Montag, 4. Januar 2010

Kopenhagen


In der Berichterstattung vom Klimagipfel in Kopenhagen kam der Name von Enrico Mylius Dalgas nicht vor. Vielleicht hätte man sich auf diesen bedeutenden Dänen besinnen sollen. Als Offizier des dänischen Militär-Straßencorps war er am Bau der Landstraße von Randers nach Ringköbing beteiligt gewesen. Und hatte gesehen, was Jahrhunderte von unkontrolliertem Abholzen des Waldes in Jütland angerichtet hatten. Aus dem einstmals blühenden Land war das geworden, was ausländische Reisende als die jütländische Wüste beschrieben. Dalgas gründete die Dänische Heidegesellschaft, um die riesigen Heideflächen Jütlands wieder zottig zu machen. Sein Motto war Was nach außen verloren ging, soll nach innen gewonnen werden. Der erste Teil des Satzes bezog sich auf den verlorenen Krieg gegen Deutschland im Jahre 1864. Braucht man erst einen Krieg, um Probleme der Umweltvernichtung erfolgreich anzugehen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten