Dienstag, 3. April 2012

Warren Oates


Heute vor dreißig Jahren starb der amerikanische Schauspieler Warren Oates. Der amerikanische Regisseur Richard Linklater hat einmal über ihn gesagt there was once a god who walked the Earth named Warren Oates. Ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber es beschreibt doch schön die Tatsache, dass Warren Oates Kult ist. Was wäre Sam Peckinpah ohne ihn? Selbst wenn er nur eine Nebenrolle spielt, wie in ➱Major Dundee. Nebenrollen sind sein Spezialgebiet gewesen, aber wir möchten ihn in keinem Film missen. Weder in The Hired HandIn the Heat of the Night oder ➱Badlands. Natürlich kann er auch einen ganzen Film tragen, wie zum Beispiel Bring me the Head of Alfredo Garcia. Oder natürlich Two-Lane Blacktop (➱hier gab es schon mal einen schönen kleinen Artikel zu Monte Hellmans Film). Warren Oates hat diese unglaubliche Präsenz, er ist cool, ohne angestrengt zu wirken. Er ist verletzlich und hat keine Angst, Angst zu zeigen. For some of us Oates is the only human being in pictures, hat Tom Thurman in der ➱Dokumentation über Warren Oates gesagt, die er zehn Jahre nach dem Tod des Schauspielers gedreht hat. Ich fand Warren Oates schon vor Jahrzehnten toll, und ich freue mich, dass es heute immer noch vielen so geht.

Sie warten natürlich jetzt schon darauf, wie ich von meiner kleinen Laudatio auf Oates einen Übergang zur Lyrik bekomme? Darf ich Sie mit Red Shuttleworth bekannt machen? Nie von ihm gehört? Ich gebe ja zu, dass ich den Namen auch nicht kannte, bevor ich diesen kleinen Artikel schrieb. Aber inzwischen bin ich ➱Red Shuttleworth Fan, der Mann ist wirklich gut. Er ist vielleicht nichts für Rilke Liebhaber. Aber wenn Sie William Least Heat Moons Blue Highways mochten, ➱Steve McQueen in Junior Bonner gut fanden, Two-Lane Blacktop lieben, dann ist Red Shuttleworth ihr Dichter. Wenn Sie ➱Waylon Jennings und ➱Emmylou Harris mögen, dann erst recht, die mag Red Shuttleworth nämlich auch.

Die Welt, die er in seinen Gedichten beschreibt, ist ein roadside America, voller Einsamkeit, wie manche Bilder von Edward Hopper. Die Welt des amerikanischen Westens wird trocken und lakonisch dargeboten, immer poetisch, niemals larmoyant. Man kann Kerouacs On the Road und die Bilder von Robert Franck aus The Americans bei der Lektüre im Kopf haben, braucht es aber nicht. Diese Gedichte leben für sich, schaffen sich ihre eigenen Bilder. The territory in 'We Drove all Night' -- from Steve McQueen to rodeo strippers, from Geronimo-moonlight trains on desolation prairies to motel pools at freeway edges -- is so beautifully realized you'll want to put down restless roots between the lines. Shuttleworth is a treasure, hat Susan Compo über Shuttleworths Gedichtband We Drove all Night geschrieben. Susan Compo ist auch die Autorin von Warren Oates: A Wild Life, und dies ➱Interview mit ihr sollten Sie unbedingt lesen.

Ich habe in den letzten Tagen hunderte von Red Shuttleworths Texten gelesen, und ich bin fasziniert von ihm. Best Living Western Poet hat das True West Magazin über ihn gesagt. Lassen Sie sich von dem Cowboy Image nicht täuschen, der Mann hat studiert. Dies ist nicht der Marlboro Man, wenn Walt Whitman heute lebte, dann wäre er wahrscheinlich Red Shuttleworth. Und natürlich habe ich bei dem Mann, der ➱The Wild Bunch zu seinen Lieblingsfilmen zählt, auch ein Gedicht gefunden, in dem Warren Oates vorkommt. Es heißt Flat Screen Midnight... Next-Best:

Ghosts in pinstripes are cleaning pine tar off
thick-handled baseball bats with cognac-soaked rags.
A drunk cowboy who looks like Paul Newman
drunk-drives a pink Cadillac into a black & white field.

Wooden smile, the protagonist is green, has a crew cut.
The ingenue remarks that her cigarette tobacco is stale.
The ingenue is tied to a Roman pillar with scarves.
Her clothes are missing and she is sweat-polished.
Earlier today you received an email containing a piss-drizzle
poem expressing the hope that you are in the care of the Lord.
When the stolen Corvette's trunk pops open, the ingenue
sees, in her rear view mirror, counterfeit twenties blow away.
A posse is riding bullet-scarred horses on a sun-shriveled
hard land... high red grass... a bank desperado with a withering stare.
On the next channel, Warren Oates is the film's deuteragonist.
As usual, you growl at the dog, He should have had the lead role!


Ja, das ist immer die gleiche Sache, Warren Oates kriegt nur die Nebenrollen. Red Shuttleworth, dessen Blog (mit vielen seiner Gedichte) Sie ➱hier finden, kann auch wunderbar bissig sein. Sein Gedicht ➱Mark Zuckerberg: Oily Ad Salesman endet mit der Zeile Mark Zuckerberg is nothing but a street corner pimp. Cool. Wenn man so etwas schreibt, hat man keine Freunde bei Facebook. Aber wer braucht die schon? Es genügt ja, wenn man im wirklichen Leben Freunde hat. Und die hat Red Shuttleworth bestimmt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten