Montag, 4. Januar 2010

I skovens dybe stille ro


Vor einem halben Jahrhundert bin ich in der Nacht mit dem Fährschiff von Kopenhagen nach Bornholm gefahren. Es war eine schöne Sommernacht, die kleine Meerjungfrau hatte bestimmt ihren Platz auf dem kleinen Felsen an der Langen Linie verlassen und ist uns nachgeschwommen. Irgendwann in der Nacht hat ein dänisches Mädchen auf dem Oberdeck ein Lied gesungen, das klang wunderschön. Ich habe es nie vergessen. Aber jetzt, wo ich im Alter angefangen habe, meine Lebensselbstbeschreibung (vulgo Autobiographie) zu schreiben, fehlt mir der Titel des Liedes. Ich weiß nur noch, dass Wald darin vorkam. Und Einsamkeit.

Aber wofür gibt es das Internet? Neben allem Müll findet sich natürlich auch das, was man sucht. Das Lied heißt I skovens dybe stille ro, Fritz Andersen hat es zu einer Volksweise 1864 geschrieben. Und auf YouTube finde ich eine Dänin namens ➱MaggieKr, die das Lied mit einer Gitarre in ihrer Küche herzzereissend und schlicht singt. Der viel zu früh gestorbene dänische Jazzmusiker Niels-Henning Örsted-Pedersen hat es 1973 zusammen mit Kenny Drew aufgenommen, das kann man auch auf ➱YouTube sehen. Ist auch schön, aber nicht so ergreifend wie MaggieKr. Die gucke ich mir jeden Tag einmal an.

Kommentare:

  1. I,ve read your comment to my way of singing and playing "I skovens dybe stille ro", and just want to say thank you so much for your very kind words.

    I,m glad to know that my singing in the night gave you a good walk down at memory lane(-;

    (I understand your language well but has forgotten how to write in german).

    Best wishes,
    Maggie

    AntwortenLöschen
  2. Dear Maggie,

    thanks for those lines. I had never thought that my remarks would reach you in the forests of the night of the internet. We live by magic moments, which we cherish throughout our life. That warm night in July on the deck of the M.S. Rotna travelling from Copenhagen to Rönne with the young girl singing "I skovens dybe stille ro" was one of those magical moments. Hearing you sing on YouTube was another one. There is something special in your singing the song which the French would call "je ne sais pas quoi". To me, it was pure magic.
    Yours,
    Jay

    AntwortenLöschen
  3. It seems as if the world has become very small in our lifetime, Jay, and the internet makes it possible to share more of our magic moments(-;

    I didn't know I still was so familiar with the german langauge, and it was just one part of the pleasure by reading your blog, you see. Hehe

    I've only had 1½ years training in your language and it's so many years ago, 40 years in fact, that I'm impressed of the teacher, I had then(-,

    Now I'm the teacher and I surely hope, that my students will remember as well. One can never know(-;

    Have a nice day, Jay
    Maggie

    AntwortenLöschen