Freitag, 6. April 2012

Karfreitag


Im letzten Jahr stand hier am Karfreitag ➱John Donnes Gedicht Good-Friday, 1613, Riding Westward, ein Gedicht, das bei mir seit Jahrzehnten zum Karfreitag gehört. Im Jahr davor habe ich ein Gedicht von von ➱Andrew Hudgins vorgestellt. Diesen amerikanischen Dichter habe ich schon mehrfach erwähnt, und ich vermute mal, dass ich der erste bin, der ihn in Deutschland bekannt gemacht hat. Oder versucht hat, ihn hier bekannter zu machen. Ich habe inzwischen beinahe alles von ihm gelesen und bin ihm auch dankbar, dass er mir seinen neuesten Gedichtband geschickt hat. Ich hoffe auch, dass ich irgendwann einmal dazu komme, etwas Längeres über The Glass Hammer: A Southern Childhood zu schreiben, eine Autobiographie in Gedichten.

Dass einer seiner ersten Gedichtbände beinahe den Pulitzer Prize bekommen hätte, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er nicht von Anfang an darin erfolgreich war, ein published poet zu werden. Eine englische Wendung, die mich immer wieder etwas irritiert, vor allem, wenn einem jemand mit trotziger Selbstbehauptung sagt: I am a published poet. Andrew Hudgins würde so etwas nicht sagen: When strangers ask me what I do, I usually follow the lead of W. H. Auden, who said he was a teacher. So much easier than saying “poet,” and having to deal with the inevitable follow-ups: Have I heard of you? What books have you written? Do they sell that in bookstores?

Was macht einen published poet aus? Die Frage hat sich Andrew Hudgins auch selbst gestellt: In my despair at not getting published, not getting a good job, not getting anywhere with the inert poems I was writing, I asked myself for the first time if I would bother to read the poems I was writing if I hadn’t written them. The answer was no. After I recovered from the shock of that answer—and it took a couple of not very pleasant months—I asked myself what were the characteristics of the poems I liked to read. The answer was poems with very strong rhythms, usually in meter, with a clean, quick, tight movement, often narrative, with the complexities in the tone, drama, and psychology, not in the syntax or allusions. Er hätte im letzten Satz noch das Wort humour unterbringen können. Oder God, denn er ist einer der wenigen modernen amerikanischen Dichter, in dessen Werk Gott eine Rolle spielt. Zwar anders als bei John Donne, aber er ist immer da, auch wenn er nicht erwähnt wird.

Das hier ist Martin Luther King, wie er am Karfreitag des Jahres 1963 in Alabama verhaftet wird. Eine andere Art für einen Prediger, den Good Friday zu feiern als John Donnes Riding Westward. Das Verhältnis von Schwarz und Weiß ist ein Thema, das bei Andrew Hudgins immer wieder vorkommt, denn Hudgins kommt aus dem amerikanischen Süden. Manchmal stockt einem da beim Lesen seiner Gedichte der Atem. Lesen Sie doch einmal das Gedicht Teevee with Grandmomma in dem Post, der ➱Mockingbird heißt.

Und mein Gedicht heute ist wieder so ein Gedicht, wo einem plötzlich der Atem stocken kann. Es heißt schlicht In (und natürlich gibt es in dem Band Ecstatic in the Poison auch ein Gedicht das Out heißt). Es kommt wie viele seiner Gedichte zuerst harmlos daher, mit dieser kindlichen Spielfreude im künstlichen Nebel der fog trucks. Die Gift gegen die Moskitos versprühen, wie hier auf diesem Bild aus den fünfziger Jahren zu sehen ist. Aber abgesehen von dem Erschrecken über dieses ecstatic in the poison, haben wir das Gefühl, dass dieser Nebel, der uns umgibt, noch etwas anderes sein könnte.

When we first heard from blocks away
the fog truck's blustery roar,
we dropped our toys, leapt from our meals,
and scrambled out the door

into an evening briefly fuzzy.
We yearned to be transformed—
translated past confining flesh
to disembodied spirit. We swarmed

in thick smoke, taking human form
before we blurred again,
turned vague and then invisible,
in temporary heaven.

Freed of bodies by the fog,
we laughed, we sang, we shouted.
We were our voices, nothing else.
Voice was all we wanted.

The white clouds tumbled down our streets
pursued by spellbound children
who chased the most distorting clouds,
ecstatic in the poison.

Keine Kommentare:

Kommentar posten