Donnerstag, 27. April 2017

Country Roads


Am 27. April 1861 haben die nordwestlichen Counties von Virginia ihre Abspaltung vom Staat Virginia beschlossen. Seitdem sind sie ein eigener Staat. Der ärmste amerikanische Staat, halb so viel Einwohnern wie Berlin. 67,9 % haben hier Trump gewählt. Die fragen sich nach hundert Tagen Trump vielleicht auch, weshalb sie das getan haben.

Das erste, das mir bei West Virginia einfällt ist John Denvers Song Country Roads:

Almost heaven, West Virginia
Blue ridge mountains, Shenandoah river
Life is old there, older than the trees

Younger than the mountains, growin' like a breeze
Country roads, take me home
To the place I belong
West Virginia, mountain momma

Take me home, country roads
All my memories, gather 'round her
Miner's lady, stranger to blue water

Das ist inzwischen auch die Staatshymne von West Virginia. Kann ich aber leider nicht als Gedicht des Tages nehmen, weil das heute vor sechs Jahren schon in dem Post ➱West Virginia stand. Ich wusste das nicht mehr, habe aber sicherheitshalber das Suchfeld benutzt, und siehe da: West Virginia, das Irland von Amerika, war schon da. Und auch der Hinweis auf das Buch ➱English folk songs from the southern Appalachians (Volltext) fehlte da nicht. Was ich noch hätte erwähnen können, wäre der Film ➱Songcatcher gewesen, der auf dem Leben von Olive Dame Campbell beruht. Der Film hat den ersten Preis beim Sundance Festival gewonnen, die Filmmusik wanderte auf eine CD. Da singt dann ein Star wie ➱Emmylou Harris schon mal ➱Barbara Allen.

Es ist eine erstaunliche Sache: da bringen arme Auswanderer aus England und Irland ihre Lieder mit nach Virginia. Dort will man diese Sorte Emigranten nicht haben, dort sitzen die reichen Plantagenbesitzer wie George Washington. Man drängt die kleinen Leute in den Westen, in die Appalachen. Doch ihre Lieder kann man ihnen nicht nehmen, die bewahren sie über Jahrhunderte. Und dann kommt der englische Professor Cecil Sharp mit seiner Assistentin Maud Karpeles und die amerikanische Forscherin Olive Dame Campbell und hören sich das alles an. Und schreiben es auf. Und eines Tages wird Folk chic, und dann singen Joan Baez und Bob Dylan die Lieder aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die man in den Appalachen aufbewahrt hatte.

Mein Gedicht heute kommt auch aus den Appalachen, es heißt sogar Appalachia. Geschrieben von Muriel Miller Dressler, einer Frau, die die Highschool nicht abgeschlossen hat. Ihre Liebe zur Literatur kam, wie sie zu sagen pflegte, at the heels of my mother as we planted or hoed the garden. Sie ist im Alter berühmt geworden durch zwei Gedichtbände. Und unzählige Vorträge in Schulen und Universitäten, sogar Harvard lud sie ein. Viele, die ihre Vorträge gehört haben, haben sie nie vergessen. Ihr Gedicht Appalachia schwirrt überall im Internet herum, allerdings nur in einer verkürzten Fassung. Hier gibt es das heute ganz:

I am Appalachia. In my veins
Runs fierce mountain pride; the hill-fed streams
Of passion; and, stranger, you don't know me!
You've analyzed my every move-you still
Go away shaking your head.
I remain Enigmatic.
How can you find rapport with me -
You, who never stood in the bowels of hell,
Never felt a mountain shake and open its jaws
To partake of human sacrifice?
You, who never stood on a high mountain,
Watching the sun unwind its spiral rays;
Who never searched the glens for wild flowers,
Never picked mayapples or black walnuts; never ran
Wildly through the woods in pure delight,
Nor dangled you feet in a lazy creek?
You, who never danced to wild sweet notes,
Outpouring of nimble-fingered fiddlers;
Who never just "sat a spell," on a porch, 
Chewing and whittling; or hearing in pastime 
The deep-throated bay of chasing hounds 
And hunters shouting with joy, "he's treed!"
You, who never once carried a coffin
To a family plot high up on a ridge
Because mountain folk know it's best to lie
Where breezes from the hills whisper, "you're home";
You, who never saw from the valley that graves on a hill
Bring easement of pain to those below?
I tell you, stranger, hill folk know
What life is all about; they don't need pills
To tranquilize the sorrow and joy of living.
I am Appalachia; and, stranger,
Though you've studied me, you still don't know.

Eines der bekanntesten Gedichte von Muriel Miller Dressler ist die Elegy for Jody, die gibt es heute noch dazu, vor allem deshalb, weil der April darin vorkommt:

O, wear a crimson shawl, my child
Put on a scarlet hood,
And make a point of being brave
When you explore the wood.

But when harsh winds denude the trees,
Fall leaves on cryptic ground
Will write your childhood’s prophecy
In syllables of brown.

When dark clouds scud against the sky
And greening trees are gone,
I’ll weave for you an ebon rug
For you to walk upon.

Then child, don heavy armor
Against the heart’s wild pain,
Try as I may, I cannot bring
Fair April back again.

Keine Kommentare:

Kommentar posten