Samstag, 19. April 2014

Lord Byron


Then peace to thy spirit, my earliest Friend,
Beloved in thy life, and deplored in thine end;
Yet happy art thou to escape from the woe
Which awaits the survivors of friendship below.

I should not lament thee because thou art free
From the pangs that assail human nature and me;
Yet still I deplore thee in whom I have lost
The companion of childhood I valued the most.

Oh, if there is heaven thou surely art blest,
If death is eternal, at least then at rest.
Then away with the tears which we fruitlessly shed –
Let us mourn for the living, not weep for the dead.

Yet to think of the days we together have seen,
Of what thou now art, and of what we have been.

Ich weiß nicht so ganz, ob das Gedicht wirklich echt ist. Wenn ja, dann ist der zehnjährige Byron, der gerade den Adelstitel eines Barons geerbt hat, schon ein richtiger Dichter. Auf jeden Fall beherrscht er die Konventionen des Klagelieds. Das Gedicht findet sich auf der Seite von ➱Peter Cochran, auf dieser ➱Seite mit den frühen Gedichten von Byron sucht man es vergeblich. Doch das folgende Gedicht, das wohl 1814 entstanden ist, das ist auf jeden Fall echt. Es ist ein Abschiedsgedicht für seine Jugendliebe, die zwei Jahre ältere Mary Chaworth. Die Nachbarsfamilien Byron und Chaworth haben ein leicht gespanntes Verhältnis zueinander. 1765 hatte Byrons Großonkel (von dem er den Titel und den Besitz erbte), den Großvater von Mary in einem Duell getötet. Doch im Jahre 1803, wenn sich Byron in Mary verliebt, ist das schon beinahe vergessen:

Farewell! if ever fondest prayer
For other's weal availed on high,
Mine will not all be lost in air,
But waft thy name beyond the sky.
'Twere vain to speak, to weep, to sigh:
Oh! more than tears of blood can tell,
When wrung from guilt's expiring eye,
Are in that word - Farewell! - Farewell!

These lips are mute, these eyes are dry;
But in my breast and in my brain,
Awake the pangs that pass not by,
The thought that ne'er shall sleep again.
My soul nor deigns nor dares complain,
Though grief and passion there rebel;
I only know we loved in vain -
I only feel - Farewell! - Farewell!

Ich habe dazu auch eine deutsche Übersetzung, die von dem Bremer Otto Gildemeister stammt. Der mehrfache Bürgermeister seiner Heimatstadt ist wohl der gebildetste Bremer im 19. Jahrhundert gewesen. Er ist in diesem Blog schon mehrfach erwähnt worden, irgendwann komme ich noch mal dazu, einen längeren Post über ihn zu schreiben. Schon als Schüler hatte er damit begonnen, sich an Übersetzungen zu versuchen. Am Ende seines Lebens hatte er Shakespeares Sonette, ➱Ariosts Der rasende Roland und Dantes Göttliche Komödie übersetzt. Und dazu noch Lord Byrons Werke in sechs Bänden. Und dann gibt es noch diese wunderbaren Essays von ihm, von denen der Rütten und Loening Verlag 1991 eine Auswahl unter dem Titel Allerhand Nörgeleien herausgebracht hatte. Die Essays sind aber auch ➱hier im Projekt Gutenberg zu lesen.

Lebwohl! – wenn je inbrünstig Flehn
Für andrer Glück dort oben gilt,
Dann wird nicht ganz in Luft verwehn
Mein Seufzer, der gen Himmel schwillt,
Nicht Trän' und Wort den Jammer stillt:
Mehr als ein Auge, heiß und hohl,
Aus dem der Strom der Reue quillt,
Sagt dieses Wort – Lebwohl! – lebwohl!

Mein Aug' ist dürr, mein Mund ist still,
Im Hirn und Herzen aber steht
Die Qual auf, die nicht rasten will,
Der Schmerz, der nimmer schlafen geht,
Nicht mehr die Seele klagt und fleht;
Denn Gram und Liebe stürmen wohl,
Doch weiß sie: unser Glück verweht!
Doch fühlt sie nur – lebwohl! – lebwohl!

Lord Byron ist heute vor 190 Jahren gestorben. Von ihm ist viel geblieben. Wir haben ja nicht so viele Dichter mit einem solchen Werk. Und solch einem Leben. Er spielt ➱Cricket auf dem berühmten Cricket Ground von Lords, streift in Venedig mitternachts seinen Frackmantel nach einer durchzechten Nacht ab, springt in den Canale Grande und schwimmt nach Hause. Über den Hellespont ist er auch geschwommen, das machen ihm noch jedes Jahr hunderte nach. Man wundert sich, dass er neben all dem noch zum Dichten kommt. Byrons Werk ist leicht erreichbar, mein Lesetip wären seine Briefe und Tagebücher. Da ist er (beinahe) ganz er selbst. Und dann kann ich noch Sigrid Combüchens schönen Roman ➱Byron empfehlen.

Byron ist in diesem Blog natürlich kein Unbekannter. Wenn Sie seinen Namen in das Suchfeld eingeben, werden Sie viele Ergebnisse bekommen. Eins ist ein amerikanischer Schauspieler, der nicht nur ein Byronic hero war, sondern auch noch Byron mit Vornamen heißt. Wir kennen ihn besser unter dem Namen James Dean.

Freitag, 18. April 2014

Karfreitag














The Way of Pain

For parents, the only way
is hard. We who give life
give pain. There is no help.
Yet we who give pain
give love; by pain we learn
the extremity of love.

I read of Abraham's sacrifice
the Voice required of him,
so that he led to the altar
and the knife his only son.
The beloved life was spared
that time, but not the pain.
It was the pain that was required.

I read of Christ crucified,
the only begotten Son
sacrificed to flesh and time
and all our woe. He died
and rose, but who does not tremble
for his pain, his loneliness,
and the darkness of the sixth hour?
Unless we grieve like Mary
at His grave, giving Him up
as lost, no Easter morning comes.

And then I slept, and dreamed
the life of my only son
was required of me, and I
must bring him to the edge
of pain, not knowing why.
I woke, and yet that pain
was true. It brought his life
to the full in me. I bore him
suffering, with love like the sun,
too bright, unsparing, whole.

Als Wendell Berry, der dieses Gedicht in den achtziger Jahren schrieb, in Stanford bei Wallace Stegner studierte, hießen seine Mitstudenten Edward Abbey, Larry McMurtryErnest Gaines und Ken Kesey. Jeder von ihnen ist seinen eigenen Weg gegangen. Sie alle haben die amerikanische Kultur geprägt. Ken Kesey hat One Flew over the Cuckoo's Nest geschrieben, Edward Abbey hat für die Umwelt gekämpft und Larry McMurtry hat die unendliche Geschichte des Wilden Westens weitergeschrieben. Außer Wendell Berry ist keiner von ihnen ein christlicher Dichter geworden. Larry McMurtry und Ken Kesey haben in diesem Blog schon einen Post, Edward Abbey wird in McCool und Spätwestern erwähnt.

Der Mitstudent, der dem Dichter, Farmer und Umweltaktivisten Wendell Berry gedanklich vielleicht am nächsten steht, ist Edward Abbey. Über den hat Berry einmal gesagt: But the quality in him that I most prize, the one that removes him from the company of the writers I respect and puts him in the smaller company of the writers I love, is that he sees the gravity, the great danger, of the predicament we are now in, he tells it unswervingly, and he defends unflinchingly the heritage and the qualities that may preserve us. I read him, that is to say, for consolation, for the comfort of being told the truth. There is no longer any honest way to deny that a way of living that our leaders continue to praise is destroying all that our country is and all the best that it means. We are living even now among punishments and ruins. For those who know this, Edward Abbey's books will remain an indispensable solace. His essays, and his novels too, are"antidotes to despair." For those who think that a few more laws will enable us to go on safely as we are going, he will remain—and good for him!—a pain in the neck.

Edward Abbey hatte seine eigene Religion, die aus der Natur gewonnen war. Darin ähnelt er dem ersten Westernhelden Amerikas, James Fenimore Coopers Natty Bumppo, den wir den Lederstrumpf zu nennen pflegen. Der ist der American Adam in einem American Paradise. Ein Paradies, das Cooper, der erste ökologisch bewusste Schriftsteller Amerikas, schon bedroht sieht, als er seine Leatherstocking Novels schreibt. Wenige amerikanische Schriftsteller haben das Erbe von Cooper bewahrt. Ich weiß nicht, ob Thoreau mit seinem Buch Walden wirklich ein Erbe Coopers war.

Thoreau hat eins mit der Natur einsam im Wald gelebt, O.K:  I went to the woods because I wished to live deliberately, to front only the essential facts of life, and see if I could not learn what it had to teach, and not, when I came to die, discover that I had not lived. I did not wish to live what was not life, living is so dear; nor did I wish to practice resignation, unless it was quite necessary. I wanted to live deep and suck out all the marrow of life, to live so sturdily and Spartan-like as to put to rout all that was not life, to cut a broad swath and shave close, to drive life into a corner, and reduce it to its lowest terms, and, if it proved to be mean, why then to get the whole and genuine meanness of it, and publish its meanness to the world; or if it were sublime, to know it by experience, and be able to give a true account of it in my next excursionAber es war keine echte Einsamkeit, ein Spaziergang von einer Viertelstunde brachte ihn ins nächste Dorf. Soll ich noch erwähnen, dass er mal aus Unachtsamkeit einen ganzen Wald angezündet und nicht bei den Löscharbeiten geholfen hat?

Da Wendell Berry hierzulande nicht so bekannt geworden ist, hätte ich noch ein zweites Gedicht von ihm. Es heißt A Speech to the Garden Club of America und wurde im Jahre 2009 im New Yorker veröffentlicht:

Thank you. I’m glad to know we’re friends, of course;
There are so many outcomes that are worse.
But I must add I’m sorry for getting here
By a sustained explosion through the air,
Burning the world in fact to rise much higher
Than we should go. The world may end in fire
As prophesied – our world! We speak of it
As “fuel” while we burn it in our fit
Of temporary progress, digging up
An antique dark-held luster to corrupt
The present light with smokes and smudges, poison
To outlast time and shatter comprehension.
Burning the world to live in it is wrong,
As wrong as to make war to get along
And be at peace, to falsify the land
By sciences of greed, or by demand
For food that’s fast or cheap to falsify
The body’s health and pleasure – don’t ask why.
But why not play it cool? Why not survive
By Nature’s laws that still keep us alive?
Let us enlighten, then, our earthly burdens
By going back to school, this time in gardens
That burn no hotter than the summer day.
By birth and growth, ripeness, death and decay,
By goods that blind us to all living things,
Life of our life, the garden lives and sings.
The wheel of Life, delight, the fact of wonder,
Contemporary light, work, sweat, and hunger
Bring food to table, food to cellar shelves.
A creature of the surface, like ourselves,
The garden lives by the immortal Wheel
That turns in place, year after year, to heal
It whole. Unlike our economic pyre
That draws from ancient rock a fossil fire,
An anti-life of radiance and fume
That burns as power and remains as doom,
The garden delves no deeper than its roots
And lifts no higher than its leaves and fruits.



Lesen Sie auch: Karfreitag (2010), (2011), (2012). Im letzten Jahr habe ich den Karfreitag nicht vergessen, da stand hier Kuckucksnest, und das hatte schon seinen Grund.

Donnerstag, 17. April 2014

Chris Barber


Vor einem halben Jahrhundert war er hier, das war im Mai 1959 eine Sensation. Das Cover der Schallplatte Metronome MLP 15031 zeigt einen roten englischen Doppeldeckerbus mit dem Zielort Moscow, der durch das Brandenburger Tor fährt. Die Quadriga da oben hatte man vor einem halben Jahr in einer Nacht- und Nebelaktion heruntergeholt und den Preußenadler und das Eiserne Kreuz entfernt. Dieser Militarismus verträgt sich angeblich nicht mit den Staatszielen der DDR. Vor Schinkels Neuer Wache paradieren sie aber noch jeden Tag in ihren Uniformen, die den Wehrmachtsuniformen so ähnlich sehen. Aber man kann damals noch durch das Brandenburger Tor fahren. ➱Ulbrichts Satz Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten, ist noch nicht ausgesprochen. Zu dem Konzert, das der Engländer (zu dessen Band der rote Bus gehört) in der Deutschlandhalle gibt, werden auch dreitausend DDR Bürger kommen. Ein Viertel des Publikums. So voll war die Deutschlandhalle nicht mal 14 Tage vorher, als Bubi Scholz hier boxte.

Der Engländer, von dem hier die Rede ist, heißt Chris Barber. Er wird heute achtzig Jahre alt. Happy Birthday, Chris! Er ist das Aushängeschild des Traditional Jazz, was die Engländer trad jazz oder einfach nur trad nennen. Die Rückkehr zu Dixieland und New Orleans Jazz. Auch in Deutschland entstehen jetzt solche Jazzbands, wie die Low Down Wizards von Abbi Hübner oder Addi Münsters Old Merry Tale Jazzband. Wenn sie aus Skandinavien kommen, heißen sie Papa Bue's Viking Jazzband. Aber eigentlich kommt die Bewegung aus den USA, wo George Lewis jetzt eine Renaissance feiert, und aus England. Ohne Humphrey Lyttelton (ein Mitglied des englischen Adels) wäre das vielleicht nichts geworden. Heute spielen ältere Herren mit grauen Bärten bei der Eröffnung von Baumärkten Dixieland. Damals, als es noch neu war, wurde es Zickenjazz genannt. Wer das sagte, hatte Charlie Parker im Kopf (und im Ohr) und hasste das Dixieland Revival.

Chris Barber bringt den Klarinettisten Monty Sunshine mit, Lonnie Donegan ist leider nicht mehr bei der Band, hier auf dem Bild ist er noch zusehen. Von links nach rechts: Monty Sunshine (clarinet), Tony [Lonnie] Donegan (banjo), Ken Colyer (cornet), Ron Bowden (drums), Chris Barber (trombone) und Jim Bray (bass). Dafür hat Barber jetzt Ottilie Patterson als Sängerin. Und die kann wirklich singen. Wenn sie, nachdem die Band mit dem Climax Rag richtig Stimmung in der Deutschlandhalle gemacht hat, ihr Easy, Easy Baby erstmal a cappella beginnt, hat sie das ganze Publikum für sich. Das Konzert war lange vorher ausverkauft, Chris Barber ist schon berühmt. Vier Wochen vor dem Berliner Konzert war er mit seiner Band in der amerikanischen Ed Sullivan Show aufgetreten. Live, wie man so schön sagt. Die erste britische Band, die das in Amerika geschafft hat. Auch in Berlin spielt Barber sein Ice Cream, You Scream, das fehlt in keinem Konzert, es ist sein Markenzeichen. ➱George Lewis hat es zuerst aufgenommen, und es ist sicherlich auch eine Reverenz an den großen Klarinettisten, der sich nach dem ersten Erfolg in den Roaring Twenties als Hafenarbeiter durch die Great Depression durchgeschlagen hat.

Der Jazz hat von seinem Beginn an auch die Dichter herausgefordert, selbst ➱Ezra Pound war der neuen Musik gegenüber aufgeschlossen. Aber derjenige, der wohl am besten den Rhythmus des Jazz mit der Lyrik verbunden hat, ist Langston Hughes gewesen. Und deshalb gibt es heute als Geburtstagsgruß für Chris Barber ein Gedicht von Langston Hughes.

Juke Box Love Song

I could take the Harlem night
and wrap around you,
take the neon lights and make a crown,
take the Lennox Avenue busses,
taxis, subways,
and for your love song tone their rumble down.
Take Harlem's heartbeat,
make a drumbeat,
put it on a record, let it whirl,
and while we listen to it play,
dance with you till day -
dance with you, my sweet brown Harlem girl.

Das Bild ganz oben zeigt Ottilie Patterson am Mikrophon, von Chris Barber ist rechts nur die Posaune zu sehen. Sorry, Chris.

Das stand hier schon einmal, am 17. April 2010 unter dem Titel ➱Zickenjazz. Mein Blog war ein Vierteljahr alt und wurde erstaunlicherweise schon gelesen. Damals gab es nicht einmal ein Photo von dem Geburtstagskind, ich reiche das heute mal nach. Es ist mehr als ein halbes Jahrhundert alt. Ottilie Patterson steht rechts neben ihm, die ist auch schon ein paar Jahre tot. Sie sind ja beinahe alle schon tot, die Helden meiner Jugend, die Traditional Jazz spielten: Ken Colyer, Humphrey Lyttelton, Monty Sunshine, Lonnie Donegan. Aber Mr Acker Bilk lebt noch. Und da müssen wir doch mal eben ➱hier in Petite Fleur hineinhören.

Chris Barber hat heute Geburtstag. Da müssen hier natürlich Glückwünsche stehen. Und ein Gedicht. Ich könnte ja den Text von I scream, you scream, we all scream for ice cream! nehmen, aber es sollte schon etwas Schönes sein. Da nehme ich doch ein Gedicht von Raynette Eitel (die ich schon mehrmals hier vorgestellt habe):

Things That Make Me Cry

The soft percussive sound of your wings
beating on high as they head into
the blue infinity of sky…

Fizzy jazz shaken into my martini
along with the green olive
at the end of a used-up day…

Fire fading across the hearth,
my heart tick-ticking in slow time
with the flickering flames…

Old photos where the past lives on,
and youth stays in its glossy place
beside laughter and love…

Your soft breathing as you sleep
deep beneath your dreams,
while stars light your way across the night.

Und ich lege jetzt mal die alte LP aus dem Jahre 1959 auf, die da oben abgebildet ist. Kratzt und knirscht ein bisschen. Aber wie ➱Wilhelm Busch sagt: Eins, zwei, drei! Im Sauseschritt Läuft die Zeit; wir laufen mit. Dafür, dass sie über fünfzig Jahre alt ist, hat sie sich gut gehalten.

Lesen Sie auch: ➱Lonnie Donegan, ➱Ingeburg Thomsen.


Dienstag, 15. April 2014

Wilhelm Busch


Wilhelm Busch wurde am 15. April 1832 geboren, diesen Tag können wir nicht auslassen, ohne hier ein Gedicht von ihm zu präsentieren. Wir verdanken ihm Weisheiten wie Dies ist ein Brauch von alters her. Wer Sorgen hat, hat auch Likör oder Rotwein ist für alte Knaben eine von den besten Gaben. Was natürlich vermuten lässt, dass er Alkoholiker war. Er war auch ein starker Raucher (man kann die Tabakpfeife hier an seinem Arbeitsplatz sehen), aber sechsundsiebzig Jahre alt ist er immerhin geworden.

Ganze Generationen sind mit seinen Geschichten aufgewachsen und haben heute immer noch Wilhelm Busch Zitate parat. Nicht jeder Deutsche mochte den Zeichner und Maler. Abends Lektüre von Buschs 'Humor. Hausschatz' – eher verstimmend, notiert Thomas Mann in seinen Tagebüchern. Und sein Sohn Golo wollte dem Vater nicht nachstehen und schrieb: Die Leute genossen die Werke des nur scheinbar heiteren, unergründlich boshaften, menschenfeindlichen Humoristen mit nie versagender Freude.

Aber die Krone der Miesepetrigkeit gebührt sicher einem deutschen Schriftsteller, dessen Werk nicht unbedingt viel Humor zeigt. Ja, es ist unser Nobelpreisträger Heinrich Böll, der diagnostizierte: aber das nationale Unglück der Deutschen wollte es wohl, daß ihre Vorstellung von Humor von jemand bestimmt werden sollte, der verhängnisvollerweise Wort und Bild miteinander verband: von Wilhelm Busch. Ich halte das für ein Verhängnis. Zur Wahl stand Jean Paul, ein Humaner, der Humor hatte, gewählt aber wurde Busch, ein Inhumaner, der sich selbst illustrierte, es ist der Humor der Schadenfreude, des Hämischen, und ich zögere nicht, diesen Humor als antisemitisch zu bezeichnen, weil er antihuman ist. Es ist die Spekulation auf das widerwärtige Lachen des Spießers, dem nichts heilig ist, nichts, und der nicht einmal intelligent genug ist, zu bemerken, daß er in seinem fürchterlichen Lachen sich selbst zu einem Nichts zerlacht. Ja, was sagen wir dazu? Er hätte es mit Wilhelm Busch kürzer sagen können: Wenn mir aber was nicht lieb, Weg damit! ist mein Prinzip.

Alles, was wir über Buschs Leben müssen, hat er auf einer Seite Papier selbst gesagt: Kam in den 50er Jahren nach München. – Zeichnete im Künstlerverein Jung-München viel persönliche Karikaturen. Von 1859? an beginne ich für die »Fliegenden« Texte zu illustrieren, die mir gegeben wurden. Bald aber hatte ich eigene Einfälle. Machte auch Gedichte für das Blatt, z.B. Lumpenlieder (von W. Diez illustriert), der harte Bleistift usw. Mein Monogramm (WB) setzte ich nicht immer dabei.

Die Bilderbogen und größeren Bildergeschichten entstanden so, daß zuerst die Zeichnungen gemacht und nachträglich die Verse dazu geschrieben wurden, also umgekehrt wie beim Illustrieren. Max und Moritz, Schnurrdiburr usw. erschienen noch im Verlag von Braun & Schneider, nur gab ich inzwischen einen Bilderbogen ans »Daheim«; den Hans Huckebein, das Bad am Samstagabend an »Über Land und Meer« und die Bilderpossen (Sie gingen nicht) an den Verleger Richter. So arbeitete ich bis Ende der 60er Jahre fast nur für Braun & Schneider. Ungefähr zur Zeit der Unfehlbarkeitserklärung kam der Heilige Antonius bei Schauenburg in Lahr heraus. (Wurde angeklagt, aber freigesprochen vom Schwurgericht in Offenburg-Baden.) Von nun an erschienen alle meine Sachen, Fromme Helene usw., in der Fr. Bassermannschen Verlagsbuchhandlung. (Ausgenommen etwa ein Bilderbogen für den Kladderadatsch und einige Zeichnungen in Kunst für Alle.)

Einen Heiligen Antonius, alte Schrift, Zeichnungen etwas verändert und koloriert, Pergamenteinband, außerdem die Entwürfe zu Fromme Helene und Bilder zur Jobsiade schenkte ich an Frau Johanna Keßler in Frankfurt a/M., die auch zwei von mir modellierte Büsten in Gips, Silhouetten und einige Ölbilder von mir besitzt. Was ich ehedem sonst noch zu malen versuchte, ist im Besitz von Verwandten. – Alle Überreste aus Skizzenbüchern hab ich meiner Schwester Fanny geschenkt. – Manches ist verstreut, ich weiß nicht wohin.

Das Gedicht des Tages kommt aus dem Nachlass von Wilhelm Buch. Es hat den Titel Fink und Frosch. Die letzte Strophe ist mir die liebste, ich zitiere sie seit einem halben Jahrhundert. Passt immer.

Im Apfelbaume pfeift der Fink
Sein: pinkepink!
Ein Laubfrosch klettert mühsam nach
Bis auf des Baumes Blätterdach
Und bläht sich auf und quackt: »Ja ja!
Herr Nachbar, ick bin och noch da!«

Und wie der Vogel frisch und süß
Sein Frühlingslied erklingen ließ,
Gleich muß der Frosch in rauhen Tönen
Den Schusterbaß dazwischen dröhnen.

»Juchheija heija!« spricht der Fink.
»Fort flieg ich flink!«
Und schwingt sich in die Lüfte hoch.

»Wat!« ruft der Frosch, »Dat kann ick och!«
Macht einen ungeschickten Satz,
Fällt auf den harten Gartenplatz,
Ist platt, wie man die Kuchen backt,
Und hat für ewig ausgequackt.

Wenn einer, der mit Mühe kaum
Geklettert ist auf einen Baum,
Schon meint, daß er ein Vogel wär,
So irrt sich der.

Das ist, wenn 'Tobias Knopp' ein Epos ist, eine Tierfabel. Das ideelle und metaphorische Moment liegt in der traditionellen Tierfabel in der Vorstellung vom stellvertretenden Reden. Frosch und Vogel würden dann typische Verhaltensweisen bedeuten in einem festgelegten überschaubaren sozialen Bereich. Die Idee des Fliegenkönnens stünde der des Kriechenmüssens entgegen. Der versuchte Tausch könnte nur die Diskrepanz aufdecken. Sagt Helmut Heissenbüttel. Danke. Wäre nicht nötig gewesen. Man kann Wilhelm Busch ohne Exegeten verstehen. Das ist das Schöne an ihm.

Alle Bilder sind von Wilhelm Busch, der die alten Holländer liebte und auch ein guter Maler war. Das habe ich zum ersten Mal in Bremen bestaunt, als die Kunsthalle seine Zeichnungen und Gemälde ausstellte. 1975 gab es eine Ausstellung im Wilhelm Busch Museum, und seitdem hat es eine Vielzahl von Ausstellungen gegeben, die den Maler Wilhelm Busch (der leider den größten Teil seines Werkes vernichtete) vorstellten. Das umfangreichste Verzeichnis findet sich in Hans Georg Gmelins Buch Wilhelm Busch als Maler. Mit einem vollständigen Werkverzeichnis nach Vorarbeiten von Reinhold Behrens (425 Seiten mit zahlreichen Schwarzweiß- und Farbabbildungen). Man kann das Buch noch beim ZVAB finden.



Sonntag, 13. April 2014

Marilyn Bowering


Die kanadische Dichterin Marilyn Bowering ist nicht mit ihrem Landsmann George Bowering verwandt, aber inzwischen ist sie in Kanada sicher schon genau so berühmt wie der kanadische Poet Laureate. Marilyn Bowering, die heute Geburtstag hat, ist in Deutschland nicht so bekannt geworden wie manche ihrer kanadischen Kolleginnen. Ich denke da an Margaret Atwood oder Aritha van Herk (mit der ich mir einmal das Büro teilte und die ➱hier schon erwähnt wurde), deren Bücher bei Rowohlt verlegt wurden.

Während Marilyn Bowerings Gedichte noch nie in Deutschland erschienen, gibt es zwei Romane von ihr in deutscher Sprache: Die Wahrheit der Welt (Visible Worlds) und Der grüne Glasstein (Cat’s Pilgrimage). Beide von deutschen Unterorganisationen (Goldmann und btb Verlag) von Random House auf den Markt gebracht. Bei der Nennung von Goldmann fällt mir nur ein, dass ich auch einmal Goldmann Autor war. Aber das war, bevor der alte Goldmann (der seine Autoren noch zu Weihnachten anrief und ihnen ein frohes Fest wünschte) starb und der Verlag verscherbelt wurde.

Machen wir doch Marilyn Bowerings Lyrik an ihrem Geburtstag ein klein wenig bekannter. Ich wollte erst das schöne ➱Gedicht Love Poem for my Daughter für den heutigen Tag nehmen, aber ich habe dann ein Gedicht gewählt, das Hotel heißt. Nach dem ersten Lesen dachte ich Wow, das soll es sein. Und für eine Illustration kam natürlich nur dieser ➱Hopper in Frage, Hopper passt immer, das ist erstaunlich.

Hotel

That was the year of hotel rooms 
Bad judgment, some salesman with a model contract 
In Prince George 
And I was all about irony: a mini-skirt 
Hair like a veil, but my home was the library 

My home was the library, not a cheap bedspread and 
Some guy with a moustache saying, 
My wife can’t understand me
I had only been curious 
In the dark, the yellow bedside lamp 
Was damp and furious: my mini-skirt fell off 
And the Vietnam vet in the next room cried: Don’t worry 
We don’t carve up chicks 
Personally

God said—it was God’s voice on the radio—in the guise of 
My school friend, Tom—a DJ— 
God or Tom—said on the radio: Please call
So I leapt up, all reasonable and not confrontational 
Not at all stoned, and I phoned 
Dear Tom, wherever you are 
I’m telling you now 
Then I ran down the hall. The policeman who stopped 
Me driving said I’d been going too slow. Oh 

There was also the year of the knife, the year of the gun 
The year when God’s voice whispered, again and again 
What are you trying to do
Kill yourself?
But this was the year of hotel rooms 
When I looked into corners nobody swept and felt 
Their pull; when I wore my hair like a pall 
And didn’t know how lovely I was at all

Das Gedicht stammt aus dem Buch Soul Mouth, das vor zwei Jahren erschien. Die Autorin stellt das Buch auch in diesem ➱Video vor. Und ich hätte hier auch eine Rezension. Die kritischen Stimmen waren gemischt. Zwar grundsätzlich lobend - kanadische Dichter loben einander immer - aber doch ein wenig krittelnd. Do ut des. Das bekannte Tauschgeschäft läuft auch unter dem Namen Freundschaft, heißt es in ➱Harald Hartungs Der Tag vor dem Abend. Es gibt erstaunlich viele Dichter in Kanada, viele von ihnen sind auch gleichzeitig Literaturkritiker. Da bleibt es nicht aus, dass man sich untereinander die Bälle zuschiebt. Das Bild oben zeigt die kanadische Dichterin Jan Conn (die zugleich auch Wissenschaftlerin ist, Gottfried Benn hätte seine Freude daran), die vor Jahren einen mit 10.000 $ dotierten Preis für das Gedicht Golden erhielt. Weil Marilyn Bowering dafür ➱stimmte. Ich habe schon bessere Gedichte gelesen, für die der Autor keine 10.000 Dollar erhalten hat. ➱Edgar Allan Poe hat 15 $ für The Raven bekommen.

Aber sei es, wie es sei. Ich will nicht den Fehler von Hans-Jürgen Heise begehen, der der Gruppe 47 mafiaähnliche Strukturen vorwarf. Er hatte ja so  recht, aber man sollte es nicht sagen. Blogger sind freie Menschen, sie dürfen sagen, was sie wollen. Sie sind subjektiv und deshalb objektiv. Und so kann ich Dichter wie ➱Andrew Hudgins, ➱Red Shuttleworth oder ➱C.K. Stead über den grünen Klee loben. Das mache ich aus Überzeugung. Ich könnte an manchen Gedichten von Marilyn Bowering herummäkeln, wie das Jeffrey Weingarten ➱hier nicht zu Unrecht tut. Und dennoch, vieles von ihr ist einfach Wow! Wie das Gedicht Hotel. Oder Zeilen wie diese:

In the night, when the sky holes open
and flights of crows dismember the planets -
when everyone is gone -
I know what death is


Samstag, 12. April 2014

Ludwig Pfau


Der deutsche Dichter und Revolutionär Ludwig Pfau ist heute vor 120 Jahren gestorben. Er war sicherlich ein redlicher Mann, der für seine demokratischen Überzeugungen viel erlitten hat. Er ist in der deutschen Revolution mit seinen Versen (zu denen auch dieses Badische Wiegenlied zählt) berühmt geworden. Nicht alles von ihm ist vergessen, das Badische Wiegenlied haben viele Protest- und Folkloresänger wieder entdeckt. Hören Sie es ➱hier in der Version von Dieter Süverkrüp. Politische Lyrik ist eine leicht verderbliche Ware. Sie hat meist ein aufgedrucktes Haltbarkeitsdatum, Jahrzehnte später hat man schon vergessen, worum es eigentlich in dem Text ging.

Die Helden der badischen Revolution mussten auswandern, ➱Friedrich Hecker, ➱Franz Sigel und Carl Schurz gingen nach Amerika und kämpften im amerikanischen ➱Bürgerkrieg auf der Seite der Nordstaaten. Ludwig Pfau ging nach Frankreich, wurde Journalist, Übersetzer (seine Übersetzung von ➱Claude Tilliers Mein Onkel Benjamin ist immer noch erhältlich) und Kunstschriftsteller. Immerhin hat ihn seine Heimatstadt Heilbronn noch zu Lebzeiten rehabilitiert und ihn 1891 zum Ehrenbürger gemacht, und im Internet findet sich eine sehr gute ➱Seite zu Ludwig Pfau.

Wir tun uns in Deutschland schwer mit dem Erbe von 1848. Nicht jeder in Deutschland konnte einen Satz schreiben wie Die deutsche Arbeiterklasse wahrt in diesem Staat die fortschrittliche nationale Tradition, zu der in der Literatur vor allem auch das Werk der Dichter zählt, denen der vorliegende Band gewidmet ist. So steht es im Vorwort von Bruno Kaisers Buch Die Achtundvierziger: Ein Lesebuch für unsere Zeit, das 1952 erschienen war und von dem bei seiner Neuauflage 1973 (also zu der Zeit, als man im Westen die Lieder der 48er entdeckte) schon hunderttausend Exemplare verkauft waren. Ludwig Pfau, der auch der Gründer des Volks-, Witz- und Carricaturen-Blatts mit dem Titel Eulenspiegel war, ist in dieser schönen Sammlung des Widerstandskämpfers Bruno Kaiser repräsentativ vertreten. Es ist erstaunlich, dass sich auf dieser Seite der Zonengrenzen, die längst eine Staatsgrenze geworden war, niemand des Erbes der deutschen Revolution angenommen hat. Na ja, außer Leuten wie ➱Hannes Wader und anderen, die die Lieder von 1848 sangen. Aber die mochte der brave Deutsche ja sowieso nicht.

Nicht in dem Buch Die Achtundvierziger: Ein Lesebuch für unsere Zeit sind die Liebesgedichte von Ludwig Pfau enthalten (➱hier finden Sie eine Auswahl). Denn neben seiner politischen Lyrik hat er auch so etwas geschrieben:

Einsam bin ich und alleine,
Tragen muss ich Lust und Schmerz,
Und zurück ins eigne Herz
Rinnt die Thräne, die ich weine.

Frühling kam und hat nicht eine
Rose mir gesteckt ans Herz;
Frühling kam mit Spiel und Scherz,
Einsam bin ich und alleine.

Große Augen, arme kleine,
Schick' ich fragen allerwärts;
Aber in kein liebes Herz
Rinnt die Trähne, die ich weine.


Der Text hat überlebt. Texte mit Herz und Schmerz überleben in Deutschland immer, falsche Gefühle können echte Gefühle sein. Erstaunlicherweise hat Arnold Schönberg das Gedicht vertont. Es ist auch erstaunlich wie viele Gedichte Ludwig Pfaus vertont worden sind (Sie können ➱hier ein sorgfältig wissenschaftlich aufgearbeitetes Verzeichnis der Vertonungen sehen). Aus Ludwig Pfaus Liebesgedichten möchte ich aber eines zitieren:

Gute Nacht

Die Erde schloß die Augen zu,
Die Sterne halten Wacht,
Und alle Thäler stehn voll Ruh -
Mein Liebchen, gute Nacht!

Die Wasser rauschen fort von hier,
Die Lüfte ziehn mit Macht;
Sie bringen meine Grüße dir:
Mein Liebchen, gute Nacht!

Schlaf süß und wohl, mein fernes Kind!
Auf deinem Kissen wacht,
Auf deine Augen sinket lind
Des Liebsten gute Nacht

Das geht nun gar nicht, wenn schon Nacht und Sterne, dann muss es Eichendorff sein. Und deshalb gibt es hier noch einmal (ich habe es irgendwann schon einmal zitiert, wenn Sie Eichendorffs Namen in das Suchfeld eingeben, werden Sie sehen, dass dies schon beinahe ein Eichendorff Blog ist) Joseph von Eichendorffs Mondnacht. Und dann merkt man natürlich auch, dass dies eine Lyrik ist, die im Gegensatz zu den Gedichten von Ludwig Pfau kein Verfallsdatum besitzt:

Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst'.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis’ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Sie könnten ➱hier Peter Schreiers Schumann Vertonung von Mondnacht singen hören (Peter Schreier hat ➱hier natürlich einen Post), aber viel schöner finde ich ➱dieses kleine Video. Ein wenig schräg, aber sehr rührend.

Freitag, 11. April 2014

Traumwagen


Kinder haben Sternchen gern – Sternchen ist das Kind vom Stern, hatte Henri Nannen dichten lassen. Das Sternchen war in den fünfziger Jahren die Kinderbeilage der Zeitschrift Stern. Da gab es auch Loriot mit Reinhold dem Nashorn. Natürlich gab es auch einen Sternchen Club mit Ausweis und Anstecknadel, unsere halbe Klasse war im Sternchenclub. Und dann gab es diese Späher Hefte, in die man eintragen konnte, wann man welche Autos auf der Straße gesehen hatte. Dies Mercedes Coupé war leicht zu finden, es stand bei uns in der Straße, ich ging jeden Morgen auf dem Weg zur Schule dran vorbei.

Manche sah man natürlich nie. Wie zum Beispiel das viertürige Cabriolet vom Mercedes 300 S. Eins habe ich mal gesehen, stand am Grenzkontrollpunkt Helmstedt. Es saß eine vierköpfige Familie drin, alle trugen Trenchcoats, Ledermützen und goggles. Cool. Als ich den cremebeigen 300er sah, war ich schon zu alt für den Sternchen Club, ich hätte ihn nicht mehr in das Späher Heft eintragen können. Hätte ich das kleine Büchlein mit den erspähten Autos heute noch, es wäre inzwischen wirklich etwas wert.

Wenn man 1960 schwerbepackt bei Gegenwind mit dem Fahrrad durch Dänemark radelt, dann wird man schon neidisch auf diesen jungen Mann, der da in einem offenen MG an einem vorbei rauscht. Vielleicht sogar neidisch auf den Typ mit der Vespa, der fünf Photoapparate umgehängt hatte. Und diese hübsche Blondine auf dem Rücksitz hatte, mit der er zum Strand abbog. Es ist mir erst Jahre später klar geworden, dass der Typ nur am späten Nachmittag zum Strand fuhr, um Photos für eins der dänischen Pornomagazine zu machen. Also diese Sache, die auch in Kressin stoppt den Nordexpress vorkommt, wenn der Zollfahnder mit Gitte einen derartigen Laden besucht (Sie können den Film ➱hier in ganzer Länge sehen. Der Bösewicht Ivan Desny fährt natürlich einen Rolls Royce). Dänemark war damals voll von hübschen Blondinen. Und dank der Bindung an die EFTA voll von englischen Autos. Man wusste beim Gucken gar nicht, wofür man sich entscheiden sollte, für Autos oder blonde piger.

Man träumt ja immer von Autos, die man nie bekommt. Wie dem weißen ➱Facel Vega, der auf dem Osterdeich stand, wenn ich zum Weserstadion marschierte, um die Helden meiner Jugend zu sehen. Wenn der da stand, gewann Werder immer. Oder dieser Rolls Royce mit Pariser Nummernschild, der plötzlich in der Nacht um drei auf dem Forstweg an mir vorbeiglitt, als ich von ➱Ako Amadis Abschiedsparty nach Hause marschierte. Er war so leise, dass man verstand, dass die Firma einmal Modelle auf die Namen Ghost oder Phantom taufte. Einen Rolls Royce gab es in fünfziger Jahren in Bremen nicht. Nur der Werftbesitzer Ernst Burmeester hatte einen dunklen Bentley, ein Rolls wäre ihm zu prollig gewesen. Aber dafür besaß er mit der Ashanti VI die größte deutsche Hochseeyacht.

Auf der Abiturfeier habe ich damals vollmundig verkündet Wenn ich dreißig bin, fahre ich einen Jaguar, British racing green mit roten Lesersitzen. Ich war schon ziemlich angeschickert. Glücklicherweise war der Klaus, mit dem ich gewettet hatte, noch betrunkener als ich. So hat er den Kasten Sekt bis heute nicht eingefordert.

Natürlich hatte ich mit dreißig keinen Jaguar, da war ich gerade von meinem NSU Prinz auf einen weißen Peugeot umgestiegen. Immerhin waren die Instrumente von Jager LeCoultre. Heute fahre ich den dritten Golf, ich bin von diesen Autoträumen geheilt. Mein Bruder offensichtlich nicht. Nachdem er eine schlimme Phase mit englischen Sportwagen hatte (lesen Sie doch ➱hier einmal alles über seinen TVR), schien auch er vernünftig geworden zu sein. Aber dann schickte er mir letztens eine Mail, in der nur Morgan LeMans 62 stand. Ich frage erstmal lieber nicht nach.

Peter Ustinov, der sicherlich ein klein wenig autoverrückt war (lesen Sie ➱hier mehr dazu), hat einmal (ich glaube, das ist auf der CD Vorurteile) erläutert, warum er keinen Rolls Royce habe: er würde dann den ganzen Tag nur hinter den Fenstervorhängen lauern und Wache halten, dass auch ja niemand seinen Rolls berührt. Er hat seine automobile Karriere (car-riere) mit einem Fiat Topolino begonnen, danach hatte er ein Lancia Aprilia Eagle Cabriolet. Kaufte sich dann einen Jowett Jupiter, es geht mit den Autos immer weiter nach oben. Wir verdanken Sir Peter auch den wunderbaren Satz: One drives, of course, an Alfa Romeo. One is driven in a Rolls-Royce, but one only gives a Delage to one's favorite mistress. Das hier ist ein Delage D8-120 aus dem Jahre 1937. Welche Frau hat solch ein Auto verdient?

Später erwarb Ustinov den Hispano Suiza aus dem Jahre 1934 (hier im Bild). Der ihm prompt in London gestohlen wurde. Ustinov beauftragte eine Detektei, die den Wagen schließlich in Frankreich fand. Aber er hat ihn nach zehnjährigem Gerichtsstreit (It was a nightmare and a farce) nicht zurückbekommen: The judge told my lawyer that he felt deep compassion for Ustinov, for the injustice he had received because the law was correctly interpreted. He was careful not to put that in writing, of course. But the outcome was predictable. Napoleon rewrote French law to justify his own thefts, and the French don't like anyone other than Frenchmen owning the best car they ever made. Der einzige Hispano Suiza, in dem ich gefahren bin, hieß HS 30 und war ein Schützenpanzer. Ich glaube, das zählt jetzt nicht.

Wenn ich in einem Luxuswagen sitzen will, dann frage ich meinen Freund Keith, ob ich mal in einem seiner Autos sitzen darf. Der Keith (hier in einem Capalbio Maremma Jackett, das inzwischen wie seine Oldtimer schon Sammlerwert hat) besitzt sie alle: Ferrari, Jaguar E Type, Daimler Double Six, Rolls Royce, Bentley undsoweiter. Und einen Morgan, der mal Brigitte Bardot gehört hat. Nur einen englischen Bristol, den hat er noch nicht. Auch wenn ich kein Autoverrückter bin, gucke ich den Traumwagen immer noch hinterher. Wobei diese Wagen eigentlich immer Wagen sind, die alle keinen Abgastest des TÜV bestehen würden weil sie aus dem goldenen Zeitalter des Automobildesigns stammen. Heute sehen die ja beinahe alle gleich aus, sind eher Albtraumwagen als Traumwagen.

Ich habe heute natürlich ein Gedicht, das mit Autos zu tun hat. Es stammt von Harald Hartung, dessen Gedichtband Das gewöhnliche Licht aus dem Jahre 1976 mir letztens im Antiquariat in die Hände fiel. Die Witwe des im November verstorbenen Kieler  Hans-Jürgen Heise hatte offensichtlich eine Vielzahl von Rezensionsexemplaren und Geschenken von Gedichtbänden ins Antiquariat getragen, die ich natürlich sofort kaufte. Und dadurch einige Dichter kennenlernte, die ich bisher nicht kannte.

Von Harald Hartung kannte ich nur seine Aufsätze zur Literatur (er schreibt sehr gut über Literatur) und den schönen Band Luftfracht, der in der Anderen Bibliothek erschienen war und eine Fortschreibung von Enzensbergers museum der modernen poesie war. Hat mir Volker damals geschenkt, ich weiß gar nicht, womit ich das verdient hatte. Aber nun hatte ich Das gewöhnliche Licht in den Hand. Und nicht nur das, es lagen Briefe und Ausschnitte von Rezensionen aus dem Jahre 1976 in dem Buch. Nachdem ich den Rest des Tages Das gewöhnliche Licht gelesen hatte, war ich am nächsten Tag wieder bei Eschenburg und kaufte alles von Harald Hartung. Es wäre ja nun verlockend, aus den Briefen und Briefentwürfen, die in den Gedichtbänden lagen, etwas zu zitieren. Aber ich käme dabei wie ein Voyeur vor, das geht nicht. Doch diese (leider nicht zitierfähige) Innenansicht aus dem Gespräch zweier Dichter ist natürlich faszinierend. Was schreiben sie sich? Wie gehen sie miteinander um?

Das erste Gedicht, das mich in dem Band Das gewöhnliche Licht faszinierte, hieß Schmalfilm. Das stelle ich mal eben hier hin, da ich Leute kenne, die jedes Jahr ihren Urlaub in Finnland verbringen:

Zuerst der See in verschiedenen Ansichten 
das Holzhaus am Hang etwas tiefer die Sauna

jemand rudert in einem Boot die Kamera 
holt ihn ganz nah heran er ist nackt und bald sind

es die Frauen auch zuerst zuerst noch als weiße und 
braune Körper auf Decken auf Luftmatratzen

dann in Bewegung wie fliehend das Auge 
der Kamera ist immer auf ihnen während

die Landschaft grün verwischt dann auch die Männer 
ungeschickt schlenkernd was einzig fremd ist

an ihnen und schließlich alle mit sehr angezogenen 
Gesichtern beim Kartoffelschälen beim Essen

eine Horde von gutmütigen Wilden. Dann 
hattet ihr einen schönen Urlaub in Finnland.

Ein Punkt, zwei Sätze, ein ganzer Sommer. Perfekt. Harald Hartung ist ein Dichter, den es unbedingt zu lesen lohnt. Seine gesammelten Gedichte aus den Jahren 1957 bis 2004 sind im Jahre 2005 unter dem Titel Aktennotiz meines Engels in dem sehr rührigen Wallstein Verlag erschienen. Die Gedichtbände der siebziger Jahre waren noch in dem kleinen, aber feinen Neske Verlag in Pfullingen erschienen, der einmal James Joyce in Übersetzung herausbrachte (aber auch Heidegger und Ernst Jünger zu seinen Autoren zählte). Im Klappentext von Aktennotiz meines Engels heißt es: Jenseits jeden Marktgeschreis, unbeirrbar durch Tagesmoden, geht der Lyriker Harald Hartung seinen eigenen Weg. Seine Gedichte aus über vier Jahrzehnten sind ebenso raffinierte wie unaufdringliche Gebilde. Sie fassen die Wirklichkeit in Schnappschüsse, doch im Blitzlicht leuchtet ein Hintersinn auf. Sie holen die Historie als Krieg, Nachkrieg und Gegenwart in die persönliche Geschichte und zeigen die Parzen in der Fußgängerzone. In kunstvollem Übermut verwandeln sie alte Formen in neue Verfremdungen und lassen Trauer in Ironie, Witz in Empfindung umschlagen. Sie tarnen sich als "arme Kunst" und zeigen einen Reichtum der Töne. Besser kann man es nicht sagen.

Als die Frankfurter Allgemeine ihrem langjährigen Feuilletonisten vor zwei Jahren zum achtzigsten Geburtstag gratulierte, schrieb Felicitas von LovenbergAls 2005 mit „Aktennotiz meines Engels“ eine Summe seines bisherigen Werks erschien, konnte man sich nicht sattlesen: von federleicht hingetupften Reisebeobachtungen über sinnlich heraufbeschworene Kindheitserinnerungen an Rübenkraut auf Graubrot, Luftschutzkeller und das Kriegsende bis zu Spots auf Rätselhaftes und Bemerkenswertes der politischen und ästhetischen Entwicklung der Bundesrepublik reicht das Spektrum.

Lassen Sie uns mit dem Dichter einen Sprung zurück in die siebziger Jahre machen. Als es noch Parkplätze gab und das Benzin noch billig war. Und die Autobahnen noch leer waren. Als man noch für fünfhundert Mark einen alten ÄrrVier kaufen und ihn einer Frau mit Stupsnase und Sommersprossen schenken konnte. Aus dem Gedichtband Augenzeit von 1979 stammt das Gedicht Dem schnelleren Fahrer (zum 10. Geburtstag) von Harald Hartung:

Unsere Gespräche bei Hamburger
oder Pizza: Kaufst du einen Porsche
kauf ich mir einen Mercedes, wetten
wer schneller ist? wart noch ein wenig erst
schenk ich dir 'Alle Rennstrecken der Welt'
Du fährst sie mit dem Finger nach und fährst
wie Niki Lauda (nur vorsichtiger)
fährst mir davon
                         ich glaub es dir jetzt schon

Irgendwo klingt da noch Janis Joplins Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz ? My friends all drive Porsches, I must make amends mit: Kaufst du einen Porsche kauf ich mir einen Mercedes. Dazu hätte ich natürlich gerne ein Video hier eingefügt, aber das Original mit Janis Joplin gibt es nirgends, nur Cover Versionen. Mercedes hat das sogar 1995 mal als commercial verwendet. Das ist zwar ein bisschen Pervers, aber irgendwie auch sehr komisch. Klicken Sie hier.

Träume von Autos, Träume vom schnellen Fahren. Die Dichter begleiten die automobile Welt seit mehr als einem Jahrhundert. Obgleich es die Maschinen schwer hatten, von den Dichtern besungen zu werden. Lord, send a man like Robbie Burns to sing the Song o' Steam, sagt der schottische Schiffsingenieur in ➱Kiplings McAndrew's Hymn. Da sind wir noch im 19. Jahrhundert. Aber schon ein Jahrzehnt später schreibt Marinetti in seinem Manifest des Futurismus: Wir erklären, daß sich die Herrlichkeit der Welt um eine neue Schönheit bereichert hat: die Schönheit der Geschwindigkeit. Ein Rennwagen, dessen Karosserie große Rohre schmücken, die Schlangen mit explosivem Atem gleichen ...  ein aufheulendes Auto, das auf Kartätschen zu laufen scheint, ist schöner als die Nike von Samothrake. Doch mit den Träumen vom schnellen Fahren ist es heute zu Ende, so schöne Gedichte wie Shapiros Buick werden nicht mehr geschrieben. Was uns bleibt, ist der Stau:

Gestern im Stau
erzählten wir uns unser Leben zwei Männer und eine 
ehemals schöne Frau 
Versteht sich daß ein jeder vergaß 
was er als sein Leben ausgab und gestern 
verschwendete

Als Hartung achtzig wurde, legte er (wiederum bei Wallstein) den Essayband Der Tag vor dem Abend: Aufzeichnungen vor. Da hat er auch über seinen Sohn Stefan geschrieben, dem er den Gedichtband Arme Kunst gewidmet hat. Und für den er damals zum zehnten Geburtstag das Gedicht Dem schnelleren Fahrer geschrieben hat. Sein Sohn hat 2002 Selbstmord begangen. Das hat seinen Lebensabend verdüstert, aber er hat nicht aufgehört zu schreiben. Die Resignation, die viele Jüngere aus der Generation befallen zu haben scheint, teilt er nicht. Poesie ist Spiel, sagt Hartung. Das Spiel gibt uns die Freiheit aufzuhören, ohne uns zu verlieren. Der Spielende fragt niemals: "Für wen eigentlich?"

Spüren daß man weniger wird
Nicht zugeben daß man weniger wird
Sich dagegen auflehnen daß man weniger wird
Weniger werden
Aber nicht weniger sein
Schreiben als Lebensverlängerung. Je weniger du notierst, umso schneller stürzt die Zeit. Also weiter. Warum weiter?
Es fällt mir nicht schwer, hier aufzuhören.
Aufhören ist offenbar schwerer als anfangen.


Der Tag vor dem Abend: Aufzeichnungen ist ein manchmal ein Tagebuch, manchmal eine Rückerinnerung an Kriegs- und Vorkriegszeit. Voller Aphorismen. Obgleich der Autor da skeptisch ist: Wo die Aphorismen sich häufen, sinkt die Kraft der Beobachtung. Es ist nicht zu lang geworden: Ein Buch mit Aufzeichnungen darf nicht zu dünn sein, sagt der Freund. Ich weiß, antworte ich, ich weiß, und füge schnell diese Notiz hinzu. Und es enthält auch eine auf das Jahr 2008 datierte Absage an die Welt der Automobile: Wir sagen die Probefahrt ab, wir kaufen uns kein Auto. Einige Erheiterung und Erleichterung. In den Papierkorb mit den schönen Glanzpapier-Prospekten. Dabei hatten wir uns schon für Silbermetallic entschieden. Auch weil es praktischer ist. 

Wenn Sie Harald Hartung kennenlernen wollen, dann sollten Sie die Gedichte in Aktennotiz meines Engels lesen. Und Der Tag vor dem Abend: Aufzeichnungen lesen. Wenn Sie den Dichter in bewegten Bildern sehen wollen, dann können Sie hier ein Video von ➱2010 und eins von ➱2012 anschauen. Falls Sie noch mehr aus der Welt des Automobils lesen wollen, wären meine Lesevorschläge: ➱Cutty Sark, ➱Luxuskutschen, Borgward ➱(1) + ➱(2), ➱Wankelmotor, ➱Niels Bohr und ➱Angie Dickinson. Und vielleicht schreibe ich irgendwann einmal die Geschichte auf, wie mir der dänische König seinen neuen Jaguar Mark IX gezeigt hat. Falls Sie jetzt skeptisch gucken, die Geschichte ist wahr.