen Individualisten außerhalb der Gesellschaft als Ausgangspunkt ihrer Theorien genommen haben: Der einzelne und vereinzelte Jäger und Fischer, womit Smith und Ricardo beginnen, gehört zu den phantasielosen Einbildungen der 18. Jahrhundert-Robinsonaden, die keineswegs, wie Kulturhistoriker sich einbilden, bloß einen Rückschlag gegen Überverfeinerung und Rückkehr zu einem mißverstandnen Naturleben ausdrücken.

Robinson Crusoe ist ein gescheiterter entrepreneur, dem seine bisherigen finanziellen Erfolge und die Plantage in Brasilien nicht reichten, jetzt will er noch in den lukrativen Sklavenhandel einsteigen. Die zwei Jahre, die er in der maurischen Gefangenschaft verbracht hat, haben ihm nicht die Erkenntnis vermittelt, dass die Sache mit dem middle state, die sein Vater ihm gepredigt hat, doch eine gute Sache gewesen wäre. Er hat zwar immer wieder puritanische Gewissensbisse, aber auf den Kapitän hat er nicht gehört, der ihm nach dem schrecklichen Sturm gesagt hat: Young man... you ought never to go to sea any more; you ought to take this for a plain and visible token that you are not to be a seafaring man. Und schon einen Sturm vorher hatte er sich ja geschworen: I made many vows and resolutions that if it would please God to spare my life in this one voyage, if ever I got once my foot upon dry land again, I would go directly home to my father, and never set it into a ship again while I lived; that I would take his advice, and never run myself into such miseries as these any more.

Und nun wirft seine Hybris den potentiellen Sklavenhändler auf die verlassene Insel, weil er die Zeichen des Schicksals nicht lesen kann. Das können wir alle nicht. Defoe in seinem eigenen Leben erst recht nicht, sonst hätte er nicht diese Schulden. Aber der allwissende Autor, der so etwas schreibt, der kann über das Schicksal seiner Personen verfügen. Robinson fängt noch einmal von vorne an. So wie Defoe immer wieder von vorne anfängt.

Die Insel wird zu Robinsons Privateigentum: surveying it with a secret kind of pleasure, though mixed with my other afflicting thoughts, to think that this was all my own; that I was king and lord of all this country indefensibly, and had a right of possession; and if I could convey it, I might have it in inheritance as completely as any lord of a manor in England. Er eignet sich die Insel an, so wie England sich in diesem Jahrhundert peu à peu viele Teile der Welt anzueignen beginnt. Es ist kein Zufall, dass Robinson Crusoe und Rule Britannia in der gleichen Zeit entstehen. Der homo oeconomicus baut sich sein kleines Abbild von England und beginnt, ein Hauptbuch zu führen. Einnahmen und Ausgaben, Soll und Haben. Zuerst ist das nur eine Bestandsaufnahme seiner Situation: I now began to consider seriously my condition, and the circumstances I was reduced to; and I drew up the state of my affairs in writing, not so much to leave them to any that were to come after me-for I was likely to have but few heirs-as to deliver my thoughts from daily poring over them, and afflicting my mind; and as my reason began now to master my despondency, I began to comfort myself as well as I could, and to set the good against the evil, that I might have something to distinguish my case from worse; and I stated very impartially, like debtor and creditor, the comforts I enjoyed against the miseries I suffered. 

James Joyce hat über die Romanfigur gesagt: He is the true prototype of the British colonist. … The whole Anglo-Saxon spirit is in Crusoe: the manly independence, the unconscious cruelty, the persistence, the slow yet efficient intelligence, the sexual apathy, the calculating taciturnity. Am Ende des Romans - wo er dem Leser einen zweiten Band seiner Abenteuer in Aussicht stellt - ist er ein gemachter Mann. Robinson Crusoe ist Survival Handbook und Success Story in einem. Und Keimzelle für hunderte von Romanen, Filme und Fernsehserien. Weshalb das Buch Daniel Defoe nicht zum Millionär gemacht hat und er sich bei seinem Lebensende vor seinen Gläubigern verstecken musste, weiß ich wirklich nicht.

In Newark (Delaware) gibt es eine Daniel Defoe Prudential Life Insurance & Financial Services Gesellschaft. Ich hoffe, die können besser mit Geld umgehen als Daniel Defoe. Daniel Defoe starb heute vor 280 Jahren, er ist auch heute noch ein interessanter Autor. Man sollte Robinson Crusoe in einer seriösen Ausgabe lesen, nicht in einer dieser kastrierten, pietistisch eingefärbten Kinderbuchversionen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten