Donnerstag, 19. April 2012

Darwin


Wir bleiben noch mal eben bei der Familie Darwin, gestern der Opa, heute Charles. Denn heute vor 130 Jahren ist der berühmte englische Naturforscher  gestorben. Über ihn gab es vor zwei Jahren ➱hier ja schon einmal einen Post. Der ist eigentlich nach zwei Jahren immer noch ganz lesenswert. Manches veraltet, vieles hält sich aber auch. Wie Schiffszwieback auf der Reise der Beagle. Als ich den Darwin Post schrieb, kannte ich Ruth Padels Darwin: A Life in Poems noch nicht, aber als ich dann über den Kapitän der Beagle schrieb, habe ich die englische Dichterin ➱hier vorgestellt. Und was passt besser zu diesem Tag als ein Gedicht von einer Ur-Ur-Enkelin von Charles Darwin?

Es heißt Like giving to a blind man eyes, es steht am Anfang des zweiten Kapitels von Ruth Padels biographischem Darwin: A Life in Poems. Das ist ein erstaunliches Buch, eine Biographie aus Gedichten. Wunderbaren Gedichten. Jeanette Winterson hat über Ruth Padels Lyrik gesagt I love Ruth Padel’s poetry. She is sexy, strong, rhythmic, passionate, fully alive and a whiz with words. Ich mag Jeanette Winterson zwar nicht besonders, aber wo sie recht hat, hat sie recht. Die Vintage Paperback Ausgabe kostet bei ➱Amazon 11.99 €, dafür kriegt man zwar schon sieben Liter Benzin, aber es lohnt sich auch, das Auto mal stehen zu lassen und dieses Buch zu lesen. Es ist nicht nur das Leben von Charles Darwin (und seiner Frau) in Versen, das ganze 19. Jahrhundert wird hier lebendig.

Die Gedichte sind, damit der Leser sich in der poetischen Biographie besser zurechtfinden kann, mit kleinen Anmerkungen am Seitenrand versehen. Und die heißen für dieses Gedicht January, 1832, St Jago, Cape Verde Islands. Darwin’s first glimpse of tropical vegetation. Fünf Zeilen weiter, neben dem Namen Humboldt, finden sich die Zeilen: One of Darwin’s great inspirations was the work on South America by Alexander von Humboldt, 'Personal Narrative of Travels to the Equatorial Regions of the New Continent'. Was allerdings nicht erwähnt wird, ist die Tatsache, dass beim ersten Sichten von Madeira Darwin so seekrank war, dass er gar nicht aus der Kabine kam. Die Kanarischen Inseln musste man auslassen, weil da die Cholera herrschte, aber in Santiago (in Darwins Journal St Jago geschrieben), da kommt der junge Naturforscher endlich an Land:

Charles Darwin, aged 22, walks in tropical vegetation for the first time

He’s standing in Elysium. Palm feathers, a green
dream of fountain against blue sky. Banana fronds,
slack rubber rivulets, a canopy of waterproof tearstain
over his head. Pods and racemes of tamarind.
Follicle, pinnacle; whorl, bole and thorn.

“I expected a good deal. I had read Humboldt
and was afraid of disappointment.”
What if he’d stayed at home? “How utterly vain
such fear is, none can tell but those who have seen
what I have today.” A small rock off Africa –

alone with his enchantment. So much and so unknown.
“Not only the grace of forms
and rich new colours: it’s the numberless –
& confusing – associations rushing on the mind
that produce the effect.” He walks through hot damp air

and tastes it like the breath of earth; like blood.
He is possessed by chlorophyll. By the calls of unknown birds.
He wades into sea and scares an octopus. It puffs black hair
at him, turns red – as hyacinth – and darts for cover.
He sees it watching. He’s discovered

something wonderful! He tests it against coloured card
and the sailors laugh. They know that girly blush!
He feels a fool – but look, he’s touched Volcanic rock
for the first time. And Coral on its native stone.
“Often at Edinburgh have I gazed at little pools

of water left by tide. From tiny Corals of our shores
I pictured larger ones. Little did I know how exquisite,
still less expect my hope of seeing them to come true.
Never, in my wildest castles of the air, did I imagine this.”
Lava must once have streamed over the sea-floor here,

baking shells to white hard rock. Then a subterranean force
pushed everything up to make an island. His first evidence
of Volcano! Vegetation he’s never seen, every step a new surprise.
“New insects, fluttering about still newer flowers. It has been
for me a glorious day, like giving to a blind man eyes.”

Keine Kommentare:

Kommentar posten