Donnerstag, 1. April 2021

flinke Finger


Da ist er wieder der April, der uns Gedichte bringt. Wenn Sie diesen Blog schon länger lesen, dann wissen Sie, dass es jetzt in Amerika einen Poetry Month gibt. Und in diesem Blog auch. Jedes Jahr. Das Gedicht Piano Lessons heute ist von dem amerikanischen Dichter Billy Collins. Den habe ich im letzten Jahr schon in dem Post Hart Crane zitiert, und 2012 habe ich ihn in dem Post Bücher erwähnt. Ich habe das Gedicht in dem Band Taking Off Emily Dickinson's Clothes gefunden:

My teacher lies on the floor with a bad back 
off to the side of the piano. 
I sit up straight on the stool. 
He begins by telling me that every key 
is like a different room 
and I am a blind man who must learn 
to walk through all twelve of them
without hitting the furniture.
I feel myself reach for the first doorknob.

He tells me that every scale has a shape
and I have to learn how to hold
each one in my hands.
At home I practice with my eyes closed.
C is an open book.
D is a vase with two handles.
G flat is a black boot.
E has the legs of a bird.

He says the scale is the mother of the chords.
I can see her pacing the bedroom floor
waiting for her children to come home.
They are out at nightclubs shading and lighting
all the songs while couples dance slowly
or stare at one another across tables.
This is the way it must be. After all,
just the right chord can bring you to tears
but no one listens to the scales,
no one listens to their mother.

I am doing my scales,
the familiar anthems of childhood.
My fingers climb the ladder of notes
and come back down without turning around.
Anyone walking under this open window
would picture a girl of about ten
sitting at the keyboard with perfect posture,
not me slumped over in my bathrobe, disheveled,
like a white Horace Silver.

I am learning to play
'It Might As Well Be Spring'
but my left hand would rather be jingling
the change in the darkness of my pocket
or taking a nap on an armrest.
I have to drag him in to the music
like a difficult and neglected child.
This is the revenge of the one who never gets
to hold the pen or wave good-bye,
and now, who never gets to play the melody.

Even when I am not playing, I think about the piano.
It is the largest, heaviest,
and most beautiful object in this house.
I pause in the doorway just to take it all in.
And late at night I picture it downstairs,
this hallucination standing on three legs,
this curious beast with its enormous moonlit smile.

Zwölf Tasten, sieben weiße, fünf schwarze, zwölf Räume, durch die man sich tasten muss. Führen die schwarzen Tasten in dunklere Räume? Meine Klavierlehrerin hat nie auf dem Boden gelegen und mir nichts über die Zimmer gesagt, die ich blind durchwandern muss. Es ist alles eine Sache der Finger. Man lernt Noten, Tonarten und wird mit endlosen Tonleitern, Akkordgriffen und Geläufigkeitsübungen gepiesackt. Die Schule der Geläufigkeit von Carl Czerny wird zu einer Bibel. Aber Jahre später nimmt man alle Flüche zurück, die man gegen seine Klavierlehrerin ausgestoßen hat. Ich kann noch heute sicher eine Oktave greifen, Septakkorde sind keine Herausforderung für mich. Verzierungen wie Praller, Triller und Mordent auch nicht. Ich habe mir im Lauf von vielen Jahren als Torwart beim Hallenhandball und beim Fußball sieben von zehn Fingern gebrochen. Aber es ist alles gut verheilt, und die Finger tun auch im Alter noch ihren Dienst. Sie sind auch durch das ständige Tippen auf der Tastatur des Computers gut trainiert. Das Gedicht von Billy Collins brachte mich auf ein anderes Gedicht von dem Neuseeländer C.K Stead, in dem es auch um das Klavierspielen geht:

Third finger! Third finger!'
That was the voice
from two rooms away.
I'd used second finger
or fourth.

That's how it was
having your teacher in the house
while you practised.

Not that the note was wrong,
just the finger.
How could she tell?

I was her worst pupil,
her biggest disappointment -
perfect pitch
and some failure of hand and eye.

Never mind, Mum,
you trained my ears.
They're listening still.

Es ist alles eine Sache der Finger. Da stehen nicht nur Noten auf dem Blatt, häufig stehen da auch ganz kleine Zahlen bei den Noten, die Applikatur sagt einem, welchen Finger man nehmen soll. Häufig hält man sich nicht daran, nimmt einen anderen Finger. Aber das rächt sich, das merkt man später. Die kleinen Zahlen haben schon ihren Sinn, After all, just the right chord can bring you to tears. Das Internet ist voll mit Seiten, die Ratschläge zum richtigen Fingersatz geben. Aber das ist alles unnütz. Denn da gibt es diesen kanadischen Pianisten dem sein Lehrer etwas ganz anderes beigebracht hat, der gerne wollene Handschuhe trägt, und der uns sagt: Die Finger haben nicht viel zu tun mit dem Klavierspielen

Sein kanadischer Landsmann, der Dichter James Strecker, hat Glenn Gould Gedichte geschrieben. Gedichte über die Stücke, die Gould gespielt hat. Muss man dazu die Musik hören, wenn man das Gedicht liest oder macht die Lektüre ohne das Spiel von Glenn Gould keinen Sinn? Sie könnten das jetzt einmal testen, indem Sie William Byrd hier anklicken und Streckers Gedicht lesen:

Byrd: First Pavane and Galliard

If darkness be light invisible,
or want of light that conspires
greater darkness, each notion
of art knows no love 's fibre.
The moon 's dark quarter becomes
another moon, and silences dream
one another among the living, among
the unreachable dead. Even the sentient
stars cannot heal this wound in the
universe; and even those who aspire
with love shall be neither water
nor sky but silence, veined of silence,
and perfect only because they die.

But in darkness every sound is
true, and imagination, willed or
made of will, flows like cosmic blood
where light is spent. Souls, whatever
they are, overlap on spirit, on the
crisscross dance of nothing and idea.
We are naked of purpose here, we
carve our meaning in sound, though
music makes no shadow, even in pure
light. Each sound dies superfluous to
silence, dies nothing before our brief
wisdom dies, perfectly this and
imperfectly that, perhaps eternal.

Keine Kommentare:

Kommentar posten